• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Corporo-glandulärer Shunt

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Corporo-glandulärer Shunt

    Hallo, vor einigen Jahren hat mein Urologe einen Verdacht auf einen corporo-glandulären Shunt mittels SKAT Austestung dopplersonographisch diagnostiziert. Es seien eindeutige vermehrte venöse Strömungen erkennbar, was zu diesem Verdacht führte. In diesem Zustand sind ca. 75%ige Erektionen möglich. Meine Frage an dieser Stelle wäre, ob operative Maßnahmen, wie sie auch von einigen Betroffenen im Internet geschildert werden, wirklich so aussichtslos wie mein Urologe geschildert hat? Er meinte, der Erfolg dieser Operationen sei nur von kurzer Dauer und später könne es schlimmer sein wie vor der Operation. Nun sind seither ein paar Jahre vergangen und wüsste gerne ob es vielleicht neue, erfolgsversprechendere Verfahren gibt. Es ist für mich nur schwer zu akzeptieren, dass eine kleine Ader an einer falschen Stelle mein Sexualleben derart beeinträchtigt, da ich erst Anfang 40 bin. Was für Möglichkeiten habe ich?

    Vielen Dank!


  • Re: Corporo-glandulärer Shunt

    Es ist nicht eine "falsche Ader" vielmehr eine nicht ausreichende venöse Kompression durch die glatte Muskulatur des Corpus cavernosum.
    Die OPs haben sich in der Tat langfristig als nicht gut bewiesen. Also zumeist keine Empfehlung.
    PDE-5-Hemmer (Viagra (Sildenafil)/Cialis(Tadalafil)/Levitra/Spedra) mit regelmäßiger Einnahme sind oft gut effektiv und haben auch noch Reparatureffekte.

    Lieben Gruß

    Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

    Kommentar


    • Re: Corporo-glandulärer Shunt

      Vielen Dank für Ihre Antwort. Nur zu meinem Verständnis, warum bezeichnet man eine mangelhafte glatte Muskulatur als Shunt? Wie wird das hergeleitet? Von der Definition her bedeutet Shunt ja ein Kurzschluss zwischen, in diesem Fall, normalerweise getrennten Gefäßen.

      Kommentar


      • Re: Corporo-glandulärer Shunt

        Der Stunt ist hier eher eine funktionelle Bezeichnung .... und etwas unscharf. Resultierend aus der Zeit als man noch dachte es seine wirklich "pathologische Venen". Heute weiß man, daß die Ursache eher auf der Ebene des Corpus cavernosum liegt.

        Lieben Gruß

        Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

        Kommentar



        • Re: Corporo-glandulärer Shunt

          Vielen Dank für Ihre Antwort. Die Diagnosestellung ist jetzt bereits 5 Jahre her. Es kann natürlich sein, dass man seitdem der eigentlichen Ursache näher gekommen ist. Ich bin mir nämlich ziemlich sicher, dass der Urologe damals von einem Kurzschluss zwischen Eichelschwellkörper und dem Hauptschwellkörper gesprochen hat. Ich habe das so angenommen, weil diese Aussage auch zum Symtom passte. Es ist nämlich hauptsächlich die Eichel davon betroffen. Ich habe abschließend noch 3 Fragen und bedanke mich vorab für Ihre Mühe
          1. Was wurde dann in diesen (Sperr-) OPs verschlossen, wenn es eigentlich kein Leck oder Shunt zum verschließen gab?
          2. Kann ich diese glatte Muskulatur irgendwie trainieren?
          3. Kann es sein, dass L-Arginin die Symtomatik verschlimmert - und warum?

          Viele Grüße zurück!

          Kommentar


          • Re: Corporo-glandulärer Shunt

            1. das haben wir in Ulm nur einmal experimentell gemacht - eine sog. Spongiosolyse
            2. mit PDE-5-Hemmern...
            3. nein, eigentlich nicht!

            Lieben Gruß

            Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

            Kommentar