• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Brennen nach dem Wasserlassen / gelblicher Ausfluss

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Brennen nach dem Wasserlassen / gelblicher Ausfluss

    Hallo,

    Ich hatte vor 1-2 Wochen rote Pünktchen auf der Eichel und ein jucken in der Intimregion.. Diese Symptome sind allerdings wieder weg, Es juckt nicht mehr und meine Eichel sieht völlig normal aus.

    Nun habe ich seit 2 Tagen Ausfluss und ein ständiges Nässegefühl
    (früh nach dem aufstehen : gelblicher Ausfluss , im Laufe des Tages dünnflüssiger weißer Ausfluss)

    Zudem brennt es nach dem Wasserlassen für einige Zeit.Während des Wasserlassen ist alles normal.

    Auch die Vorhaut ist oberhalb vom Penis leicht gerötet (ähnlich ein roter Kranz ringsum)

    Kann dies ein Pilzinfekt sein oder doch schlimmeres ?
    Ich würde ganz gern mal Clotrimazol probieren , bevor ich einen Arzt aufsuche.( Kade Fungin 3 ).


  • Re: Brennen nach dem Wasserlassen / gelblicher Ausfluss

    Hier noch ein Bild.

    Bild "anhang1ago92.jpg" anzeigen.

    Kommentar


    • Re: Brennen nach dem Wasserlassen / gelblicher Ausfluss

      Kann durchaus ein Pilz sein....
      Entweder Ihre Salbe....
      Alternativ das:

      Bitte 2-3x/Tag eine 1:1-Mischung von Betaisodonna-Salbe und Linola-Fett (oder Bepanthen) Salbe auftragen (bekommen Sie in der Apotheke). Zwischendurch immer ganz gut waschen (saure Seifen) und sehr gut trocknen (Fön).


      Lieben Gruß

      Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

      Kommentar


      • Re: Brennen nach dem Wasserlassen / gelblicher Ausfluss

        Vielen Dank für Ihre Antwort.
        Ich werde dies erstmal so durchführen wie von Ihnen beschrieben.

        Wann müsste nach Erstanwendung spätestens eine Linderung in Sicht sein ?

        Kommentar



        • Re: Brennen nach dem Wasserlassen / gelblicher Ausfluss

          Etwa 2 Tage...
          Lieben Gruß

          Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

          Kommentar