• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Hartnäckiges Jucken in Harnröhe, dazu drücken im Penis, häufige Toilettengänge

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Hartnäckiges Jucken in Harnröhe, dazu drücken im Penis, häufige Toilettengänge

    Sehr geehrter Herr Dr. Kreutzig,

    zunächst herzlichen Dank für die Betreibung dieses Forums. Es nützt uns Patienten und vor allem vielen Google-Benutzern, die mit Ihren Symptomen nicht weiter wissen, tatsächlich enorm.
    Mein Urologe wirkt mittlerweile ziemlich ratlos.

    Noch kurze Worte zu mir: Ich bin 26 und in einer glücklichen Beziehung. Der allgemeine Stress-Level ist jedoch ziemlich hoch bei mir.

    Mein Problem begann vor ca. 10 Monaten mit einem allmählich juckenden Gefühl im Bereich der Harnröhre. Diese juckende Gefühl fing anfangs leicht an, wurde aber mit der Zeit immer schlimmer. Ich musste ständig auf die Toilette. Vor allem Nachts und Abends war es schlimm, sodass meine Lebensqualität erheblich darunter leidet.

    Vor 6 Monaten dann Vorstellung bei einem Urologen.
    Insgesamt wurden 7 Urintests und 1 Spermatest, darunter auch mehrere Tests auf Chlamydien etc. durchgeführt. Ebenfalls mehrere Abstriche sowie eine Prostataabtastung und kürzlich auch Blasenspiegellung.
    Bis heute sind alle Tests ohne Befund, bzw. ohne Auffälligkeiten, sodass erstmal alles normal scheint. Urologe wirkt dementsprechend ratlos.

    Der Urologe verschrieb mir vor 6 Monaten erstmalig Antibiotika. Diese halfen zunächst enorm und nahezu alle Symptome gingen zurück. Nach Ende der Antibiotika Therapie dauerte es ca. 1 Woche bis die Symptome wieder langsam begannen. Nach kurzer Zeit haben diese wieder die volle Stärke erreicht. Insgesamt wurden mehrere Antibiotika Therapien versucht: Doxycyclin 100 für 7 Tage, danach nochmal für 14 Tage, im Anschluss einmal mit Azithromycin.
    Das Ergebnis war immer: Das juckende Gefühl wurde zunächst besser, kam jedoch nach einiger Zeit wiederzurück.

    Zusätzlich zu dieser Problematik ist in den letzten 2 Monaten allmählich ein weiteres Symptom dazu gekommen: Eine Art drückendes Gefühl in der Peniswurzel. 30 Minuten nach dem ich auf dem Klo war bekomme ich das erneute Gefühl dass ich müsste, auch wenn gar nichts in der Blase ist oder ich wenig getrunken habe. Generell fühlt sich "dort unten" mittlerweile gar nichts mehr normal an. Es zieht leicht bei Samenergüssen. Ausflüsse oder Rötungen erkenne ich keine. Dieses Gefühl des immer angespannten "aufs Klo müssen" treibt mich mittlerweile an den Rand des Wahnsinns und stellt eine ernsthafte Belastung für mich da.

    Probiert habe Ich neben den verschiedenen Antibiotika bereits Vesikur, Trospi, Tamsolusin, verschiedene pflanzliche Mittel wie Goldrutenextrakt, und eine Kur als Blasentee und Wärmebehandlung. Manches davon verschaffte eine teilweise Linderung, jedoch hatte Ich niemals Gefühl wirklich geheilt zu sein.


    Insgesamt bin ich mit meinem Latein am Ende. Insbesondere irritiert mich die Tatsache, dass ja bereits einige Untersuchungen und Tests gemacht wurden, die jedoch alle ohne wirklichen Befund erfolgten.

    Welches weitere vorgehen würden Sie mir raten? Gibt es noch Möglichkeiten in Therapie und Behandlung, die noch nicht versucht worden? Was kann Ich noch unternehmen in meinem Falle?


  • Re: Hartnäckiges Jucken in Harnröhe, dazu drücken im Penis, häufige Toilettengänge

    Ich kann es so auch nicht sicher sagen.... möglich, daß die antibiotische Therapie zu kurz war....


    Lieben Gruß

    Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

    Kommentar


    • Re: Hartnäckiges Jucken in Harnröhe, dazu drücken im Penis, häufige Toilettengänge

      Hallo Alyfast,

      nach diesen Untersuchungen & Antibiotikagaben (bei korrekter Einnahme) ist eine bakterielle Ursache der Symptome fast auszuschliessen.

      Viele Patienten versteifen sich sehr bei solchen Symptomen und konzentrieren sich dadurch zusätzlich auf diese Symptome, so dass dies die Symptome noch zusätzlich verstärkt.

      Haben Sie es mal mit Entspannungsübungen versucht? Ein Versuch ist es wert.

      Gruß, DrBob

      Kommentar