• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Dauerhaftes Brennen nach dem Toilettengang

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Dauerhaftes Brennen nach dem Toilettengang

    Hallo,

    ich habe nun folgendes Problem bereits seit knapp 2 1/2 Monaten.

    - anhaltendes Brennen nach dem Wasserlassen, mal stärker mal schwächer ausgeprägt
    - nachdem das Brennen nachgelassen hat (nach ca. 30-40 Minuten) stellt sich ein dauerhaftes "ich muss aufs Klo" Gefühl ein. Außer ein paar Tropfen ist aber nichts in der Blase wohl.
    - Durch diese beiden Symptome ist ein schlafen Abends nur sehr schwer möglich
    - deutlich vermehrte Gänge auf Toilette zum Wasserlassen

    Folgende Aussage von meinem ersten Urologen:

    Im Urin war nichts verstelltbar, zudem kann er sich das alles nicht erklären.
    Die einzige Untersuchung war das drücken der Prostata verbunden mit der Frage ob ich dabei Schmerzen hätte. Dies verneinte ich.
    Als Diagnose würde mir dann mitgeteilt das es eine Verspannung der Beckenmuskulatur sein kann und das ich Sitzbäder machen sollte und einfach abwarten.

    Folgende Aussage von meinem zweiten Urologen:

    Hier fand ein ausführliches Erstgespräch statt indem ich alle Probleme und Symptome geschildert habe. Seine erste Vermutung war eine Entzündung der Prostata/Blase.
    Daraufhin wurde ein erstes Ultraschall auf dem Bauch von Blase und Prostata sowie den Nieren gemacht. Blase und Nieren waren völlig ok, die Prostata war noch in einer Größe die man nicht als vergrößert bezeichnen würde.

    Danach wurde eine genauere Ultraschalluntersuchung durch den Anus der Prostata gemacht.
    daraufhin stellte der Arzt fest, dass meine Prostata einige Narben aufweisen würde, was von vorherigen Prostatitis Erkrankungen kommen würde.
    die Prostata wurde stimuliert um das Prostatasekret zur erhalten.

    die abgegebene Urinprobe ergabe einige Tage später das ich wenige Bakterien habe die nun mit Antibiotika behandelt wurden.

    Folgende Medikamente nehme bzw. nahm ich ein:

    - 10 Tage jeweils 1 Tablette (Levofloxacin 500mg)
    - 3 Wochen jeweils 3 Tabeltten täglich (utk uno)
    - täglich Zunahme von Kürbiskernen, Cranberrykapseln, cranberrysaft sowie Brennnesseltee.
    - aufgrund der anhaltenden Problematik das ich ständig einen Handrang verspürte würde mir nun jeweils 1 Tablette Abends (Arthotec Forte) verschrieben.
    - Tägliche Sitzbäder

    Nach nun 10 Tagen ist das Antibiotika aufgebraucht, den Rest nehme ich nach wie vor weiter.

    Leider hat sich das ganze nicht wirklich gebessert. Es brennt nach wie vor nach dem Wasserlassen und das häufige "Pipi" Gefühl hält weiter an.

    Da mich dieses ganze Thema nun sehr belastet und vor allem Auswirkungen auf meinen Job hat fehlt mir so langsam jeglicher Glaube das es besser wird.

    Können Sie mir sagen ob meine Beschriebenen Symptome zur Medikation und den Aussagen des zweiten Urologen passen könnten?

    Warum wird das Ganze nicht besser - müsste das Antibiotika nicht zu einer merklichen Verbesserung beitragen?

    vielen Dank für Ihre Hilfe und Ihren Rat


  • Re: Dauerhaftes Brennen nach dem Toilettengang

    Ich denke, der 2. Kollege liegt richtig.... erst mal Geduld. Kann nach Ende der Therapie noch einige Wochen gehen...

    Lieben Gruß

    Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

    Kommentar


    • Re: Dauerhaftes Brennen nach dem Toilettengang

      Hallo Herr Dr. Kreutzig-Langenfeld,

      vielen Dank für Ihre schnelle Antwort.

      Aktuell trinke ich wirklich sehr viel Tee etc.Muss dadurch natürlich wirklich häufig auf Toilette - jedoch habe ich das Gefühl das extrem viele Trinken - vor allem Tee und Wasser - der ganzen Sache sehr hilfreich sind.

      Das Brennen nach dem Wasserlassen ist weniger geworden - jedoch nicht gänzlich weg.

      Kann es in irgendeiner Form schaden wenn ich dauerhaft so viel trinke?

      Kommentar


      • Re: Dauerhaftes Brennen nach dem Toilettengang

        Nein!

        Lieben Gruß

        Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

        Kommentar



        • Re: Dauerhaftes Brennen nach dem Toilettengang

          Hallo,

          nachdem es sich nun nun die letzten 2-3 Tage gebessert hat und die Beschwerden größtenteils verschwunden sind, habe ich seit heute wieder nach dem Toilettengang ein relativ starkes Brennen.

          ist es normal das es Tage gibt wo es mir besser geht und dann wieder Tage wo es schlechter ist?

          sollte ich vll nochmal zum Urologen und den Urin prüfen lassen?

          ist es normal das der Heilungsprozess so lange dauert?

          Kommentar


          • Re: Dauerhaftes Brennen nach dem Toilettengang

            Kann immer sein, daß es auch mal dauert....

            Im Zweifel noch mal zum Urologen gehen.

            Lieben Gruß

            Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

            Kommentar


            • Re: Dauerhaftes Brennen nach dem Toilettengang

              Es kann sein, dass die antibiotische Therapie zu kurz war, als Standardtherapie wird gerne Doxy über 20 Tage verschrieben.

              Kommentar



              • Re: Dauerhaftes Brennen nach dem Toilettengang

                Zumindest möglich!

                Lieben Gruß

                Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

                Kommentar


                • Re: Dauerhaftes Brennen nach dem Toilettengang

                  Hallo,

                  heute war ich wieder beim Urologen.

                  Folgendes wurde durchgeführt:

                  - Abgabe Mittelstrahlurinprobe (Ergebnis unauffällig)
                  - Ultraschall Prostata, Nieren, Hoden, Penis, zusätzlich rektale Ultraschalluntersuchung der Prostata
                  - Stimulierung der Prostata zur Abgabe von Prostata Flüssigkeit im Urin (Ergebnis erhalte ihr hierzu am 03.08)

                  Erkenntnisse:

                  nachdem meine beschwerden deutlich besser wurden, habe ich seit gestern einen massiven Rückfall.
                  Die Untersuchungen ergaben eine starke Schwellung der Prostata - jedoch nur auf einer Seite.
                  alle anderen (Organe) Untersuchungen mit Ultraschall unauffällig.

                  folgende neue medis nehme ich nun:

                  - Doxycyclin 200 1 A Pharma (20 Tage)
                  - Voltaren Resinat (20 Tage)
                  - Pantoprazol Ratio 40mg (20 Tage)

                  für Sitzbäder:

                  - Leukona Sulfomoor

                  Meine Frage:

                  Finden sie den Therapieansatz der oben stehenden Medikamente für meine Beschwerden aufgrund stark vergrößerter Seite der Prostata für richtig?

                  wir haben geplant an Wochenenden in einen Freizeitpark zu fahren - wasserattraktionen würde ich auslassen aber besteht grundsätzlich eine Gefahr wenn ich Achterbahnen fahre - bzgl. Belastung der Prostata?

                  vielen Dank für Ihre Meinung/Rat

                  Kommentar


                  • Re: Dauerhaftes Brennen nach dem Toilettengang

                    1. ich denke ja - ist ok
                    2. eher kein Problem

                    Lieben Gruß

                    Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

                    Kommentar



                    • Re: Dauerhaftes Brennen nach dem Toilettengang

                      Danke für Ihre Antwort,

                      verschlechtert Sitzen vor den PC die Situation, vor allem die Schwellung der Prostata?

                      inwiefern hilft viel trinken die Lage zu verbessern.

                      Ich möchte mich von ganzem Herzen bei Ihnen für Ihren Rat und Zuspruch bedanken - man erlebt es heutzutage nicht sehr häufig das man Hilfe und Zuspruch angeboten bekommt ohne das der andere von einem selbst direkt daraufhin was möchte.

                      Dabke für Ihre Art und ihre Arbeit hier - ich denke sie helfen sehr vielen Menschen über das Forum.

                      Kommentar


                      • Re: Dauerhaftes Brennen nach dem Toilettengang

                        1. Ja
                        2. Schon gut - Wärme auch!


                        Lieben Gruß

                        Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

                        Kommentar


                        • Re: Dauerhaftes Brennen nach dem Toilettengang

                          Hallo,

                          nehme nun die oben geschriebenen Medikamente seit 4 Tagen - bisher habe ich immer noch ein dauerhaftes, fast über den ganzen Tag erstreckendes, brennen im Harnbereich.

                          leider stelle ich noch keine wirklich merkliche Besserung der Situation fest.

                          Kann man sagen, ab wann ich eine positive Verbesserung der Situation feststellen müsste?

                          da ich nach der ersten Behandlung einen Rückfall hatte und nun wieder behandelt werde, mache ich mir natürlich Sorgen, dieses Leiden nicht in den griff mehr zu bekommen.

                          Kommentar


                          • Re: Dauerhaftes Brennen nach dem Toilettengang

                            Beschwerden können auch nach Ende der Therapie noch 6-8 Wochen anhalten. Also Geduld!

                            Lieben Gruß

                            Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

                            Kommentar


                            • Re: Dauerhaftes Brennen nach dem Toilettengang

                              Guten Morgen,

                              sie sagten, dass Sitzen in meiner aktuellen Lage die Situation verschlechtern könnte.

                              wann kann ich wieder damit anfangen vor dem PC zu sitzen oder ist für die kommenden Wochen Bettruhe angesagt?

                              Kommentar


                              • Re: Dauerhaftes Brennen nach dem Toilettengang

                                Ich würde mit dem Sitzen noch ein paar Tage warten!

                                Kommentar


                                • Re: Dauerhaftes Brennen nach dem Toilettengang

                                  Dynamisch sitzen ist besser (z.B. Sitzball oder Swopper).

                                  Lieben Gruß

                                  Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

                                  Kommentar


                                  • Re: Dauerhaftes Brennen nach dem Toilettengang

                                    Hallo und guten Morgen,

                                    seit gestern wird das Brennen wieder deutlich schlimmer - negativer Höhepubkt heute Nacht/Morgen um 4:00 Uhr.

                                    Nach dem ersten Toilettengang nach der Schlafphasen sehr starkes brennen im Harnbereich.
                                    Es brennt zwar immer beim ersten Toilettengang nach dem Schlaf aber heute ist es extrem und vor allem anhaltend.

                                    Ich weiß das mir immer wieder Geduld gepredigt wird aber diese dauernden und anhaltenden Schmerzen die auf Sicht auch nicht besser werden machen mich Stück für Stück fertig.

                                    Vor allem da diese Beschwerden bereits seit Monaten bestehen und aktuell keine wirkliche Heilung in Sicht ist.

                                    Von den 20 Tagen Antibiotika habe ich nun 10 hinter mir - also noch die Hälfte vor mir.

                                    Ob es wirklich hilft bezweifle ich aktuell jedoch.

                                    Die Kosten für meinen Urologen und Medikamente liegen aktuell bei über 500€ - nur die Ergebnisse bleiben aus.

                                    Ich bin verzweifelt :-(

                                    Ist es wirklich das Einzige was ich tun kan - Abwarten?
                                    Warum geht es mir aktuell obwohl der Medikamente wieder deutlich schlechter?
                                    Ich überlege den Urologen zu wechseln um eine neue Meinung einzuholen - komme aus dem Raum Kobelnz - können Sie mir einen Urologen empfehlen?

                                    Ich will dieses Leiden endlich in den Griff bekommen - die Lebensqualität ist aktuell sogut wie weg

                                    Kommentar


                                    • Re: Dauerhaftes Brennen nach dem Toilettengang

                                      In der Tat kann es länger dauern, wie schon gesagt.
                                      Eine symptomatische Therapie mit z.B. Ibuprofen kann hilfreich sein....
                                      Ich selbst bin in Koblenz.......


                                      Lieben Gruß

                                      Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

                                      Kommentar


                                      • Re: Dauerhaftes Brennen nach dem Toilettengang

                                        Sehr geehrter Herr Dr. Kreutzig-Langenfeld,

                                        gestern hatte ich nach ein paar "besseren" Tagen wieder einen 3-5 stündigen Rückfall bei meinen Symptomen.(starkes Brennen und Jucken nach dem Wasserlassen)

                                        Da ich keinen Rat wusste und mir diese Situation wirklich Angst macht, war ich gestern Abend noch im Krankenhaus in Montabaur und wurde dort vom diensthabenden Urologen untersucht.

                                        Festgestellt wurde dabei das Gleiche wie bisher durch meinen behandelten Arzt aus Wiesbaden.

                                        Der Urologe meinte, dass die Verkalkungen für mein Alter auf der Prostata ungewöhnlich wären - ging aber nicht nähe darauf ein.

                                        Empfohlen hat er mit die aktuelle Dosis von Voltaren Resinat zu erhöhen - von 75mg auf 150mg.

                                        Ansonsten weiter mit der aktuell laufenden Therapie.

                                        Ich muss leider gestehen das ich wirklich ängstlich bin bzgl. der aktuell vorhandenen Situation. Im Oktober wollen meine Frau und ich in unsere verspäteten Flitterwochen aufbrechen - ich mag mir ga nicht vorstellen, wie diese verlaufen wenn ich weiterhin diese Symthome habe.

                                        Gemessen wurde meine Prostata am 02.08.2017 in Wiesbaden mit 28 ml und am 16.08. in Montabaur mit 21 ml Volumen.

                                        Ist das ein gutes Zeichen? Warum habe ich dennoch imemr diese "Rückfalle"

                                        Hilft die Brokkoli-Kur ggf.?

                                        Ich bedanke mich vorab wieder für Ihre Hilfe. Dank Ihnen sind meine Ängste zum Glück etwas gelindert.

                                        Mit freundlichen Grüßen

                                        Kommentar


                                        • Re: Dauerhaftes Brennen nach dem Toilettengang

                                          wurden denn mal Bakterien nachgewiesen, sodass die Antibiotika Therapie überhaupt gerechtfertigt ist?
                                          Kann natürlich auch sein, dass du eine abakterielle Prostatitis hast oder ein CPPS...ist ja durchaus die häufigere Form einer Prostatitis...

                                          Kommentar


                                          • Re: Dauerhaftes Brennen nach dem Toilettengang

                                            Ja würden nachgewiesen - steht auch weiter oben schon :-)

                                            1 AB Therapie mit 10 Tagen war Ggf. zu kurz
                                            2 AB Therapie mit 20 Tagen läuft nun (bin bei 15/20)

                                            Kommentar


                                            • Re: Dauerhaftes Brennen nach dem Toilettengang

                                              und welche Bakterien? konnte nirgends etwas dazu lesen?

                                              Kommentar


                                              • Re: Dauerhaftes Brennen nach dem Toilettengang

                                                Ich habe nicht direkt nachgefragt sondern glaube hierbei meinem Arzt.

                                                Kommentar


                                                • Re: Dauerhaftes Brennen nach dem Toilettengang


                                                  Sehr geehrter Herr Dr. Kreutzig-Langenfeld,

                                                  gestern hatte ich nach ein paar "besseren" Tagen wieder einen 3-5 stündigen Rückfall bei meinen Symptomen.(starkes Brennen und Jucken nach dem Wasserlassen)

                                                  Da ich keinen Rat wusste und mir diese Situation wirklich Angst macht, war ich gestern Abend noch im Krankenhaus in Montabaur und wurde dort vom diensthabenden Urologen untersucht.

                                                  Festgestellt wurde dabei das Gleiche wie bisher durch meinen behandelten Arzt aus Wiesbaden.

                                                  Der Urologe meinte, dass die Verkalkungen für mein Alter auf der Prostata ungewöhnlich wären - ging aber nicht nähe darauf ein.

                                                  Empfohlen hat er mit die aktuelle Dosis von Voltaren Resinat zu erhöhen - von 75mg auf 150mg.

                                                  Ansonsten weiter mit der aktuell laufenden Therapie.

                                                  Ich muss leider gestehen das ich wirklich ängstlich bin bzgl. der aktuell vorhandenen Situation. Im Oktober wollen meine Frau und ich in unsere verspäteten Flitterwochen aufbrechen - ich mag mir ga nicht vorstellen, wie diese verlaufen wenn ich weiterhin diese Symthomehabe.

                                                  Gemessen wurde meine Prostata am 02.08.2017 in Wiesbaden mit 28 ml und am 16.08. in Montabaur mit 21 ml Volumen.

                                                  Ist das ein gutes Zeichen? Warum habe ich dennoch imemr diese "Rückfalle"

                                                  Hilft die Brokkoli-Kur ggf.?

                                                  Ich bedanke mich vorab wieder für Ihre Hilfe. Dank Ihnen sind meine Ängste zum Glück etwas gelindert.

                                                  Mit freundlichen Grüßen

                                                  Kommentar