• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Dicke "Ader" in Penisvorhaut

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Dicke "Ader" in Penisvorhaut

    Hallo
    Ich bin 20 Jahre alt und habe ein Problem mit meinem Penis.

    Beim Geschlechtsverkehr wird er oft beim eindringen schlaf und funktioniert dann nicht mehr. das schrieb ich immer der nervosität zu.
    Ausserdem ist die eichel noch etwas empfindlich gegen fremde berührungen. Legt sich aber langsam.

    ich habe schon lange eine art knubbel in der vorhaut. man sieht ihr wenn man die vorhaut zurückzieht. er ist etwa 5mm dick und 1cm lang. wen er erregt ist dann sieht man ihn etwas weniger.

    ausserdem wen ich die die vorhaut im erregten zustand zurückziehe, dann habe ich das gefühl das er kleiner wird und weicher. manchal sieht dann die eichel etwas dicker aus.

    könnte das daran liegen? jetzt mit einer freundin fängt das an zu stören.
    ich hatte jedoch nie schmerzen oder probleme. nur das mit dem geschlechtsverkehr.


  • Re: Dicke "Ader" in Penisvorhaut

    Solche Adern können völlig normal sein. Eine urologische Untersuchung ist sicher sinnvoll.


    Lieben Gruß

    Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

    Kommentar


    • Re: Dicke "Ader" in Penisvorhaut

      Nun ist eine gewisse zeit vergangen und es funktioniert mittlerweile mit dem sex. ich habe nur noch ein anderes problem... Wen ich ein kondomanhabe oder in ihr drin bin dann ist alles kein problem. doch wen sie handanlegt oder teilweise beim oralverkehr schmerzt die eichel und wird manachmal an gewissen stellen rot. ausserdem kann ich wenn er steif ist, die vorhaut nur mühsam wieder nachvorne stossen da die eichel extrem dick ist. könnte die schmerzen bei reibung mit der trockenheit der eichel zusammenhängen? wie behandle ich das ganze?

      Kommentar


      • Re: Dicke "Ader" in Penisvorhaut

        Am besten mal vom Urologen untersuchen lassen.
        Körperöl ...

        Lieben Gruß

        Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

        Kommentar