• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

19 Jahre alt Monate lange ausbleibende Libido sowie Ejakulat

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • 19 Jahre alt Monate lange ausbleibende Libido sowie Ejakulat

    Hallo,
    Ich bin männlich 19 Jahre alt und eigentlich gesund, jedoch habe ich ein Problem. Vorab ich hatte noch keine Freundin, daher noch keinen Geschlechtsverkehr und habe mich somit bisher immer nur selbstbefriedigt. Bislang lief das eigentlich immer Recht gut. Ich hatte alle 2-3 Tage das Verlangen danach und bei dem Orgasmus kam das Sperma auch mit gut Druck raus und in ausreichender Menge. Daran hat sich zwischen meinem 14/15. bis zum 19. Lebensjahr auch nichts geändert. Irgendwann habe ich jedoch gemerkt, dass ich kein Verlangen mehr habe mich selbst zu befriedigen und beim Orgasmus kein bzw. so gut wie kein Sperma kommt. Es kommen höchstens 1-2 Tropfen. Dies geht nun schon seit Monaten so. Ich war bei einem Urologen dieser hat mich jedoch mit der Behauptung, ich solle mir ein Mädchen für Sex suchen nach Hause geschickt. Er meinte solang ich keinen Sex hab kann es ganz normal sein, dass kein Sperma kommt. Ich verstehe das nicht wieso sollte kein Sperma mehr kommen? Ich habe mich jahrelang selbstbefriedigt und es war ganz normal wieso sollte auf einmal kein Sperma kommen ohne Ursache?? Er hat mein Testosteronwert gemessen dieser ist im Normalbereich. Er hat auch meine Hoden sowie Nieren mit einem Gerät durchleuchtet da war auch alles normal. Ich mache mir aber sehr starke Sorgen, da seit dem Termin ca. 1 Monat vergangen ist und sich einfach nichts an der fehlenden Lust sowie der Spermienmenge geändert hat. Was kann der Grund dafür sein?
    Gruß


  • Re: 19 Jahre alt Monate lange ausbleibende Libido sowie Ejakulat

    Das ist für mich auf diesem Wege kaum zu bewerten. Die Menge des Ejakulates kann aber sehr schwankend sein - das ist nicht ungewöhnlich.

    Lieben Gruß

    Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

    Kommentar