• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Fagen nach Beschneidung - ängste

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Fagen nach Beschneidung - ängste

    Guten Tag,

    ich wurde heute vor einer Woche aufgrund einer lichen sclerosus, vorhautverengung und zu kurzes Frenulum beschnitten.

    Jetzt habe ich folgende bedenken :

    Ich habe keinerlei gefühle mehr im Frenulum, dieser wurde getrennt & dann wieder zusammengeschnitten, dauert das noch?

    Meine rechte Eichelseite stülpt sich an den Nähten etwas aus, auf der anderen Seite ist das nicht so bzw. gut vernäht, ist das normal?

    Meine Haut wurde so eng an die Eichel genäht, das keine Haut mehr unter der eichel zu sehen ist, das macht mir bedenken, das ich dann keine richtige Erektion mehr bekommen kann, oder der Penis dann kleiner wird.

    Urologe meinte 1 Tag nach OP alles wäre OK. Bekomme leider kein Termin, nur mit 4-5H Wartezeit.

    Hier ein Bild : http://www.bilder-upload.eu/show.php...1506603334.jpg



  • Re: Fagen nach Beschneidung - ängste

    ergänzung: wie soll ich weiter behandeln? Soll ich ihn weiter in Kompressen machen? z.Z. liegt mein Penis frei, soll ich weiterhein Bepanthen verwenden?

    Mache 2x täglich ein Kamillenbad!

    Das bild am besten auf 10% oder 25% stellen.

    Kommentar


    • Re: Fagen nach Beschneidung - ängste

      Ergänzung: Da wo die Fäden sind, also dort wo ich mir sorgen mache, weil es ausstülpt tun die Fäden total weh bei der kleinsten Berührung, kann es sein, das es sich entzündet hat?

      Kommentar


      • Re: Fagen nach Beschneidung - ängste

        Noch eine Frage, ist es okay , das ich ihn wenn ich Unterwegs bin in Kompressen mit Salbe lege und an mein Bauch nach oben fixiere? Oder muss er da an die Luft ?

        Kommentar



        • Re: Fagen nach Beschneidung - ängste

          Ich verwende immer eine Salben-Mischung aus Betaisodonna und Bepanthen.... Geduld... es wird werden!

          Lieben Gruß

          Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

          Kommentar