• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Tadin - wie lange noch?

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Tadin - wie lange noch?

    Hallo zusammen, seit inzwischen fast 2 Jahren habe ich (im Vergleich zu vielen anderen CPPS-Betroffenen) sporadisch(!) relativ leichte, aber doch irritierende Probleme, wie folgt:

    - Brennen nach Wasserlassen, das sich vom Glied bis in den Dammbereich zieht (max 1x monatl)
    - zähflüssiger Aussfluss nach o.g. Brennen (dann wieder für Wochen nicht mehr)
    - ab und an schwacher Urinstrahl (kann nach Stunden wieder normal sein)

    Diagnose:

    - PSA Wert derzeit normal
    - Prostata nicht vergrößert

    Ich nehme seit knapp 2 Jahren Tamsulosin (Tadin). Damit sind die Probleme komplett verschwunden. Nach einer ähnlichen Behandlung um ca 2008 und der damit verbundenen, ebenfalls ca. 2 Jahre andauernden Einnahme von Tadin, habe ich die Dosis nun (wie damals) halbiert. Manchmal ist für Wochen Ruhe, dann treten die o.g. Probleme wieder sporadisch, aber nur füx max 2-3 Tage auf.
    Als ich im November wegen eines Auslandsaufenthaltes die Einnahme von Tadin mangels Verfügbarkeit ausgelassen habe, hatte ich während der einen Woche, noch Wochen später überhaupt keine Probleme. Als diese dann wieder begannen, habe ich mit der halben Dosis (alle 2 Tage eine Tablette) die Einnahme fortgesetzt.

    Ich bin einigermaßen ratlos, wie und ob ich mit der Einnahme von Tadin weiter verfahren soll.

    Wie lange dauert es überhaupt, bis sich die Auswirkungen von geänderter oder ausgelassener Einnahme von Tamsulosin äussern?

    Gibt es bei diesen relativ geringen, da nicht schmerzhaften, sondern lediglich unangenehmen und sporadisch auftretenden Sympthomen keine pflanzliche Alternative?

    Vielen Dank im Voraus.

    Freundliche Grüße
    Max

  • Re: Tadin - wie lange noch?

    Die Strategie kann unterschiedlich sein und sollte mit dem Urologen besprochen werden. Ich bespreche mit meinen Patienten auch mal einen "Auslassversuch".

    Lieben Gruß

    Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

    Kommentar