• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Coli Bakterien

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Coli Bakterien

    Ich habe eine Frage:

    Bei mir wurden durch eine Bakteriologie ( Spermaprobe ) Coli Bakterien nachgewiesen. Nun habe ich für 14 Tage Nitrofurantoin verschrieben bekommen.
    Jetzt stelle ich mir die Frage, da ich durch bereits vorangegange Antibiotikatheraopien versucht habe mit Mutaflor meinen Darm zu sanieren, ob die nachgeiwesen Bakterien nicht vom Mutaflöor stammen könnten.
    Mache ich mir zu recht Gedanken oder denke ich gerade zu weit?


  • Re: Coli Bakterien

    Sie denken eher zu weit....
    Warten Sie mal die Kontrolle ab!

    Lieben Gruß

    Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

    Kommentar


    • Re: Coli Bakterien

      Vielen Dank für die schnelle Antwort.

      Wie würden Sie therapieren? Auch mit diesem Medikament und über 14 Tage?

      Kommentar


      • Re: Coli Bakterien

        Ich gebe hier keine Therapieempfehlungen ab..... man kann dieses Medikament nehmen....

        Lieben Gruß

        Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

        Kommentar



        • Re: Coli Bakterien

          Vielen Dank Herr Dr. Kreutzig-Langenfeld.

          Losgelöst von mir, was halten Sie davon die Antibiose in der ersten Woche mit 2 Tabletten und in der zweiten Woche mit einer durchzuführen? Besteht dort nicht die Gefahr von Resestenzenbildungen? Welchen Sinn hat es den Wirkstoff in der zweiten Woche zu senken?
          Wäre es nicht sinnvoll die Dosis bis Ende der Therapie beizubehalten?

          Kommentar


          • Re: Coli Bakterien

            Auch das hängt sehr vom individuellen Befund ab. Eine Resistenzbildung kommt auch natürlich vor und ist in diesem Kontext eher nicht therapieentscheidend.

            Lieben Gruß

            Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

            Kommentar


            • Re: Coli Bakterien

              Können Sie mir sagen ob geringe Mengen E. Coli im Sperma normal sind oder sein können?

              Kommentar



              • Re: Coli Bakterien

                Kleine Mengen können schon normal sein...

                Lieben Gruß

                Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

                Kommentar


                • Re: Coli Bakterien

                  Müsste sich meine Freundin auch untersuchen lassen? Probleme hat SIe keine.
                  Nicht das sich hier ein PingPong Effekt ergibt.

                  Kommentar


                  • Re: Coli Bakterien

                    Und eine weitere Frage habe ich noch:
                    Bis vor letzter Woche hatte ich immer noch klaren Ausfluss ( meistens morgens ) , der seit dem Wochende weg war. Nachdem ich gestern geschützten GV hatte ist auch heute Vormittag leichter Ausfluss da wenn ich die Eichel drücke.
                    Ich das eine mechanische Reizung oder muss ich Angst haben das Bakterien übertragen worden sind?

                    Kommentar



                    • Re: Coli Bakterien

                      Lassen Sie im Zweifel noch einen Abstrich machen.

                      Lieben Gruss Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

                      Kommentar


                      • Re: Coli Bakterien

                        Für diesen habe ich nächste Woche auch schon einen Termin.

                        Aber rein theoretisch und zur Berugigung meines Gewissens: Ist es theoretisch möglich das nach 12 Stunden aufgrund einer Schmierinfektion ( egal welche Bakterien es sind ) die Symthome wieder kommen und ich mich wieder neu infiziert habe oder ist es eher eine mechanische Reizung?
                        Heute ist immer noch leichter Ausfluss da, so ein Gefühl als ob ein Trofen sich langsam raus drückt.

                        Kommentar


                        • Re: Coli Bakterien

                          Guten Tag Herr Doktor, ich (21) habe mir durch Schmierinfektion eine Ecoli infektion vor 8 Monaten zugezogen. Leider die ersten 4 Monate unbehandelt, da ich bei einem sehr schlechten urologen war. Der zweite hat sofort die mittlerweile chronisch bakterielle Prostatitis durch ECOLI erkannt. Nach Antibiogramm hat er mir Nitrofurantanoin verschrieben. Einmal 26 Tage a 1, dann 38 Tage a 2 und nochmal 45 Tage a 1. Leider brachten die Therapien nichts, denn es wird immer erst besser, dann stagniert es und danach verschlechtert sich alles wieder, was daran liegt, dass Nitrofurantanoin wohl zu schwach ist, also nicht in die tieferen Bereiche, wie Prostata und Nebenhoden gelangt, sodass die Ecolis da überdauern können. Nitro ist ja auch wohl eher dafür bekannt, ein schwächeres/oberflächlich wirkendes Antibiotika zu sein, weshalb es vor allem bei Frauen eingesetzt wird, da hier der Harntrakt etc. viel einfacher aufgebaut ist. (ohne Prostata etc.) Da ich die Entzündung mittlerweile 8 Monate habe (ecolis nach jeder Therapie im Ejakulat unverändert nachgewiesen), haben sich die Ecolis wohl im gesamten System ausgebreitet.
                          Da Nitro sensibel ist, kommt es bei der Nitro-Therapie zunächst immer zu einer Verbesserung, da die oberflächlichen Bereiche gereinigt werden. Da die tieferen Bereiche mit Ecolis unberührt bleiben, stagniert ab dem ca. 30. tag der Fortschritt auf einem gewissen Entzündungsniveau, weil permanent geringe Mengen an Ecolis in die oberflächlichen Bereiche gelangen. Wenn ich dann ejakuliere, sind die harnröhrenentzündungsymptome für 2/3 Tage ab der Ejakulation deutlich verschlechtert (starke Rötung/Schwellung Harnröhrenöff., stechen/berührungsempfindlich), da das Ejakulat aus den tieferen Bereichen mit viel Ecoli (kein Nitro wirkt hier) in die oberflächlichen Bereiche gelangt, die durch das Nitro viel weniger Ecolis enthalten. Auch ein deutliches Zeichen, dass Nitrofurantanoin die tieferen Regionen wohl nicht erreicht. Dies ist auch der Grund warum die Entzündung nach jeder Therapie wieder genauso schlimm vorliegt wie vorher. In meinem Fall scheint also Nitrofurantanoin zu schwach zu sein. Ich brauche also wohl ein stärkeres Antibiotika!!! Da Cefazolin auch sensibel war, will mir der Urologe jetzt das cephalicosporin cefpodoxim für 4 Wochen a 2 gegen die Ecolis verschreiben.
                          Prinzipiell halte ich das auch für sinnvoll, weil ich ein stärkeres Antibiotika für 3-7 Wochen wohl brauche. Da ich aber mittlerweile das Vertrauen bisl verloren habe, da der Uro mich immer fragt, was ich gerne nehmen wollen würde, überlege ich mich zu Ihnen in die Behandlung zu begeben, da sie sehr viele Erfahrungen in dem Bereich haben. Ich brauche einfach die richtige Antibiotikatherapie gegen die Ecolis und das für den richtigen Zeitraum.
                          Vorab wollte ich Sie daher fragen,
                          1.) Meine Sicht, dass Nitrofurantanoin zu schwach für mich ist, also nicht die tieferen Bereiche von prostata und Hoden erreichen kann, kommt das tatsächlich vor?/Kann das so sein?
                          2.) Habe gehört, dass eine längere Prostataentzündung das Risiko von Prostatakrebs erhöhen kann. Ist da was dran?
                          3.) Kann man wirklich davon ausgehen, dass wenn cefazolin sensibel ist, dass dann auch Cefpodoxim höhstwahrscheinlich sensibel ist?
                          4.) Würde dann auch meine leichte Balanitis gerne von Ihnen behandeln lassen (trocken, schuppig, juckt leicht, leicht rot gefleckt) -sauch seit Schmierinfektion vorhanden.. das fällt doch auch in Ihr Behandlungsgebiet, oder?
                          5.) Da die Ecolis bisher nur im Ejakulat nachweisbar waren (bis auf ganz am Anfang), kann man bei Ihnen in der Praxis auch Spermaproben abgeben?
                          Verzeihung, wenn es umfangreich geworden ist, aber ich will es wirklich endlich loswerden und hatte bisl Pech in der Behandlung bisher. Liebe Grüße :-)

                          Kommentar


                          • Re: Coli Bakterien

                            @ Pauli1: hast du nach dem ejakulieren auch immer leichten Ausfluss für mehrerer Tage?

                            Kommentar


                            • Re: Coli Bakterien

                              @Pauli1: Ihre Geschichte ist schon etwas zu lang!!!


                              1. möglich - bei e.coli aber eine geeignete Substanz zur LZ Therapie
                              2. nicht belegt
                              3. das nur im Antibiogramm zu klären
                              4. ja - lokale Therapie allermeist erfolgreich
                              5. ja


                              Lieben Gruß

                              Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

                              Kommentar


                              • Re: Coli Bakterien

                                Guten Abend Herr Doktor, ich habe die kommenden Tage einen Termin bei Ihnen, da ich eine richtige Antibiotikatherapie bezüglich meiner chronisch bakteriellen Prostata/Nebenhodenentzündung durch Ecoli-Bakterien (Schmierinfektion) brauche. Die Antibiotikatherapien bei meinem bisherigen Urologen waren entweder zu schwach (Nitrofurantanoin, wo ich deutlich merkte, dass es nur die ecolis in den Oberflächlichen Bereichen eliminierte und die Bakterien im tieferen Bereich von Prostata/Nebenhoden nicht erreichen konnte) oder zu kurz (10 Tage Doxycyclin z.b.). Bedeutet ich brauche endlich eine richtige Therapie, mit einem klassischen Antibiotika, dass auch in den tiefsten Bereichen, explizit Prostata/ Nebenhoden die Ecolis eliminieren kann, dass ich dann auch für längeren Zeitraum (3-6 Wochen a 2), entsprechend der Situation (8 Monate-chronisch bakteriell) einnehmen müsste.
                                Frage 1): Die Ecolis werden immer nur im Ejakulat nachgewiesen, weshalb man sich bezüglich Therapie am Antibiogramm einer Spermaprobe orientieren muss. Ich wechsle jetzt ja dann zu Ihnen in die Behandlung!
                                Reicht Ihnen ein Antibiogramm von vor 7 Tagen? Oder würden Sie es lieber sehen, wenn man bei Ihnen vor Ort eine Spermaprobe abgibt? Ich will natürlich so schnell wie möglich mit der richtigen Therapie anfangen...daher die Frage :-)
                                Frage 2): Ich merke und habe auch gelesen, dass man bei chronischer bakterieller Prostatitis in der Regel 3-6 Wochen a 2 therapiert, da die Antibiotika Zeit brauchen, um im Prostatagewebe in wirkungsfähiger Konzentration zu akkumulieren. Stimmt das so ungefähr?
                                Weiteres kann man ja beim Termin besprechen :-)
                                Freundliche Grüße,

                                Kommentar


                                • Re: Coli Bakterien

                                  1. sehe ich mir mal an - wahrscheinlich reicht es
                                  2. das stimmt in der groben Richtung schon

                                  Lieben Gruß

                                  Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

                                  Kommentar