• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Nebenhodenentzündung geht nicht weg.

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Nebenhodenentzündung geht nicht weg.

    Sehr geehrter Herr Dr. Kreutzig-Langenfeld,


    Seit ca. 2 Monaten leide ich an einer Entzündung im rechten Nebenhoden. Ich war zu Beginn der Erkrankung 3 Tage im Krankenhaus und habe eine Antibiotikainfussion bekommen. Nach dem KH Aufenthalt war dann Alles wieder gut. Allerdings ist der Hoden danach wieder angeschwollen und die Schmerzen kamen wieder. Ich habe dann allerdings keine Antibiotika mehr bekommen. Es wurde dann trotzdem automatisch wieder besser.

    Laut ärztlicher Aussage ist mein Nebenhoden komplett abgeschwollen und es sind keine Bakterien/Viren mehr vorhanden. Allerdings gingen die Rötung des Hodens und die Schmerzen nicht weg.
    Jetzt ist es so dass die Rötung und die Schmerzen auch auf den anderen Hoden übergegriffen haben. Außerdem spüre ich eine Art jucken im ganzen Unterleib seit ich die Entzündung habe und neuerdings auch so ein Brennen im rechten Nebenhoden.

    Ich mache mir Sorgen dass sich die Sache verschlimmert und auch auf den anderen Hoden übergreift.

    Nun habe ich folgende Fragen:

    Haben Sie einen Rat was ich tun kann um die Beschwerden endlich wegzubekommen? (gerne auch alternative Heilmethoden)
    Kann es sein dass Masturbieren schuld daran ist dass sich Alles verschlimmert hat?
    Mein Urologe empfiehlt eine Hodenfreilegung. Würden Sie dem Zustimmen ?
    Halten Sie die Situation für dramatisch/gefährlich ?

    Vielen Dank und freundliche Grüße

    Ihr p917lh



  • Re: Nebenhodenentzündung geht nicht weg.

    1. Eine Entzündung des Nebenhodens macht schon länger Beschwerden (bis mehrere Monate).

    2. Ruhe ist gut (masturbieren eher nicht so gut).

    3. Eine Freilegung ist nur erforderlich, wenn der Befund unklar ist - ggf. eine größere Klinik um eine 2. Meinung fragen

    4. Kann ich nicht sagen.

    Lieben Gruß

    Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

    Kommentar