• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Ureaplasmen

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Ureaplasmen

    Hallo,

    bei mir (eine Frau) wurden vor ca. 4 Wochen Ureaplasmen im Urin festgestellt. Ich war bei einem Urologen. Ich habe über 10 Tage Doxy genommen. Mein Freund hat bei seinem Urologen Urin und Sperma abgegeben, um sich ebenfalls testen zu lassen. Seine Proben waren jedoch völlig ok. Nach 10 Tagen Pause nach der letzten Tablette habe ich erneut Urin abgegeben und habe leider immer noch diese Bakterien. Wir habe in dieser Zeit nur geschützt Verkehr gehabt. Jedoch haben wir uns geküsst.

    Mein Doc empfiehlt trotz negativem Befund bei meinem Freund nun eine Partnertherapie, also dass er mitbehandelt werden soll. Zur Sicherheit und vlt. war die Urinprobe auch nicht 100%, denn wenn es nicht wirklich der erste Morgenurin war, könne es schon das Ergebnis verfälschen. Mein Freund ist sehr eigen und sagt, sein Ergebnis war OK und er sieht nicht den Sinn jetzt auch 10 Tage Antibiotikum zu nehmen.

    Was sagen Sie dazu?

  • Re: Ureaplasmen

    Bei Frauen werden diese Erreger zunehmend als "quasi normal" eingestuft.
    Männer (bzw. beide) würde ich zumindest behandeln, wenn Beschwerden bestehen.

    Lieben Gruß

    Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

    Kommentar


    • Re: Ureaplasmen

      Er hat keine Beschwerden. Aber es geht wohl um die gegenseitige Ansteckungsgefahr. Weshalb ich jetzt weitere 10 Tage Doxy nehmen muss. Dass wir uns das nicht gegenseitig "zuwerfen". Ich mache nur seit 2 Monaten damit rum und fühle mich ehrlich gesagt irgendwie "dreckig". Weil ich auch nicht weiß, wo ist das herhabe...

      Zwei Fragen hätte ich noch:

      Kann man die Bakterien denn nur im ersten Morgenurin feststellen? Und kann man sie auch im Sperma feststellen?

      Vielen Dank.

      Kommentar


      • Re: Ureaplasmen

        1. & 2. der Nachweis kann in beiden Proben erfolgen aber auch falsch negativ sein.

        Lieben Gruß

        Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

        Kommentar