• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Harnröhrenspiegelung

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Harnröhrenspiegelung

    Sehr geehrter Herr Doktor,


    ich brauche dringend Ihren Rat. Morgen soll bei mir eine Harnröhrenspiegelung durchgeführt werden um eine Harnröhrenstriktur auszuschliessen. Kann so eine Untersuchung eine mögliche Striktur verschlimmern oder neue so starke Verletzungen verursachen dass sich mit der Zeit ganz neue Verengungen bilden ? Hatte vor paar Wochen eine Uroflow Messung machen lassen die OK war... da ich aber weiterhin Beschwerden habe (verdrechter Urinstrahl,dünner Urinstrahl,Schmerzen beim Wasser lassen) will der Urologe morgen eben diese Spiegelung durchführen vor der ich grosse Angst habe.
    Ist hier Ihrer Meinung nach eine Spiegelung sinnvoll oder gibt es eine bessere Alternative ?


    Beste Grüsse



  • Re: Harnröhrenspiegelung

    Ich mache auch ehereine Urethroskopie, wenn ich in der Uroflowmetrie den Verdacht einer Struktur habe. Komisch, wenn die Uroflowmetrie noch vor kurzer Zeit normal war.
    Wenn der Urologe erfahren und vorsichtig ist, geht von der Untersuchung keine Gefahr aus.

    Lieben Gruß

    Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

    Kommentar


    • Re: Harnröhrenspiegelung

      Sehr geehrter Herr Dr. Kreutzig-Langenfeld,

      herzlichen Dank für Ihre sehr schnelle Antwort.

      Die Spiegelung der Harnröhre habe ich sehr gut überstanden und es war wirklich nicht schlimm.Die Spiegelung hat zum Glück keine Verengung der Harnröhre ergeben genauso so wie das zuvor gemachte Uroflow! Die Harnröhre sieht wunderbar aus ohne irgendwelche Strikturen...was mich wirklich sehr freut :-))))))

      Trotzdem habe ich weiterhin Beschwerden die sich mein Urologe nicht erklären kann...

      Muss noch dazu sagen ich leide seit zwei Jahren an einer chronischen (abakteriellen) Prostatitis die anfangs durch Chlamydien verursacht worden ist - dazu kam letzes Jahr zusätzlich eine Harnröhrenentzündung die durch Gonokkoken verursacht worden ist - danach kamen auch die Beschwerden mit dem Wasser lassen dazu wie verdrehter Urinstrahl abgeschwächter Urinstrahl, Brennen nach dem Wasser lassen, Schmerzen und Stechen in der Harnröhre.... ich selbst merke auch dass vorne am Glied den Urinfluss irgend etwas stört und das eindeutig! Auch beim Samenerguss fliesst das Sperma nur zögerlich raus...der Urologe meint das kommt alles eher von der Psyche !?

      Aber das kann wirklich nicht alles von der Psyche kommen...

      Nun meine Fragen.

      Kann eine chronische Prostatitis eben solche Beschwerden beim Wasser lassen verursachen die ich oben beschrieben habe ?

      Würde man bei der Spiegelung auch minimale Strikturen am Anfang der Harnröhre(Öffnung) sehen die einen verdrehten Urinstrahl erklären würden?



      Beste Grüsse und danke für alles...











      Kommentar


      • Re: Harnröhrenspiegelung

        Auch wenn Herr Dr. Kreutzig evtl etwas anderes sagt, ja die Psyche kann das!!!
        ich hatte auch 2 Jahre eine abakterielle prostatitis/CPPS, habe in der Zeit nicht einmal AB genommen...! Bei mir kam es durch Hypochondrie und viel Unzufriedenheit auf emotionaler Ebene. Erst nachdem ich verinnerlicht habe das es eher der Kopf als der Körper war würde es besser...! Man darf nicht ständig daran denken...

        Kommentar



        • Re: Harnröhrenspiegelung

          Eine Prostatitis kann solche Beschwerden machen... natürlich kann die Psyche das mit bedingen!

          Lieben Gruß

          Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

          Kommentar