• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Psychische Potenzstörungen

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Psychische Potenzstörungen

    Hallo,
    Ich habe seit einigen Monaten Potenzstörungen die aufgrund meines Alters(24) höchstwahrscheinlich psychisch sind. Mein Testosteron liegt bei 3,8 ug/l. Durchblutungsstörungen habe ich mit einer leichten Dosis Cialis (2,5 mg) auch ausgeschlossen. Ich habe seitdem die Potenzstörung angefangen hat so gut wie keine Morgenerektionen, wenn dann nur semi-Erektionen. Ich halte es für wahrscheinlich dass exzessiver Pornokonsum an meiner Schwäche Verantwortlich ist:
    Meine Fragen dazu:
    1. Wirkt sich die Psyche auch auf Morgenerektionen aus?
    2. Sind Trotz fehlender Morgenerektionen die nächtlichen Erektionen vorhanden?
    3. Im Internet steht viel über das "Use it or Lose it" Prinzip für die Erektion beim Mann, Ist es gefährlich für mehrere Monate Masturbation einzustellen (Können Glatte Muskelzellen im Penis sich durch Zell-Apoptose bei jungen Männern abbauen).
    Viele Grüße und vielen Dank.




  • Re: Psychische Potenzstörungen

    Weniger nachdenken.....
    Einfach eine Phase mit low dose Therapie eines PDE-5-Hemmers machen....

    Lieben Gruß

    Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

    Kommentar


    • Re: Psychische Potenzstörungen

      Ja so eine low dose Therapie funktioniert, jedoch nur temporär. Diese 3 fragen beschäftigen mich jedoch sehr, schon eine lange Zeit. Ich würde mich über antworten sehr freuen. Mich interessiert sehr was es mit dem ausbleiben der Morgenerektion auf sich hat. Sie würden mir wirklich stark damit helfen, da sich diese fragen auf meine Psyche auswirken und ich deshalb immer noch nicht ganz glauben kann dass die Potenzstörung ein 100% psychisches Problem ist.

      Kommentar


      • Re: Psychische Potenzstörungen

        ist es vielleicht möglich, dass man den stress den man sich dadurch macht, mit in den schlaf nimmt und dadurch die morgendlichen erektionen ausbleiben ?

        Kommentar



        • Re: Psychische Potenzstörungen

          Die Kausalität ist hier nicht zu bewerten..... Optionen gibt es viele - Klärung nur durch Untersuchung und Kenntnis des Patienten sinnvoll! Es gibt wahrscheinlich 125 Gründe, die man für das Ausbleiben der Morgenerektion nennen kann.

          Eine low dose Therapie wirken nicht nur temporär sondern hat auch Langzeiteffekte im Sinne einer "Reparatur".

          Lieben Gruß

          Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

          Kommentar


          • Re: Psychische Potenzstörungen

            Über einen welchen Zeitraum sprechen wir für die Low-Therapie.
            Vier Wochen ?

            Viele Grüße

            Kommentar


            • Re: Psychische Potenzstörungen

              Okay das beantwortet Frage 1 und 2. Ich habe vor 3-4 Monate weder zu Masturbieren noch Pornos zu gucken, kann ich dies ohne bedenken tun?

              Kommentar



              • Re: Psychische Potenzstörungen

                Ich würde dir raten "Use it", aber anders...und vor allem OHNE Pornos. Lerne dich und deinen Körper neu und besser kennen, übe sanftes masturbieren, spür genau hin, was dir wie am besten gefällt.

                Sexualität ist ein Geschenk, ein Genuss...und das kann man auch alleine üben...

                Masturbation zu Pornos...eigentlich nur Triebabfuhr?

                Kommentar


                • Re: Psychische Potenzstörungen

                  Danke für die Antwort Ja masturbieren an sich ist nicht das Problem, jedoch wenn ich es jetzt tue, fantasiere ich noch zu viel über Pornos (Ich gucke seit über 10 Jahren Pornos, mehrmals am Tag) Damit ich mich wirklich nur auf das Gefühl konzentrieren kann, ist es Sinnvoll erstmal eine gewisse Zeit von Sexualität generell wegzukommen, damit ich dann irgendwann wieder ohne Pornos und Pornogedanken erfolgreich masturbieren kann. Ich hoffe diese psychische Potenzstörung hält nicht ein Leben Lang, alles wurde ausgelöst durch die Trennung von meiner damaligen Freundin.

                  Kommentar