• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Verkalkung Acc 600

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Verkalkung Acc 600

    Hallo Herr Dr.,

    Verkalkung sind wohl ein schönes Nest für die Bakterien zum festsetzen. Gibt es Erfolge diese mit Acc 600 zu beseitigen, evtl. Verkalkungen zu lösen?

    Habe nun seit 2 Jahren Prostatitis mit einer Verkalkung. Erregernachweis negativ. Der Versuch mit 20 Tagen Doxy habe ich bisher nicht gemacht, wegen Nebenwirkung und der Frage wenn es nicht hilft dann habe weitere Baustellen und ob es hilft fraglich????

    Brauche ihren Rat, habe nun sämtliche Urologen durch.



  • Re: Verkalkung Acc 600

    Ich bezweifele sehr, daß ich auf diesem Wege Eine "höhere Instanz" sein kann.
    Verkalkungen lassen sich nicht beseitigen. Auch nicht mit ACC.

    Lieben Gruß

    Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

    Kommentar


    • Re: Verkalkung Acc 600

      Sag in der Medizin niemals nie, gilt die Devise

      Kommentar


      • Re: Verkalkung Acc 600

        Stimmt schaden tut es nicht.... wenn es hilft, lassen Sie es mich wissen.

        Lieben Gruß

        Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

        Kommentar



        • Re: Verkalkung Acc 600

          Seit 2 Wochen Einnahme morgens und abends 600 mg sind die Symptome zu 90% Prozent verschwunden, das Sperma ist deutlich flüssiger. Das heisst der Abfluss wird gewährleistet, Klare Empfehlung Herr Dr.!

          Mehrere kleinere Verkalkungen ( auch um die Harnröhe ) und eine Asymetrie der Prostata. Wie würden Sie das bewerten bzw. welchen Aufschluss gibt das für Sie Herr Dr.?

          Kommentar


          • Re: Verkalkung Acc 600

            Die Verflüssigung des Spermas durch das ACC- ist sicher möglich. Bei den Verkalkungen hab ich so meine Zweifel. In der Prostata kommen diese häufig vor. Die pathologische Bedeutung ist unklar. Oft nach einer Prostatitis und auch bei Radfahrern.....

            Lieben Gruß

            Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

            Kommentar