• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Hr Dr. Kreutzig- erbitte um rat :)

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Hr Dr. Kreutzig- erbitte um rat :)

    Guten Tag Herr Doktor,

    ich würde mich sehr freuen wenn sie meine Frage beantworten könnten


    Ich bin generell gesehen urologisch abgeklärt, Klinikum. Ich hatte mehrere Besuche dort, auch Notfallmässig. Den Notfallbericht möchte ich kurz ausführen:

    Diagnosen: Urgency-Frequency-Symptomatik mit/bei:
    aktuell unter Valtrex, irfen, Novalginund Spasmourgenin seit 21.6.2017
    aktuell blandem Massageurinesediment
    St.n. vierwöchiger Ciprofloxacin-Therapie 11/16 bei Rezidivbeschwerden,inkl. Partner Therapie
    St.n vierwöchiger Supracyclin-Therapie 09/16 bei chron. Prostatitis, ink. Partner Therapie
    St.n HPV Eradikation der Partnerin mit rez. Harnwegsinfekt.
    St. n frustraner Emselex Therapie

    Zunahme der Dysurie/Pollakisurie, psychische Dekompensation i.r des Urgency-Frequency- Symptom
    Psychische Dekompensation im Rahmen vorbestehender psychiatrischer Behandlung, unter Aurorix seit 2017, zuvor Cymbalta

    Nebendiagnosen
    Fistelspaltung bei 1 Uhr Steinschnittlage 09/16 bei extrasphinktär verlaufender perianal Fistel
    unter regelmässiger manueller Ausräumung bei Outlet Obstructionunklarer Ätiologie
    st.n rezidivierenden Perianalvenenthrombosen
    St. n Burning mouth Syndrom

    Das Procedere war dann kurz geschildert folgende Medikation welche eine frustrane Therapie mitsich zog, leider: tamsolusin, novalgin, dafalgan, subCaps, Valtrex, Spasmo urgenin

    Es folgte eine Uretherozytoskopie, bei welcher man leider nichts herausfand. keine Medikamentöse Änderung mehr. Nach bleibender Symptome und Panik Angstattacken ( bis heute erlebe ich mein Leben als eig. diesem Problem ausgesetzt, erledigt, bin total am Ende, habe dieses Problem cirka ein Jahr alles zusammen. Mit verschiedenen Episoden. Nun wollten die Urologen dort Saroten verschreiben.

    ich habe dann auf Panik hin einen chlämydien Test gemacht, verschiedene Sexualkrankheiten, leider wieder nichts. Meine Hoffnung lag bei chlämydien und oder Urethritis, da die Symptome eig. fast genau so sind, ausser der Ausfluss fehlte. Jedoch auch die Symptome einer Prostatitis eigentlich zutreffen würden. der Test natürlich von letzter Woche wieder ohne Befund- leider.


    Folgende Fragen hätte ich an Sie:

    1.) Supracyclin ist doxi? richtig, oder?
    -> bei dieser Therapie habe ich wohl etwas gegen die Regeln verstossen, mich nicht ganz an die ``mit Kondome`` gehalten. Bis fast am Schluss, eben nicht ganz, auch kein halbes Jahr wie angeraten.

    2.) kann es sein dass es doch eine abakterielle Blasenentz. ist?
    ->Wenn ich mir Betadine in die Harnröhre giesse, soll ich laut Urologen nicht tun, jedoch ist es das einzigste was mir relativ gut hilft, vergehen die Symptome relativ schnell. ich habe dies aus ``angst`` und weil ich mich generell an Ratschläge halte, eher selten gemacht. Rückblickend gesehen wahrscheinlich zu selten, denn mittlerweile kann ich nur noch selten freizeitmässig das Hausverlassen, habe Episoden da weine ich nur noch wegen dieser Thematik. Das dass betadine anschlägt, könnte doch ein Zeichen sein, dass es eben doch Bakterien sind, abakterielle, welche man nicht sieht. (ich habe viele, etliche ihrer Beiträge diesbezüglich gelesen, deshalb bin ich auch auf die Idee gekommen, nochmals mit doxi zu Therapieren.

    3.) Ist folgendes Szenario völlig ``doof`` oder könnte einigermassen realistisch sein?
    Die Doxi Behandlung hat nicht funktioniert, weil der Ping pong Effekt durch die Nichteinhaltung der Safer Sex regel eingetreten ist. Das 2 Antibiotika half dann nichts, weil falscher Wirkstoff. (ich glaube dass ich eben unter doxi relativ Symptome frei war, ich weiss das nichtmehr so genau, da einfach so viel gelaufen ist.)

    4.) Ich habe jetzt am Samstag ein Termin mit meinem Hausarzt, habe heute notfallmässig angerufen. Für einen Termin am Samstag, da ich es noch ein letztes mal mit doxi versuchen möchte. Finden sie das sinnvoll? wären 6 Wochen a 200mg angebracht, als Vorschlag an den Hausarzt? -> er hat mich gebeten in den Foren nochmals nachzulesen, ihm Vorschläge zu machen, seriöse versteht sich. Ich habe ihm von Ihnen ``erzählt``. Wenn ich in D-land wohnen würde, hätte ich alles getan um einen Termin bei ihnen zu ergattern

    5.) Denken sie, Duloxetin könnte diese Schmerzen ebenso gut lindern wie Saroten, oder ist Saroten besser geeignet? (Am freitag habe ich meinen nächsten psychiatrischen Termin)


    Sorry wenn sie sich jetzt diesen elendlangen text antuen mussten.

    Auf eine Antwort würde ich mich riesig freuen

    Lieber Gruss

  • Re: Hr Dr. Kreutzig- erbitte um rat :)

    sorry für den Doppelpost, es bleibt zu erwähnen, dass ich eig. wirklich 24std nur noch an diese Thematik denken muss. keine Lebensfreude mehr, der Schmerz ist 24 std da, auch beim arbeiten, nur sehr schwer ablenkbar. Mir würde es ohne dieses Problem sehr gut gehen. Ich bin eig. sehr stabil. Komme selber aus der Pflege, bin Pfleger. ich habe wohl noch das Tens-gerät vergessen zu erwähnen, dies brachte bei mir überhaupt nichts, eher elektrische Verbrennungen als Hilfe. Akupunktur habe ich mir auch noch überlegt, oder Hypnose. bei Akupunktur schrieben sie mal irgendwo, dies bringt nicht wirklich viel bez abakterieller Prostatitis.

    Ab 2ter Therapie habe ich mich dann natürlich an die Sex-Regeln bezüglich Therapie mit den AB`s gehalten. Bei der nächste würde ich dies auf jedenfalls auch tun, ich würde fast alles machen, damit ich dieses Problem endlich in den griff kriege, mein Leben wieder habe. Da wäre noch eine, die letzte Frage. ist es üblich, oder haben sie viele Patienten, welche ähnliche Erlebnisse, Horrorgeschichten wie meine erleben, oder erlebten. Man fühlt sich so alleine mit diesem Problem, irgendwie. Oder kommt dies noch regelmäßig vor, auch besonders bezogen auf die Dauer.

    Lieber Gruss

    Kommentar


    • Re: Hr Dr. Kreutzig- erbitte um rat :)

      Ihre Fragen gehen etwas über das hinaus, was ich hhier bewerten kann.
      1. ist bei uns nicht im Handel (Schweiz/Östereich???). Auf der Packung steht immer der Wirkstoff.

      2. möglich - aber machen Sie bitte keine solchen Experimente mit Betadine

      3. kann gehen

      4. ??

      5. kann ich nicht sagen - beides Antidepressiva, die keine Schmerzen lindern

      Lieben Gruß

      Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

      Kommentar