• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

leicht Vergrößerte Prostata mit 35

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • leicht Vergrößerte Prostata mit 35

    Hallo onkel doc sorry im voraus fuer die belästigung!aber ich finde so macht internet spass wenn es nicht nur um Blödsinn geht ,sondern auch um ernsterer sachen!
    2016 wurde mir eine leicht Vergrößerte Prostata diagnostiziert!
    2 Wochen lang cirpofloflacino 2 mal am tag 500! danach alles super
    ein jähr später 2017 im Oktober und November wieder 2 Wochen ..(gleiches Problem zum Urologen)..nicht ganz ausgeheilt meiner Meinung!
    jetzt war ich wieder letzte Woche beim Arzt Anfang feb ..und immer noch dasssgleiche (mir geht es eigentlich ganz gut ausser das ich alle 2 std pinkeln muss und jedes mal wenn ich drück ist die Harnleiter nicht ganz trocken und es kommt immer wieder was raus!
    jettz habe ich den doc das erklärt und er meinte ciprofl...750 mg 2 mal am tag 1 Woche und 1 Woche ciproflaxc 500 mg 2 mal am tag und 2 mal am tag permixon 160mg (verschärftere version!!!)
    es sind jetzt wieder fast 14 tage vergangen und es ist alles beim altem !ich habe in den Forum gelesen das es mindestens 3 bis 6 Wochen brauchen könnte mit der Einahme des medikamentes !weiss jetzt nichtmehr was ich tun sollte oder ob das alles auch bisschen psychisch ist !vielleicht könnten sie mir n tipp geben! Gracias!

  • Re: leicht Vergrößerte Prostata mit 35

    Geduld, Wärme, viel trinken und nicht zu wenige Samenergüsse......
    Wahrscheinlich doch eine Prostatitis

    Lieben Gruß

    Dr. Kreutzig-Langenfeld

    Kommentar


    • Re: leicht Vergrößerte Prostata mit 35

      Danke für die rasche antwort, und wie lange denken sie ciproflaxcino 500 mg noch nehmen zu müssen?bin jetzt am 12 tag, 2 tage habe ich noch , sonst würde ich runter zur apotheke gehen und mir noch eine bis 2 weitere wochen geben lassen da es hier in spanien auch rückwirkend mit dem rezept geht!und was ich noch vergessen habe zu sagen urin ist meisten sehr wehr hell fast wie wasser!

      Kommentar


      • Re: leicht Vergrößerte Prostata mit 35

        Das kann ich so für Sie nicht entscheiden. Ich rate meinen Patienten bei Cirpo wenigstens 10 Tage.

        Lieben Gruß

        Dr. Kreutzig-Langenfeld

        Kommentar



        • Re: leicht Vergrößerte Prostata mit 35

          Onkel Doc habe jetzt cipro 3 Wochen lang genommen und vor 1 Wochen war ich wieder beim Arzt "Urologe"!
          er hat mich abgetastet, Ultraschall etc. und meinte ich habe keine entzündete Prostata mehr und sei laut seinen ganzen Untersuchungen gesund und munter! allerdings brennt es bei mir vorne immer noch sehr stark,und tröpfelt jedes mal beim drücken ab und zu weniger ab und zu garnicht und ab und zu sehr! das habe ich auch dem Arzt mitgeteilt und er meinte ich soll eine creme auftragen diese fucidine, und wenn es weiter brennen soll, sollte ich noch nach 1er Woche 1 Woche lang Vibracina 100 mg nehmen, allerdings bin Ichs leid seid 6 Monaten immer wieder mit ciprofloxacino voll gepumpt worden zu sein!vielleicht hilft aber diese 1 Woche doxicilina auch(hatte bisher noch nie doxi bekommen!)
          kann dass so mein ganzes leben lang fortfahren?tut mir leid wegen der baleastigung und freu mich von ihnen zu hören

          Kommentar


          • Re: leicht Vergrößerte Prostata mit 35

            Ich kann es für Sie nicht entscheiden.... Ich rate immer nach der antibiotischen Therapie wenigstens für 6-8 Wochen abzuwarten!

            Lieben Gruß

            Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

            Kommentar


            • Re: leicht Vergrößerte Prostata mit 35

              so nun nochmal, hatte 1 Woche lang doxi bekommen und jetzt sind wieder 2 Wochen vergangen, nachts wache ich nichtmehr auf, aber ich habe immer noch ein leichtes brennen vor allem nach dem pinkeln und ein nachtropfeln beim pressen und drücken des peniss auch 2 bis 3 Minuten spaeter...was ich mich frage ist :der Urologe hatte gemeint das ich keine entzündete Prostata mehr habe, aber kann dass jetzt sein dass meine Harnröhre noch leicht infiziert ist?ich trinke 3 Liter am tag und muss daraufhin auch oftmals pinkeln mit nem festen strahl allerdings sehr sehr hellem urin!ich brauche jetzt ihre Meinung! komplett danke ihnen !

              Kommentar



              • Re: leicht Vergrößerte Prostata mit 35

                Kann noch etwas ziehen, sollte aber ok sein!

                Lieben Gruß

                Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

                Kommentar


                • Re: leicht Vergrößerte Prostata mit 35

                  langsam komm ich mir lächerlich(siehe oberen verlauf) vor, sie auch damit zu nerven, aber ich tue es einfach nochmal! war wieder bei Arzt (Urologe) vor 2 Wochen... hat mich wieder untersucht abgetastet etc.und er sagt es sei alles in Ordnung nur es bliebe bisschen Restharn in der blase!ich solle als allerletztes zitromax nehmen 3 tage lang, und ich fragte daraufhin und wenn es nicht besser wird?daraufhin meinte der Urologe das kann ich mir nicht vorstellen und ich solle mir weniger Gedanken und sorgen machen ich seie gesund!
                  tatsache ist aber das ich am tag 75 Prozent der zeit ein leichtes jucken brennen etc spüre, und deswegen auch versuche öfters zu pinkeln10 bis 20 Minuten lang nach dem pinkeln habe ich resttroefeln.....!nachts schlafe ich blendend durch bis zu 8 std....geben sie mir doch bitte auch sie ihre Meinung dazu ob ich Medikamente oder was auch immer noch tun soll ,ich dreh bald durch das geht jetzt fast 2 jähre lang!die prostataentzuendung sei weg!!!
                  danke ihnen

                  Kommentar


                  • Re: leicht Vergrößerte Prostata mit 35

                    Hört sich für mich zumindest nicht nach einer relevanten Prostatitis an. Das Nachträufeln ist ein Effekt der zunehmenden Lebensjahre und "konstruktionsbedingt".

                    Lieben Gruß

                    Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

                    Kommentar



                    • Re: leicht Vergrößerte Prostata mit 35

                      Aber es brennt juckt und ich muss öfters dadurch pinkeln, und die blase entleerrrt sich angeblich nicht zu 100
                      prozent, was kann ich tun? Was würden sie an meiner stelle machen? Angeblich keine prostatits mehr aber es brennt leicht und juckt! Und nun? Ich brauch ne aussage! Bitte

                      Kommentar


                      • Re: leicht Vergrößerte Prostata mit 35

                        Ich kann auf diesem Wege kaum eine konkrete Aussage machen. Wenn die Symptomatik eben doch störend ist, dann kann eben doch noch eine Prostatitis bestehen.....


                        Aber ich kann das wirklich nicht konkret sagen ohne Patient/Befunde zu kennen...

                        Lieben Gruß

                        Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

                        Kommentar


                        • Re: leicht Vergrößerte Prostata mit 35

                          So nun mal wieder ich, war am 10.07 wieder beim Arzt und habe mich sehr beschwert das ich immernoch leichtes kribbeln und äufiigeres Wasserlassen habe, daraufhin hat er mich mit einer cam (Zystourethroscopie)untersucht und angeblich meine blasen auswand leicht verkratzt und entzündet ist!!!
                          !hat mit sofort irgendein gel eingespritzt t mit dem Katheter!und ich sollte genau eine Woche danach es nochmal machen .um ehrlich zu sein waren meine schmerzen daraufhin gleich null!es war alles perfekt !wie ein neugeborener mensch !
                          2 Wochen später (nach der 2 gelbehandlung) fängt es jetzt wieder leicht an!
                          dass heisst fuer mich ich muss wieder zum Arzt und es mir wieder Einspritzen lassen, nur wie lange kann sowas gehen lieber Onkel doc?muss ich mich jetzt alle 2 bis 3 Wochen in meinen allerliebsten so ein gel bis in die blase spritzen lassen?oder denken sie das das alles bald vorbei sein wird?oder soll ich dazu auch noch mal mir Antibiotika verschreiben lassen also gel plus Antibiotika! es tut mir leid das ich sie damit störe aber ihre 2 Meinung ist mir doch sehr wichtig!
                          Mit freundlichen Grüßen aus Spanien!

                          Kommentar


                          • Re: leicht Vergrößerte Prostata mit 35

                            Ich wende ein solches Verfahren niemals an....!
                            Was war das für ein Gel?

                            Ggf. Bitte mit dem Kollegen das Procedere besprechen!

                            Lieben Gruß

                            Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

                            Kommentar


                            • Re: leicht Vergrößerte Prostata mit 35

                              bin privatpatient und auf der Rechnung steht drauf:Xylo,kath, instillamed,mat Zysto auf jeden fall hat das sehr geholfen ! und morgen hab ich den nächsten Termin um ne 3 zu bekommen!was würden denn sie mir sonst empfehlen wenn die Harnröhre (Blasenausgang entzündet ist!?

                              Kommentar


                              • Re: leicht Vergrößerte Prostata mit 35

                                Das kann ich so nicht sagen....


                                Das Gel ist ein Gleitgel mit einem Lokalanästhetikum, das ca. 2 Stunden in der Wirkung anhält.

                                Lieben Gruß

                                Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

                                Kommentar


                                • Re: leicht Vergrößerte Prostata mit 35

                                  ja und daraufhin hat er Medikamente eingespritzt !mhhhhhhhhh jetzt verunsichern sie mich!

                                  Kommentar


                                  • Re: leicht Vergrößerte Prostata mit 35

                                    Ich kann nur sagen was ich eben mache und nicht mache. Ich kenne weder Sie noch Ihre Befunde.

                                    Lieben Gruß

                                    Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

                                    Kommentar


                                    • Re: leicht Vergrößerte Prostata mit 35

                                      wie alle 3 Monate brauche ich wieder seelischen rat von ihnen! ich bin nach wie vor verunsichert ich war bei 2 Urologen und beide meinten mit mir sei alles ok... aber der 2 Urologe meinte mein psa wert sei fuer meine 35 jahre n tick zu hoch 1,35..
                                      .und verschrieb mir 1 jahr lang permixon 160 mg 2 mal am tag zu nehmen! bin auch seid 2 Monaten dabei
                                      es sind abstriche ,rektal Untersuchung etc bla bla alles gemacht worden... alles gut( keine Entzündung mehr!)aber ich habe nach wie vor den druck staendig Wasser lassen zu müssen ich pinkle auch gut weder Verzögerung noch die menge !menge von 0,2bis 0,4 jedes mal in ca.!
                                      aber es zieht und juckt nach wie vor den ganzen tag und habe nachtropefeln !kann es sein das nach meiner prostatitis die Harnröhre jetzt gereizt oder enztuendet ist?ich kämpfe seid Januar!10 Monate lang!es ist zwar schon bisschen besser geworden aber ich habe angst das das mein ganzes lebender Mist bleibt
                                      !oder denken sie das geht irgendwann mal komplett weg?was kann ich noch tun?und ja ich trinke viel 2 Liter mindestens am tag und wärme mich auch da ich ja sowieso in spanien lebe!heheheheh
                                      Mit freundlichen Grüßen
                                      gracias!

                                      Kommentar


                                      • Re: leicht Vergrößerte Prostata mit 35

                                        Ich fühle mich in der Rolle nun als 3. Urologe auch noch etwas gefragt zu werden mehr als schlecht. Dafür ist das hier auch nicht gedacht.

                                        Ob die Prostatitis ausreichend therapiert ist, kann ich nicht bewerten. Zum PSA-Wert bin ich ganz anderer Auffassung. Permixon eher ohne Effekt.....

                                        Eine konsequente Therapie wird aber auch zur Heilung führen!

                                        Lieben Gruß

                                        Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

                                        Kommentar