• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Prostatitis durch Ureaplasma?

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Prostatitis durch Ureaplasma?

    Hallo Herr Dr. Kreutzig-Langenfeld,

    vor rund einem Jahr hatte ich ungeschützen Oralverkehr mit einer Frau(seit dem kein Geschlechtsverkehr).
    Nach rund 10 Tagen kam Ausfluss aus meinem Penis.Nach einem Abstrich beim Urologen kam der Befund: Ureaplasma urealyticum
    Ich bekam daraufhin 10 Tage Doxycyclin AL 200T verschrieben.
    14 Tage nach der Kur war kein Ureaplasma mehr nachweisbar,jedoch hatte ich weiterhin ein Brennen beim Urienieren welches jedoch nicht mehr so stark war wie vor der Antibiotika Therapie .Mal brannte es mehr, mal weniger. Jedoch dachte ich mir das ich es mir vielleicht einbilde, oder es noch etwas vom Abstrich brennen könnte.
    Die Zeit verging das Brennen beim Urinieren hörte nicht auf,jedoch war es erträglich.

    Vor rund 5 Wochen traten größere Beschwerden auf.
    Ich bekam einen Harndrang, hatte einen Brennen beim Sitzen im Bereich des Pos bis zu den Oberschenkeln und weiterhin ein Brennen beim Urienieren welches aber stärker geworden ist.
    Ich ging wieder zum Urologen und gab eine Spermaprobe ab.
    Der Befund: Prostatitis ausgelöst durch Enterococcus Faecalis.
    Ich bekam daraufhin ein Antibiotikum namens Moxifloxacin verschrieben(14 Tage 400mg 1 Tablette täglich)
    Die Beschwerden besserten sich, jedoch musste ich das Antibiotikum nach 2 Tagen aufgrund von Achillesehnen Beschwerden und Handgelenksschmerzen absetzen.Stattdessen bekam ich ein anderes Antibiotikum namens Amoxicillin für 10 Tage verschrieben (2mal täglich 750mg).
    Die beschwerden wurden abrupt nach der Absetzung des Antibiotikas Moxifloxacin wieder schlimmer.
    Ich vermute das der Ureaplasma Keim der Auslöser dafür sein könnte.

    Jetzt zur meiner eigentlichen Frage:Welches Antibiotikum(und welche Dosierung) würden Sie mir zur Behandlung empfehlen. Dadurch das ich Doxycyclin bereits genommen habe könnte es bereits zu einer Resistenzbildung gekommen sein. Dadurch das ich starke Nebenwirkung von dem Antibiotikum Moxifloxacin gehabt habe, möchte ich möglichst die Antibiotikagruppe der Chinolone meiden. Zur Wahl stände noch das Antibiotikum Azithromycin.





    Liebe Grüße

  • Re: Prostatitis durch Ureaplasma?

    Schaden.... wahrscheinlich die erste Therapie zu kurz. Eine 2. Therapie mit Doxycyclin kann man versuchen. Ich behandele meine Patienten mit 2x100mg oder 1x200mg über 20 Tage.
    Zur Resistenz kann man nicht klar etwas sagen.

    Lieben Gruß

    Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

    Kommentar