• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Doxycyclin richtig nehmen

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Doxycyclin richtig nehmen

    Eine Frage habe ich bezüglich dem Doxy.

    Im Beipackzettel steht das ca. 2 Stunden vor und nach Einnahme keine Michprodukte zu sich genommen werden sollten.

    Wie verhält es sich mit Alkohol?

  • Re: Doxycyclin richtig nehmen

    Die Milchprodukte sind wegen des enthaltenen Calciums ungünstig, das die Resorption verhindern kann. Dies ist im Alkohol ja nicht enthalten....


    Lieben Gruß

    Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

    Kommentar


    • Re: Doxycyclin richtig nehmen

      Und wie sehen Sie es mit Sport während der Therapie?

      Kommentar


      • Re: Doxycyclin richtig nehmen

        nos problemos...

        Lieben Gruß

        Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

        Kommentar



        • Re: Doxycyclin richtig nehmen

          Danke für Ihr Antworten Herr Doktor.

          Ich hatte Ute diese Passage im Netz gefunden:

          chronischer Alkoholabusus können aufgrund einer Enzyminduktion in der Leber den Abbau von Doxycyclin beschleunigen, so dass unter üblicher Dosierung keine therapeutisch wirksamen Doxycyclin-Konzentrationen erreicht werden.

          Wenn ich das also richtig verstehe, wirkt das Medikament nur nicht richtig bei Allohol Abhängigen Personen.

          Kommentar


          • Re: Doxycyclin richtig nehmen

            Das dürfte wohl selten sein.....

            Lieben Gruß

            Dr. Kreutzig-Langenfeld

            Kommentar


            • Re: Doxycyclin richtig nehmen

              Und bringt die Wirkung mehr wenn man morgen und abends eine 100 er nimmt, anstatt nur einmal täglich eine 200 er?

              Ihnen ein schönes Wochenende.

              Kommentar



              • Re: Doxycyclin richtig nehmen

                Soweit mir bekannt, gibt es keine Unterschiede!

                Lieben Gruß

                Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

                Kommentar