• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

PSA Wert und Schmerzen

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • PSA Wert und Schmerzen

    Sehr geehrter Herr Dr. Kreutzig-Langenfeld, vor einem Jahr wurden bei mir (54) PSA Werte übers Jahr von 7,9-6,9-6,1-8,1 festgestellt. Biopsie o.B. kleine normale Prostata. Seit 2 Monaten habe ich Schmerzen im Dammbereich (Stiche, Druck), Penisschaft oder Peniswurzel, Penisspitze (manchmal brennen), Schmerzen im Hoden und beim Sitzen ist mein Genitalbereich wie taub. Urinieren oder Samenerguss normal. Kontrolle Urin o.B. Ultraschall o.B. Gabe von Antibiotika über 14 Tage. Keine Besserung. Haben Sie vielleicht eine Erklärung, wo die Symptome herkommen? Vor allem bin ich irritiert über den PSA Wert und die Taubheitsgefühle. Das passt nicht zusammen. Vielen Dank für Ihre Antwort. Peter

  • Re: PSA Wert und Schmerzen

    Eine sehr komplexe Frage, die nicht ganz leicht mit einem Satz zu beantworten ist. Eine PSA Erhöhung muss in jedem Fall geklärt werden. In Ihrem Fall ist ja bereits eine Biopsie erfolgt. Auch ein MRT muss man eventuell noch überlegen. Die Taubheitsgefühle haben mit der PSA Veränderung er nichts zu tun. Gegebenenfalls nochmals urologische Diagnostik erforderlich.

    Lieben Gruß

    Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

    Kommentar


    • Re: PSA Wert und Schmerzen

      Sehr geehrter Herr Dr. Kreutzig-Langenfeld, vielen Dank für Ihre schnelle Antwort. Besteht die Möglichkeit, dass die Schmerzen, Missempfindungen, PSA -Wert Erhöhung auch von einer chron. Prostatitis kommen können? In einem anderem Fragebereich sind Sie der Meinung, dass Beschwerden der Prostatitis nach Behandlung mit Antibiotika durchaus erst nach 6-8 Wochen abklingen können. Hab ich das richtig verstanden? Vielen Dank Peter

      Kommentar


      • Re: PSA Wert und Schmerzen

        Eine Prostatitis kann eine PSA-Erhöhung machen, das ist richtig. Auch was die Symptomatik angeht, haben Sie das richtig verstanden.

        Lieben Gruß

        Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

        Kommentar