• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Tagelang Schmerzen und Harndrang Stunden nach Ejakulation

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Tagelang Schmerzen und Harndrang Stunden nach Ejakulation

    Ich bin 51 Jahre alt und leide seit mehr als 3 Monaten unter andauerndem starkem Harndrang-und wnderndem Brennen/wundem Gefühl..

    Diese Störungen treten nicht ständig auf sondern alle 3-4 Tage - speziell etwa 3-5 Stunden nach einer Ejakulation. Sie dauern dann aber durchaus 2-3 Tage an, was mein Leben natürlich stark einschränkt. Direkt nach einer Ejakulation tritt sogar zunächst eine leichte Besserung ein – sofern ich vorher Beschwerden hatte – nach einigen Stunden beginnt dann zuverlässig Brennen und Harndrang. Etwas vermindert gilt das auch nach Genuss von mehr als 1-2 Glas Wein (was ich sehr stark eingeschränkt habe) oder bei Pressen nach festem Stuhlgang. Spermafarbe, -konsistenz und -menge sind normal. Der Urin ist bis auf seltene Ausnahmen (alle paar Tage mal leicht getrübt) klar und normal gefärbt. Mit Inkontinenz habe ich zum Glück keine Probleme und beim Ultraschall ist nach dem Toilettengang die Blase leer.

    Der Urologe konnte bei sämtlichen Harnkulturen, die er bei meinen Besuchen untersucht hat keine Keime feststellen. Die Prostata ist nicht vergrößert (23ml), er fand bei der Ultraschalluntersuchung keine „eindeutig suspekten Areale, SB zart“ (was auch immer das bedeutet), allerdings eine große Verkalkung . PSA ist im Normbereich (0,256ng/ml). Eine Prostatitis schloss er daher aus. Ist das korrekt? Kontrolle des Spermas hat er nicht vorgenommen.

    Er verschrieb mir erst einmal für 1 Jahr Vesikur zur Behandlung der überaktiven Blase, ich nehme ausserdem noch Kürbis/Sabal Kapseln. Ich trinke 2-3 l Flüssigkeit täglich und versuche die Schmerzen durch Wärme (Sitzbad, Wärmekissen) in Schach zu halten, was aber auch nur begrenzt hilft. Die Schmerzen treten alle paar Tage wieder auf.

    Ich leide unter einer leichten Diabetes, die ich mit einer geringen Dosis Metformin sehr gut unter Kontrolle habe (Langzeitwert 5,8), und habe starkes Übergewicht (aber immerhin schon 12 Kg abgenommen…). Besonders viel Stress habe ich eigentlich auch nicht.

    Was ist das nur und was kann ich noch dagegen tun? Bis auf weiteres Enthaltsamkeit oder im Gegenteil öfter mal „durchpusten“? Medikamente? weitere Untersuchungen?

    vielen Dank

    Tommi

  • Re: Tagelang Schmerzen und Harndrang Stunden nach Ejakulation

    Schwer zu sagen. Kann eine Mischung aus Syndrom der überaktiven Blase / Prostatitis und Benignes Prostatasyndrom (BPS) sein.
    Sollte man schon hin bekommen können.

    Lieben Gruß

    Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

    Kommentar


    • Re: Tagelang Schmerzen und Harndrang Stunden nach Ejakulation

      Sehr geehrter Herr Dr. Kreutzig-Langenfeld,

      erst einmal vielen Dank für Ihre schnelle Antwort.

      Das Prostatavolumen und auch der PSA (Blut)Wert scheinen ja normal zu sein. Liesse sich das denn mit einem BPS bzw. einer Prostatitis vereinbaren? (Prostatitis hatte mein Arzt ja deswegen gleich ausgeschlossen und gar keine weiteren Tests gemacht)

      Was wären denn Ihre Empfehlungen zur weiteren Therapie oder für mein Verhalten ? (auch zur Sexualverhalten).
      Mein Arzt hatte mir lediglich Vesikur 10mg verschrieben und will sich alles in einem Jahr wieder ansehen. Davon bin ich wenig begeistert und ich fühle mich nicht so richtig ernst genommen.

      Vielen Dank

      Tommi

      Kommentar


      • Re: Tagelang Schmerzen und Harndrang Stunden nach Ejakulation

        Vesicur ist eine gute anticholinerge Therapie und kann in jedem Fall die Symptomatik verbessern. Bei Syndrom der überaktiven Blase auch ganz die richtige Therapie. Im Falle einer Prostatitis oder eines Benignen Prostatasyndrom (BPS) könnte man es unterstützend verwenden, wäre aber nicht kausal.
        Bei hinreichendem Verdacht auf eine Prostatitis eher eine antibiotische Therapie ....

        Lieben Gruß

        Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

        Kommentar



        • Re: Tagelang Schmerzen und Harndrang Stunden nach Ejakulation

          Entschuldigung, wenn ich so hartnäckig nachhake:

          Vesikur hilft mir tatsächlich an "normalen" Tagen, indem ich eben nicht ständig Ausschau nach der nächsten Toilette halte sondern wie gewohnt 2-4 Stunden ohne Toilettengang und Beschwerden durcharbeiten kann. Im Falle eine Ejakulation aber habe ich 2-3 Tage lang Probleme mit sehr wenig Schlaf und Einschränkungen der Konzentrationsfähigkeit (klar, wenn man ständig das Gefühl hat, daß gleich die -eigentlich leere- Blase platzt.Vesikur hilft mir an diesen Tagen wenig.

          Meine Fragen dazu:
          - hat der Arzt Recht, wenn er von vornherein aufgrund des "normalen" Prostatavolumens ein BPS und aufgrund der "normalen" Blut-PSA Wertes eine Prostatitis ausschließt und weitere Untersuchungen dahingehend nicht vornimmt?
          - welche Untersuchungen sollten denn Ihrer Meinung nach vorgenommen werden?
          Der Urin ist wie gesagt "sauber".
          - Sollte ich aufgrund der Schmerzen mehrere Stunden danach mit "sexuellen Handlungen" erst einmal aussetzen oder verhindere ich damit, daß Verstopfungen und Ablagerungen aus den Prostatakanälchen ausgespült werden (denn direkt danach tritt ja eine kurzfristige Besserung ein)? Vielleicht mit weiteren folgenden Beschwerden durch weitere Verstopfungen?

          Bitte entschuldigen Sie die vielleicht laienhaften Vorstellungen

          viele Grüße
          Tommi

          Kommentar


          • Re: Tagelang Schmerzen und Harndrang Stunden nach Ejakulation

            Entschuldigung, wenn ich so hartnäckig nachhake:

            Vesikur hilft mir tatsächlich an "normalen" Tagen, indem ich eben nicht ständig Ausschau nach der nächsten Toilette halte sondern wie gewohnt 2-4 Stunden ohne Toilettengang und Beschwerden durcharbeiten kann. Im Falle eine Ejakulation aber habe ich 2-3 Tage lang Probleme mit sehr wenig Schlaf und Einschränkungen der Konzentrationsfähigkeit (klar, wenn man ständig das Gefühl hat, daß gleich die -eigentlich leere- Blase platzt.Vesikur hilft mir an diesen Tagen wenig.

            Meine Fragen dazu:
            - hat der Arzt Recht, wenn er von vornherein aufgrund des "normalen" Prostatavolumens ein BPS und aufgrund der "normalen" Blut-PSA Wertes eine Prostatitis ausschließt und weitere Untersuchungen dahingehend nicht vornimmt?
            - welche Untersuchungen sollten denn Ihrer Meinung nach vorgenommen werden?
            Der Urin ist wie gesagt "sauber".
            - Sollte ich aufgrund der Schmerzen mehrere Stunden danach mit "sexuellen Handlungen" erst einmal aussetzen oder verhindere ich damit, daß Verstopfungen und Ablagerungen aus den Prostatakanälchen ausgespült werden (denn direkt danach tritt ja eine kurzfristige Besserung ein)? Vielleicht mit weiteren folgenden Beschwerden durch weitere Verstopfungen?

            Bitte entschuldigen Sie meine vielleicht laienhaften Vorstellungen

            viele Grüße
            Tommi

            Kommentar


            • Re: Tagelang Schmerzen und Harndrang Stunden nach Ejakulation

              Es ist nun ohne Patienten zu kennen doch etwas zu individuell, was Sie im Rahmen des Forums von mir erwarten.....

              Für eine korrekte Beurteilung gehört nun einmal ein persönlicher Befund. Eine Prostatitis sicher auszuschließen ist mit Tests alleine schwer bzw. nicht möglich.

              Zumindest wenn die Prostatitis nicht akut ist, sind Ejakulationen eher günstig!

              Lieben Gruß

              Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

              Kommentar