• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Chronische Prostatitis?

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Chronische Prostatitis?

    Hallo,

    hatte ungeschützten Geschlechtsverkehr, eine Woche später, in der Harnröhre/Nähe Eichel
    spoardisch leichtes Brennen/Stechen, einige Tage weg, dann wieder vorhanden.
    Nach ca. 4 Wochen bekam ich zusätzlich ein ständiges Harndrang-Gefühl und nach dem
    Urinieren bzw. Geschlechtsverkehr sporadisch leichtes Brennen.

    Anfang 5ter Woche zum Urologen, Harnkultur angelegt, Diagnose "akute bakterielle Prostatitis"
    es wurden Bakterien nachgewiesen und Prostata nach der Tastprobe angeblich leicht entzunden
    (hatte kein Fieber und sonst auch relativ fit).

    14 Tage lang 2 x Levoflaxacin eingenommen, wobei nach einer Woche Einnahme erneut eine
    Harnkultur angelegt wurde und bereits dann KEINE Bakterien mehr nachgewiesen wurden.

    Nach 14 Tage (sprich Ende der Antibiotika Einnahme) erneut Harnkultur => kein Nachweis
    von Bakterien.

    Mittlerweile 6te Woche nach Ende der Antibiotika Einnahme nach wie vor, sporadisch leichtes
    Brennen Harnröhre/Nähe Eichel, sporadisch nach dem Urinieren sowie Geschlechtsverkehr
    leichtes Brennen. Mal Tage kaum vorhanden, dann wieder Tage wo permanent vorhanden.
    Das einzige was komplett verschwunden ist das ständige Harndrangefühl.


    Nehme seit ca. 4 Wochen unterstützend Nahrungsergänzungsmittel:
    Kürbiskerntabletten + Sägepalmentabletten + Zink/Vitamin C Tabletten.


    => War die Behandlung mit 14 Tage Levoflaxacin etwa nicht ausreichend, obwohl ja keine Bakterien mehr nachgewiesen wurden?

    => Handelt es sich bei diesem Verlauf schon um ein chronisches Problem, aufgrund zu langen Wartens, da die Antibiotika
    Einnahme erst nach knapp 6Wochen leichter Beschwerden erfolgte?

    => Wie würden Sie an meiner Stelle nun vorgehen?

    Mit lieben Grüßen


  • Re: Chronische Prostatitis?

    Zu diesem Zeitpunkt würde ich meinem Patienten raten, noch abzuwarten, da Besserung der Symptomatik teils 6-8 Wochen über das Ende der Therapie hinaus zu Erwarten ist.

    Lieben Gruß

    Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

    Kommentar


    • Re: Chronische Prostatitis?

      Guten Morgen,

      erstmals vielen Dank für die Antwort.

      Hätte aber noch eine Frage, ist es aus Ihrer Sicht angebracht nach nun Beginn 7ter Woche (nach Antibiotika Ende), ohne wesentlicher Besserung, nochmals eine Harnkultur anzulegen um zu sehen ob die Bakterien wieder gekommen sind, oder ist dies eher unwahrscheinlich und nicht wirklich von Nöten, und soll einfach abwarten?

      Kommentar


      • Re: Chronische Prostatitis?

        Eine Urinkultur ist wenig Aufwand und schadet nie!

        Lieben Gruß

        Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

        Kommentar



        • Re: Chronische Prostatitis?

          Vielen Dank für die prompte Antwort!

          Harnprobe vorhin abgegeben und eine Ejakulat Probe wurde im Zuge dessen auch verlangt.

          Kommentar


          • Re: Chronische Prostatitis?

            Gut....

            Lieben Gruß

            Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

            Kommentar


            • Re: Chronische Prostatitis?

              Guten Morgen,

              bräuchte nochmals Ihre Werte Einschätzung bzw. eine Zweitmeinung.

              Nochmals kurz Zusammengefasst:

              Vor 15 Wochen => erste Symptome (Stechen Harnröhre / ständiges Harndranggefühl / Brennen nach Urinieren/Ejakulieren)

              Vor 10 Wochen => Arztbesuch => Harnprobe => Prostata leicht entzündet => Diagnose akute bakterielle Prostatitis => 2 Wochen 2xLevoflaxacin => Harnprobe in Ordnung

              Aktuell => marginale Verbesserung => leichtes Brennen nach Urinieren/Ejakulieren, tagsüber leichtes häufiges Stechen Harnröhre/Nähe Eichel, es sind sehr milde/leichte Schmerzen, empfinde die Beschwerden eher als sehr unangenehm und irritierend.

              Vorige Woche => Harn- sowie Ejakulatprobe => Harn in Ordnung, aber im Ejakulat Bakterien nachgewiesen / marginal Blut im Harn Ery 25 / Prostata leicht verkalkt

              Ohne vorgreifen zu wollen, was mein Urologe vorgeschlagen hat, würde ich gerne Ihre Werte Einschätzung hören, was Sie mir empfohlen hätten.

              Lieben Gruß

              Kommentar



              • Re: Chronische Prostatitis?

                Ich schätze es nicht, Therapieratschläge sozusagen gegeneinander abzuwägen..... wie viele wollen Sie Fragen?

                Ich rate Ihnen, IHREM Arzt auch zu vertrauen!

                Ich hätte primär eventuelll eine andere antibiotische Therapie gemacht.... aktuell würde ich erst einmal eine symptomatische Therapie machen (IBU) und einige Wochen abwarten.

                Lieben Gruß

                Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

                Kommentar


                • Re: Chronische Prostatitis?

                  Vielen Dank für die schnelle Antwort!

                  Selbstverständlich vertraue ich meinen Arzt, aber ich denke, dass es bei solchen heiklen und demnach langwierigen Fällen, stets ratsam ist, eine Zweitmeinung einzuholen.

                  Von Arzt zu Arzt zu laufen, empfinde ich ebenfalls nicht für Zielführend.

                  Die Entscheidung welcher Therapiemaßnahme ich folge, obliegt im Endeffekt meinerseits.

                  Ihre Aussage „vorerst abzuwarten“, deckt sich aber mit jener meines Urologen; und erst bei schlechter werden der Symptome zu einer 6-8 Wochen Antibiotika-Therapie zu greifen.

                  Nach einer Nacht überschlafen der Empfehlung meines Urologen, stellten sich eben zwei wegweisende Fragen, welche ich mit Ihrer Zweitmeinung abklären wollte:
                  • Sollte ich nicht doch eher gleich mit Antibiotika beginnen, um dadurch vielleicht schneller zu einer Beschwerdefreiheit zu gelangen, da eben vielleicht die Bakterien eine aktuelle Heilung verhindern?
                  • Oder sollte ich wirklich erst abwarten, mit den Beschwerden womöglich dann noch langfristig leben und bei Eintreten keinerlei Besserung erst dann mit Antibiotika beginnen und dadurch eben viel Zeit verlieren?
                  Da sie ebenfalls gemeint haben, „vorerst abwarten“, wäre meine letzte Frage bzw. Empfehlung welche ich meinen Arzt nicht gestellt habe:

                  Sofern keinerlei Besserung eintritt, würden sie welchen AbwarteZeitraum empfehlen, um mit einer Antibiotika-Therapie zu starten?

                  Kommentar


                  • Re: Chronische Prostatitis?

                    Meine Erfahrung ist, daß es manchmal auch nach einer erfolgreichen antibiotischen Therapie 6-8 Wochen dauert, bei Beschwerden verschwinden.

                    Lieben Gruß

                    Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

                    Kommentar