• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Weichteilproblem

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Weichteilproblem

    Sehr geehrter Herr Dr. Kreutzig-Langenfeld,

    ich wollte sie um Rat fragen.
    Mein linker Hoden war immer tiefer als der Rechte. Nachdem ich einen leichten Kick (vor ca. 6 Monaten) in die Weichteile abbekommen habe, hatte ich nun sehr lange Beschwerden auf der linken Seite.

    Jetzt gehen die Schmerzen allmählich weg, auffällig ist aber dass der linke Hoden sehr viel weiter oben hängt als der Rechte, was vor dem Zwischenfall gerade nicht der Fall war. Nachdem ich Sport gemacht habe ist der linke Hoden dann wieder weiter unten als der Rechte. Allerdings steigert sich dann auch wieder das Schmerzempfinden.

    1. Der Urologe hat mir versichert organisch sei alles in bester Ordnung, dennoch würde ich sie gerne Fragen (bevor ich erneut zum Urologen renne), ob es normal ist, dass der Hoden sich vom einen auf den anderen Augenblick um geschätzt 4 cm "verschiebt".

    Es scheint so als wäre der rechte Hoden vollkommen entspannt, während der Linke angespannt oder verkrampft ist, (was ich aber nicht kontrollieren kann).
    Wenn ich aus dem Bett komme ist der linke Hoden auch zumeist tiefer als der Rechte. Das ändert sich innerhalb weniger als einer Stunde nach dem Aufstehen.

    2. Bei der täglichen Gymnastik ist mir aufgefallen, dass ich bei Dehnungen an einen Punkt gerate, an dem ich das Gefühl verspüre, als wäre ein Nerv im Gesäß (ausschließlich der linken Seite) eingeklemmt. Es würde mich hierbei interessieren, ob die Möglichkeit besteht, dass solch eine Symptomatik, durch einen eingeklemmten Nerf im Gesäß herbeigeführt werden kann, bzw. was für einen Arzt ich aufsuchen muss um einen solchen Kausalzusammenhang auszuschließen.

    Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen,

    Grüße Martin

  • Re: Weichteilproblem

    Ich würde mal zu einem Check beim Urologen raten.

    Lieben Gruß

    Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

    Kommentar