• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Penisvenenthrombose kehr immer wieder

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Penisvenenthrombose kehr immer wieder

    Hallo. Ich habe folgendes Problem:
    Seit etwa 2 Jahren wird immer wieder eine bestimmte Vene am Penis hart. Die einzige Beschwerde dabei ist, dass diese während einer Erektion zum Teil sehr spannt und sie beim Onanieren unangenehm fühlbar ist (und durch das drücken das ganze auch wieder spannt). Erigiert kann man auch deutlich die Vene außen erkennen. Sie verläuft vom Schaftansatz bis etwa zum Ende der Vorhaut auf der Penisoberseite und verläuft dann auf die Unterseite der Eichelspitze. Dort Ist die Vene noch deutlich tastbar und macht einen Kringel, verschwindet dann aber im Penis (hier 2 Bilder dazu:
    https://www.pic-upload.de/gal-1078890/fmhe6/1.html ).

    Das Ganze dauert dann immer gefühlt knapp eine Woche, dann ist die Verhärtung weg; man kann die Vene zwar erfühlen, aber sie ist nicht hart und spannt auch nicht.

    Da ich zur Zeit sexuell sehr aktiv bin frage ich mich, ob das damit zusammenhängen kann. Jedoch trat es jetzt knapp einen Monat lang gar nicht auf trotz Oral, Analsex, und nun plötzlich wieder. Kann das etwa daran liegen dass meine Partnerin ungünstig mit den Zähnen beim Oralsex wo gegen kommt. Schmerzen hatte ich beim Sex jedenfalls keine besonderen.
    Als es die ersten Male auftrat ist mir dies nur beim Onanieren aufgefallen. Kann ich auch hier ungünstig "gegriffen" haben?

    Was mir primär Angst macht, ist dass ich seit 2016 auch Tinnitus habe und vor 3 Monaten ein Vorhofflimmern (über 6h etwa). Dazu hatte ich etwa 4 Monate lang (je 1x Pro Monat) ein blitzen im rechten Auge, wodurch ich etwa 20 Min. nicht sehr gut sehen konnte - mit anschließenden Kopfschmerzen, was jetzt jedoch vorerst weg zu sein scheint.

    Jedoch wurde eigentlich alles ausgeschlossen. Ich war bei 2 Urologen, 2 HNO Ärzten, bei einem Kardiologen (nach Krankenhausaufenthalt), einem Augenarzt, beim Hausarzt sowieso duzende Male.
    MRT/CT Kopf, Ultraschall Halsgefäße, Ultraschall Herz, Ultraschall Hoden, Langzeit EKG+Blutdruck, Belastungs EKG, Bauchraum Ultraschall mindestens 5 Mal seit 2016, Magen+Darmspiegelung wegen Magenbeschwerden, über 10 x Blutwerte kontrolliert seit 2016 (1 x unzählige Werte auf 2 A4 Seiten).

    Es wurde nie etwas festgestellt (abgesehen von dem Vorhofflimmern) und grenzwertigen Kreatininwerten (1.1-1.3, die jedoch bei super Durchflussrate nicht bedenklich sind), und schon gar nicht etwas bzgl. Thrombosen. Ich habe scheinbar auch lediglich rücken- und wirbelsäulenbedingte Verspannungen die man im linken Brustraum merkt.

    Ich habe vor 1-2 Wochen beim breitbeinigen Sitzen (Schneidersitz) leichte Schmerzen in der rechten Leiste und im unteren rechten Rücken gehabt, die sich dann zum Teil, je nach Bewegung durch den rechten Oberschenkel bis ins Knie zogen. Das hatte ich zwar noch nie, würde es jedoch auf ein eingeklemmten Nerven o.ä. schieben, da sich das Problem nach 5-6 Tagen erledigt hatte.

    ----------

    Joa... langer Text kurze Frage. Muss ich mir jetzt eventuell Gedanken machen dass das was schlimmeres sein könnte.
    Habe wieder viel gelesen und bin, auch weil ich im T-Shirt ausschnitt und im Gesicht (teilweise auch Hals) gerne schnell rot werde (ohne Sonne am PC oder nach dem Duschen oder nach Sport), darauf gekommen dass das eventuell auch mit lupus zusammenhängen könnte. aber dann müsste es weitere sympthome geben, oder?

    Vllt. hat jemand ja Lust das alles zu lesen und mir Tipps zu geben.


  • Re: Penisvenenthrombose kehr immer wieder

    An schlimme Dinge glaube ich nicht..... solche Veränderungen sind relativ häufig. Wenns wirklich nervt und immer die gleiche Vene das Problem ist (hab ich so noch nie gesehen) - könnte man diskutieren, die Vene chirurgisch zu entfernen.

    Lieben Gruß

    Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

    Kommentar


    • Re: Penisvenenthrombose kehr immer wieder

      Ich habe auf einer anderen Seite gelesen, dass solche Thrombosen eher nicht häufiger auftreten. Aber das ist dann nicht der Fall?

      Soweit ich mich erinnern kann, konnte ich das Ganze bislang nur in Zeiten feststellen in denen ich entweder sehr regelmäßig Sex hatte oder mich viel selbst befriedigt habe.

      Früher war mir jedoch nur die Verhärtung auf der Schaftoberseite aufgefallen. Dass die scheinbar gleiche Vene auch bis auf die Schaftrückseite an der Eichel (siehe Bild von oben) verhärtet ist, habe ich erst vor einigen Monaten bemerkt. Keine AHnung ob sie dort auch anfangs verhärtet war.
      Ich weiß nicht ob es tatsächlich die selbe Vene ist, jedoch ist die Verhärtung immer an den exakt gleichen Stellen und hat die gleiche "Form". Zudem kann man sie auch verschieben und greifen bzw. die Verhärtung entlang der Vene genau ertasten... also immer wieder mal dicke mal weniger dickere Verhärtungen - wie Verklumpungen halt.

      Sollte ich vllt nochmal zu einem weiteren Urologen gehen? Ich habe das Ganze auch bereits im Krankenhaus und Kardiologen angesprochen... die meinten dass die Herzgeschichte nichts mit dem Penis zu tun hat. Sorgen macht man sich natürlich dennoch jedes mal, wenn das wieder kommt

      Kommentar


      • Re: Penisvenenthrombose kehr immer wieder

        Die Kardiologen scheinen mir zumindest nicht die richtigen Ansprechpartner zu sein. Die Urologen verstehen mehr davon.....

        Lieben Gruß

        Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

        Kommentar



        • Re: Penisvenenthrombose kehr immer wieder

          Gut OK. Der eine Urologe meinte, ich sollte mal beim Kardiologen wegen meiner Herzgeschichte nachfragen. Aber der wusste wie gesagt auch keinen Zusammenhang.

          Mein Urologe hatte einen Abstrich genommen um eine Infektion mit einer (vergessen welche) Geschlechtserkrankung auszuschließen, die das angeblich hätte bervorrufen können.

          Und da alle Blut und Gerinnungsfaktoren OK sind und ich ja auch sonst keine erkennbaren Thrombosen habe bzw. nichts was darauf hinweist, bin ich ein wenig verzweifelt. Ich bin halt erst 28 und war ein wenig verblüfft dass ich so jung bereits ein Vorhofflimmern bekam... ohne Rauchen und seit 2 Jahren 0 Alkohol.

          Einziger zusammenhang ist mM nach dass ich bisher öfter Plasma spenden war und kurz nach dem Vorfall eine wichtige Prüfung hatte.

          Aber das erklärt das Penisproblem auch nicht weiter. Solange ich sicher bin dass ich im Körper sonst nirgends Thrombosen habe, wäre es für mich auch gut und ich würde mit leben. Nur macht man sich dann halt gedanken, wenns immer wieder kommt.

          Kommentar


          • Re: Penisvenenthrombose kehr immer wieder

            Ich verstehe Sie gut.... ich kann aber ohne Befund kaum mehr sagen!

            Lieben Gruß

            Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

            Kommentar


            • Re: Penisvenenthrombose kehr immer wieder

              Aber auch obwohl es immer wieder auftritt und das an der selben stelle, dürfte es nach ihrer ansicht nichts gravierendes sein? Also soweit die beiden Urologen recht haben, und es sich nur um eine Thrombose handelt.

              Oder sollte ich mich nochmal vorstellen und nach weiteren Untersuchungen verlangen um andere körperliche Ursachen auszuschließen?

              Kommentar



              • Re: Penisvenenthrombose kehr immer wieder

                Wie ich schon sagte.... mehr kann ich ohne Befund nicht sagen!

                Lieben Gruß

                Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

                Kommentar


                • Re: Penisvenenthrombose kehr immer wieder

                  War nun heute morgen auf die Schnelle nochmal bei einem weiteren Arzt. Ich habe Ihm die Geschichte mit dem Vorhofflimmern erzählt und er hat sich die Thrombose nochmal angeschaut. Er meinte das könnte in keinem Zusammenhang stehen.
                  Auf meine Nachfrage hin, ob das denn üblicherweise nicht immer unterschiedliche Venen betreffe gab er mir keine Antwort.
                  Er wirkte aber ein wenig verwundert, was genau denn meine Beschwerden wären. Alleine dass es spannt, scheint wohl kein nennenswerter Grund zu sein.

                  Er würde nichts daran machen solange ich keine ernsthaften Probleme beim Sex oder so habe. Und wenn, dann könnte man die Vene (oder den Thrombus?) entfernen, sodass das auch nicht mehr auftreten würde.
                  Er meinte aber nach der Tastuntersuchung, dass die schon sehr verklumpt ist und dass das vermutlich nie wieder komplett weg gehen würde.

                  Aber ich hab das ja immer nur ca 1 Woche bis es wieder besser wird. Und Verklumpungen kann ich dann auch keine mehr fühlen... oder ist die Vene bereits vorbelastet, sodass dies immer wieder an der gleichen Stelle auftritt?

                  Naja, scheinbar mache ich mir vor allem zu viele Gedanken. Dann werde ich das mal so gut es geht ignorieren ...

                  Eine Frage wäre da aber noch: Wie löst sich der Thrombus denn wieder auf bzw. wie genau geht dass das diese komplett verklumte Vene wieder weich wird? Stelle das immer nur vom einen zum anderen Tag dann iwann fest... plötzlich ist nichts mehr zu fühlen. Das kann sich dann aber nicht weiter als Klümpchen im Blutkreislauf bewegen, oder? Der Arzt vor Ort sagte ja es wäre absolut nicht gefährlich, daher Frage ich mich wie sich das am Penis wieder spurlos auflöst.


                  Ich danke Ihnen jedenfalls sehr.

                  Kommentar


                  • Re: Penisvenenthrombose kehr immer wieder

                    Das geronnene Nlut wird aufgefressen...es entsteht ggf. Bindegewebe......
                    lösen Sie sich mal von ihren sehr eigenen "Vorstellungen".

                    Lieben Gruß Dr. Kreutzig-Langenfeld

                    Kommentar



                    • Re: Penisvenenthrombose kehr immer wieder

                      seit über einem halben Jahr hatte ich nun gar keine Probleme mehr damit. Sehr eigenartig. Aber freut mich, sodass ich mir auch keine sorgen mache

                      Kommentar