• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Testosteronmangel mit 21

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Testosteronmangel mit 21

    Hallo Herr Dr. med. Thomas Kreutzig-Langenfeld,

    ich benötige dringend ihren Rat bezüglich der Behandlung von Hypogondismus und versuche mich so kurz wie möglich zu fassen.

    ich bin 21 Jahre alt, 181cm groß, wiege 87Kg und schwimme seit 5 Jahren etwa 4-5x die Woche in einem Verein.

    Letztes Jahr gegen März begann sich schleichend bei einem gleichbleibenden Alltag (Studium) eine immer ansteigende Müdigkeit zu entwickeln, ich schlief 7-8h und war den ganzen Tag lang schlapp und gereizt, auch nach längerer Trainingspause. Meine Lipido sank und meine Erektionsfähigkeit schränkte sich ein. Meine Erste Reaktion war ein Besuch beim Urologen,
    der bei einem Bluttest einen Testosteronwert von 2,8 ng/ml feststellte.
    und mich zu einem Endokrinologen weiterleitete. Bei dem darauf folgenden Termin bei dem Endokrinologen wurde mein Hoden untersucht (Normalgröße, kein Hodenhochstand), meine
    Schilddrüse (auch o.k) und nochmal die Ergebnisse einer zweiten Blutuntersuchung vorgelegt. (Blutuntersuchtung vom 10.09.2016 siehe Bild http://img4web.com/g/7JN8C) Vorläufige Krankheiten gab es nicht.
    Ergebnis: Testosteronmangel, LH und FSH nieder sowie Vitamin-D mangel.

    Mir wurde anschließend geraten, dass eine Testosteronsubstitution nur einen primären Hypogonadismus hervorrufen würde, und das bedeutet exogenes Testosteron für den Rest des Lebens und miteinhergehend eine weitreichende Einschränkung der Zeugungsfähigkeit.
    Also ging ich nur mit dem Rat ,,ich solle meine Lebensweise überdenken" nachhause.

    Nun haben wir den 25.01.2017 und die Ergebnisse einer zweiten Blutuntersuchung von einem Hausarzt liegen vor. Ich wollte aufgrund meines Alters überprüfen, ob der Testosteronmangel eventuell nur temporär war.

    Ergebnis: LH und FSH im vgl. zu 2016 deutlich erhöht, Testosteron bei 3,35ug/l (Norm 2,8 - 8,0) dafür Prolaktin bei 27,69 ug/l (Norm 4,4 - 15,2)

    Der Testosteronwert ist nur eine Zahl, jedoch leide ich unter Müdigkeit und bin trotz genug Schlaf und einem geregelten Stressmanagement sehr schlapp und habe eine deutlich verminderte Libido.
    Eine exogene Subtitution halte ich für nicht sinnvoll, da dies die Ursache des Problems nicht behebt.

    Was würden Sie mir für ein weiteres Vorgehen empfehlen?

    Bilder/Ergebnisse der beiden Blutuntersuchungen: http://img4web.com/g/7JN8C



  • Re: Testosteronmangel mit 21

    Ich bin nicht für einen individuellen Rat und Studium Ihrer Laborparameter zuständig und das ist schon juristisch und standrechtlich nicht statthaft.
    Mit Ihrem Urologen oder Endokrinologen sollten Sie das Procedere klären. Es besteht zumindest kein manifester Hypogonadismus. Der Versuch einer (zeitlich begrenzten) Testosteron-Substitution kann aber zumindest einmal klären, ob Ihre Symptomatik besser wird.

    Lieben Gruß

    Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

    Kommentar


    • Re: Testosteronmangel mit 21

      geben deine Müdigkeit und Schlafmangel kann du dir doch Medikamente bestellen bei http://rezeptfrei-shop.net

      Kommentar


      • Re: Testosteronmangel mit 21

        blöde Werbung lassen......

        Kommentar