• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Veränderung des Ejakulats und der Libido

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Veränderung des Ejakulats und der Libido

    Hallo Community und Fachärzte!

    Ich bin ein 23 Jahre alter Mann und habe ein Problem, mit der Veränderung von meinem Ejakulat.

    Vorab: Zu absicherung habe ich mir natürlich einen Termin beim Urulogen geben lassen, welcher aber 6 Monate Wartezeit hat.

    Ich habe eine Veränderung von meinem Ejakulat im laufe der Jahre bemerkt und wollte einmal nachfragen, was das sein könnte. Mein Ejakulat (in jungen Jahren noch flüssig und viel) hat mit der Zeit abgenommen. Es wurde eher Zähflüssig, klumpig und fest. Dazu wurde es mit der Zeit wirklich wenig und die "nachproduktion" schien länger als gewohnt zu dauern. Wenn ich mich an einem Abend mir selbst hingab oder meiner Partnerin (was früher gern auch mal 2-4 Mal pro Nacht ging) dann konnte ich spätestens am nächsten Morgen nach einer ausgeschlafenene Nacht wieder voll durchstarten.

    Mittlerweile jedoch ist es eher so, dass ich 1 bis maximal 2 mal Ejakulieren kann und danach auch erstmal lange flaute ist. Nach einer Nacht kommt am nächsten Morgen nur maximal ein kleiner Tropfen und ich brauche gut 1-2 Tage "Erholungszeit".

    Doch damit nicht genug nahm meine Libido auch deutlich ab. Immernoch finde ich, dass Frauen einen Reiz auf mich haben, aber meine Fantasie geht dabei nicht mehr mit mir durch wie früher und wenn ich mir etwas sexuelles dazu vorstelle, dann bleibt der Gedanke nicht lang, da er mich so sehr auch nicht reizt.

    Meine Libido ist am Abgrund, wenn man so möchte. Im vergleich zu anderen Männern, hatte ich auch gern Mal bis dato ein halbes Jahr kein Sex oder Selbstbefriedigung. Dennoch war alles wie immer ich wurde dadurch nicht angeregter auf Sex. Vielleicht minimal, aber nicht großartig merkbar.

    Ich würde meiner Partnerin auch lieber mal wieder ein bisschen Leidenschaft gönnen, kann mir aber nicht erklären, woher das kommen könnte und wie man es behandeln könnte.

    Ich lese auch des öfteren, dass das männliche Ejakulat stark schwanken kann, aber von 13-18 war es eher flüssig und viel und dann so eine drastisce Änderung von der Libido und der Konsistenz? Kommt mir dann doch etwas spanisch vor.

    Wenn es denn bei mir und meiner Partnerin mal zu Sex kommen kann, dann dauert es meist etwas länger und viel Oralsex als Vorspiel, wenn es damit denn überhaupt klappt.

    Früher stieg meine Libido auch ins unermessliche, wenn man sich ein paar Bier genehmigt hatte. Heute ist eher, dass ich dann komplett absterbe.

    Ich bitte um hilfe, da ich angst habe, dass es zu etwas chronischem oder unbehandelbarem übergehen könnte.

    Beim Orgasmus fühlt es sich auch oft so an, als müsse man das Ejakulat mehr rausdrücken, als es dann wirklich von allein kommt.


    Ist leider das 2. Mal, dass ich dieses Thema erstelle, aber mir wurde gesagt, dass ich im anderen Bereich falsch war.

    Vielen Dank!


  • Re: Veränderung des Ejakulats und der Libido

    Zum Teil beschreiben Sie normale Prozesse. 2-4 mal ist schon sehr deutlich über dem Durchschnitt.
    das Ejakulat ändert sich mit zunehmendem Alter, aber auch mit Trinkmenge und Ejakulationsfrequenz.
    warten Sie mal ganz ruhig den Check ab.....

    Lieben Gruß

    Dr. Kreutzig-Langenfeld

    Kommentar