• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

schmerzen in der harnröhre

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • schmerzen in der harnröhre

    Hallo Herr Dr.!

    Ich bin ein 20 Jahre alter Mann und habe folgendes Problem.

    Es fing alles damit an dass vor ca 3 Jahren Chlamydien durch einen Harnröhrenabstrich bei mir festgestellt wurden. Dann bekam ich ich doxi... Antibiotiker. Die Beschwerden sind dadurch nicht verschwunden und dann bekam ich ein anderes Antibiotikum (weiß leider nicht mehr welches) und durch das bekam ich dann einen penispilz. Dieser äußerte sich in einer Eichelentzündung.
    Die haut schälte sich extrem ab und es brannte und juckte. Ich ging wegen dem dann wieder zum Urologen und er verwies mich zum Hautarzt und der gab mir canesten salbe und die eichelentzündung ist dadurch wieder abgeklungen doch die haut schälte sich minimal immer noch ab jedoch ohne jegliche entzündungserscheinungen. Darauf hin bin ich wieder zum Arzt und der verwies mich in eine Klinik für Dermatologie und die machten einen Harnröhrenabstrich (sehr schmerzhaft) und es wurde dieser hefepilz festgestellt. ich bekam wieder canesten und 1 Tabletten (weiß nicht mehr was das war).

    Seit das mit den Chlamydien angefangen hat tut meine Harnröhre weh. Ich hatte vor kurzem auch eitrigen ausfluss und starke schmerzen beim urinieren. Das hatte ich vorher noch nie auch nicht bei den chlamydien. darauf hin bin ich zum urologen der hat gemeint es werden wahrscheinlich wieder chlamydien sein. Er wollte mir den abtstrich ersparen weil es so sehr entzunden war. ich bekam zinnat verschrieben und damit ist der ausfluss und die starken schmerzen beim urinieren weggegangen.

    Gut nun zur gegenwart. Meine Harnröhre tut weh und ist irgenwie geschwollen. Es sind nicht starke schmerzen ich würde sie als nervend beschreiben. die schmerzen gehen manchmal (ist immer anders) sehr weit zurück bei der harnröhre und die öffnung ist gerötet. Ich war deswegen auch vor einer woche wieder beim urologen und der machte einen äußerst schmerzhaften abstrich der harnöhre (war auch blut dabei). Beim befund kam raus: keine pilz keine chlamydien nur auffällige atypische keime die einen entzündungsherd hervorrufen. ich bekam breitbandantibiotikum xiclav für 5 tage 10 tabletten morgens und abends. habe sie heute fertiggenommen und es hat sich nichts gebessert.


    Ich bin kein Mediziner jedoch habe ich eine Vermutung:

    Meine Eichel ist oft sehr trocken unter der Vorhaut und die haut löst sich rund um das gerötete harnröhrenloch leicht ab und ich habe manchmal so weiße hautbläschen auf der eichel und wenn ich die abkratze dann ist da ein roter punkt der nicht juckt und nicht weh tut und oft habe ich einfach so rote pickelchen die nicht weh tun und nicht jucken. Und meine freundin hatte vor kurzem eine scheidenpilzinfektion und hatte auch starke zwischenblutungen. Ich glaube dass sich diesr pilz irgendwie in meiner harnröhre eingenistet hat oder dass der einfach noch immer irgendwie da ist.
    Tut mir leid wegen der Länge.

    Was meinen Sie dazu?


  • Re: schmerzen in der harnröhre

    Das können Sie in jedem Fall versuchen:

    Bitte 2-3x/Tag eine 1:1-Mischung von Betaisodonna-Salbe und Linola-Fett (oder Bepanthen) Salbe auftragen (bekommen Sie in der Apotheke). Zwischendurch immer ganz gut waschen (saure Seifen) und sehr gut trocknen (Fön).

    Ob zudem noch eine Prostatitis aktiv ist kann ich nicht sagen, ist aber möglich!

    Lieben Gruß

    Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

    Kommentar


    • Re: schmerzen in der harnröhre

      und glauben Sie dass der pilz in der harnröhre sein könnte und immer wieder mal ausbricht?

      Kommentar


      • Re: schmerzen in der harnröhre

        Glaub ich nicht....

        Lieben Gruß

        Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

        Kommentar



        • Re: schmerzen in der harnröhre

          habe nun einen Abstrich gemacht. Es kam nichts dabei raus außer "Atypische Keime" die auffällig waren. Der Urologe meinte diese keime könnten einen entzündungsherd verursachen und hat mir dann ein Breitbandantibiotikum verschrieben für eine woche ca. Das hat überhaupt nichts geholfen es ist mir sogar vorgekommen als würden die tabletten die schmerzen etwas verschlimmern. Der urologe hat auch prostata abgetastet und blase mit ultraschall kontrolliert und meine alles sei in ordnung und eine prostatitis schließe er aus.
          Sein Fazit ist, dass er mir nicht helfen könnte denn medizinisch gesehen ist alles in ordnung.

          Ich habe auch in unregelmäßigen abständen rote pickel auf der eichel die nicht jucken und nicht schmerzen. häufig sind sie auch nach dem GV mit freundin. Das dürfte vielleicht eine Pilzwucherung sein aber könnte das etwas mit der schmerzenden harnröhre zutun haben? Ich habe Angst ich muss für mein ganzes Leben mit diesen die endenden Beschwerden leben.

          Ich bitte um Ihre Meinung zu den atypischen Keimen und zu der Pilzwucherung.

          Danke um Voraus!

          Kommentar


          • Re: schmerzen in der harnröhre

            Nachtrag:

            Hatte vor kurzem auch zum zweiten mal in dieser ganzen geschichte einen weißlichen ausfluss aus der harnröhre. habe dann travocort pilzcreme rauf getan da diese auch entzündungshemmend war und der ausfluss war nächsten tag nicht mehr da

            Kommentar


            • Re: schmerzen in der harnröhre

              2. nachtrag:

              könnte 20 tage doxycyclin helfen?

              Kommentar



              • Re: schmerzen in der harnröhre

                Versuch mit dem Urologen besprechen...


                Lieben Gruß

                Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

                Kommentar