• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Ziehen in der Eichel

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Ziehen in der Eichel

    Guten Tag,

    ich habe seit ca. 2 Monaten sporadisch ein leicht schmerzhaftes Ziehen in der Eichel. Es tritt nicht beim Wasserlassen auf. Einfach ab und zu am Tag. Tendenziell im Sitzen eher als im Stehen oder Laufen. Sehr sporadisch - alle zwei bis drei Wochen - kommt ein stärkeres Brennen nach der Ejakulation (nach längerem Masturbieren) dazu, dass dann weniger stark noch 10 20 Minuten anhält. Und gestern hatte ich bei einer Autofahrt ganz kurz zwei starke Schmerzstöße, fast wie elektrische Schläge, danach wieder nichts.

    Ich war schon vor ca. 6 Wochen beim Urologen, die allerlei Geschlechtskrankheiten von HIV über Aids, Clamydien etc. durch Abstriche, Bluttests etc. ausgeschlossen hat, aber eine Diagnose hatte sie nicht für mich.

    Ich bin 46. Häufiger als andere Urinieren muss ich schon immer. Im Rahmen einer Blasenentzündung vor rund 20 Jahren ist mal festgestellt worden, ich hätte eine kleine Blase.

    Im Rahmen einer Hypersensibilisierung treten im gleichen Zeitraum vom Orthopäden festgestellte sporadische Gelenkschmerzen auf. Kann das zusammenhängen?

    Was kann das sein? Sollte ich noch mal zu einem (anderen) Urologen gehen? Oder mache ich mir mal wieder zu viele Gedanken?

    Im Voraus vielen Dank für die Mühe!



  • Re: Ziehen in der Eichel

    Eine persistierende oder Latente Prostatitis uns nicht zwangsläufig zu positiven Abstrich- oder Urinuntersuchungen führen. Das ist oft das "diagnostische Problem".

    Lieben Gruß

    Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

    Kommentar


    • Re: Ziehen in der Eichel

      Hallo,

      also noch mal zum Arzt und hoffen, dass er es findet? Und was tut er, wenn er es findet? Oder geht das von selbst nach einiger Zeit wieder weg?

      Kommentar


      • Re: Ziehen in der Eichel

        Beides kann sein.... besser aber es mal untersuchen zu lassen und ggf. mal diese Vermutung anzusprechen!

        Lieben Gruß

        Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

        Kommentar