• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Östrogendominanz (Progesteron und Estradiol Verhältnis)

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Östrogendominanz (Progesteron und Estradiol Verhältnis)

    Hallo liebes Forum/Experten,
    vor kurzem habe ich (Männlich, 21 Jahre) meinen Estradiol-, Testosteron-, sowie Progesteronspiegel messen lassen.
    Da ich des öfteren von einer Östrogendominanz gelesen habe und dort von einer 1:30 Verhältnis Regel gesprochen wurde, bin ich etwas verunsichert, ob meine Werte dem entsprechen oder für Symptome verantwortlich sein können.
    Werte:
    Testosteron: 5,5 ng/ml
    Estradiol: 34,5 pg/ml
    Progesteron: 0,34 µg/l

    Die Frage ist nun:
    sind diese Werte im Verhältnis zueinander in Ordnung, oder besteht hier ein(e) (Möglichkeit auf) Ungleichgewicht?

    Für eine kurze Einschätzung wäre ich sehr dankbar.
    Mfg

  • Re: Östrogendominanz (Progesteron und Estradiol Verhältnis)

    Wer bestimmt warum bei einem 21 jährigen solche Werte???

    Ohne die Labor-Normwerte kann man das schon mal nicht bewerten. Sieht aber eher normal aus.....

    Lieben Gruß

    Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

    Kommentar


    • Re: Östrogendominanz (Progesteron und Estradiol Verhältnis)

      Was für Probleme/Symptome hast du denn, dass du diese Werte hast bestimmen lassen?

      Werte allein ohne die Person zu kennen, deren Probleme, eh nichtssagend?

      Kommentar


      • Re: Östrogendominanz (Progesteron und Estradiol Verhältnis)

        Es ging eben um die Abklärung ob eines der im Titel aufgeführten Probleme bestehen könnte.

        Sind die Progesteron-Werte im Verhältnis zu den Östradiol-Werten nicht zu niedrig?

        Kommentar



        • Re: Östrogendominanz (Progesteron und Estradiol Verhältnis)

          Man untersucht nicht einfach Labor mit der Idee das etwas sein "könnte".... Man könnte dann für ungefähr 20000€ einfach mal Laboruntersuchungen machen um zu sehen was sein "könnte"....

          Es sollte immer einen Grund geben... einen Anlass.... eine Symptomatik.
          Die Interpretation von Zahlen ohne Kenntnis des Patienten bringt nicht weiter. Die Werte sind zudem ok.

          Lieben Gruß

          Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

          Kommentar


          • Re: Östrogendominanz (Progesteron und Estradiol Verhältnis)

            Es ging um Lipomastie trotz nicht all zu hohem Körperfettanteil, sowie einer gewissen "Unlust" (Libido).

            Vielen Dank für Ihre Einschätzung

            Kommentar