• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Penisvenenthrombose?

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Penisvenenthrombose?

    Guten Tag,
    vor ca. 1 Monat hatte ich leichte Erektionsprobleme und habe deshalb häufig stimuliert. Jedenfalls habe ich seitdem einen harten Strang am Penis, der mit dem Penis aus dem Bauch kommt und schräg an der Oberseite des Penis, also diagonal, bis hoch zur Eichel läuft. Dieser ist nicht mit der Haut verschiebar, aber wenn ich dranfühle merke ich den Puls. Also muss es sich ja um eine Vene handeln..oder um eine Arterie?! Jedenfalls habe ich oft meinen Penis mit einem Geodreieck vermessen und dabei, da ich einen kleinen Bauch habe, die Fettschicht weggedacht, indem ich das Geodreck bis an den Knochen gepresst hatte. Dabei hatte ich abundzu beim mehrmaligen Messen ein leichtes Pieksen/Stechen verspürt. Auch hatte ich zu der Zeit einmal ein zu enges Kondom, was auch ein wenig schmerzhaft war..nun zu meinen Fragen: 1) kann es sein, dass ich beim Messen durch die Spitze des Geodreieckes und den Druck evtl Blutgefässe zerdrückt oder kaputt gemacht habe, da es ja kurzzeitig ein bisschen schmerzhaft war? 2) handelt es sich bei diesem Strang whsl um eine Penisvenenthrombose oder könnte es auch was anderes sein? und wie lange dauert so etwas? 3) falls Blutgefäße beschädigt oder ganz zerstört wurden, fehlen diese dann meinem Penis und er ist ab jetzt nicht mehr so gut durchblutet wie vorher? Oder regeneriert sich das wieder? MfG, DerFrager90


  • Re: Penisvenenthrombose?

    Alle Fragen lassen sich ohne eine Untersuchung/Befund schlicht nicht beantworten. Daher rate ich zu einer Untersuchung.

    Lieben Gruß

    Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

    Kommentar


    • Re: Penisvenenthrombose?

      Vielen Dank für Ihre Antwort, ich war bereits beim Urologen und man meint es ist eher was harmloses, da ich keine Schmerzen habe bei Erektion und auch die Erektion im Moment voll gegeben ist. Deshalb warte ich jetzt mal ab, ob dieser Strang von selbst verschwindet. Nur würde mich halt interessieren ob dieser Bereich wo der Penis aus den Körper kommt, sehr empfindlich ist und z.b. Durch ein spitzes Geodreieck und Druck gleich Blutgefäße kaputt gehen...und falls ja, ob diese dann wieder ersetzt werden/repariert werden oder ob meiner Erektion diese Gefässe dann fehlen? Mit freundlichen Grüßen, DerFrager90

      Kommentar


      • Re: Penisvenenthrombose?

        .....ähhh..... warum fragten Sie das den Urologen nicht....???? ich kann es nicht beurteilen. Ich kann Ihnen aber sagen, daß in diesem Bereich eine allgemein hohe Fähigkeit zur Regeneration besteht.

        Lieben Gruß

        Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

        Kommentar



        • Re: Penisvenenthrombose?

          Guten Tag Herr Dr. Kreutzig, der Besuch beim Urologen ist schon 4 Wochen her und erst danach hab ich mir diese Fragen gestellt. Ich hab halt Angst, dass ich durch das öftere messen mit dem spitzen Geodreieck Blutgefäße beschädigt habe. Aber das würde ja weh tun und man würde es merken oder? Durch Schwellung, blaue Flecken usw? Da ich laut Urologen abwarten soll ob bis dieser Strang von selbst verschwindet, würde mich halt noch interessieren ob dieser Strang, bei dem man Puls fühlen kann, ein beschädigtes Blutgefäß ist das sich nun abbaut und meinem Penis ab jetzt fehlt oder ob es repariert wird? Mit freundlichen Grüßen, DerFrager90

          Kommentar


          • Re: Penisvenenthrombose?

            mit dem spitzen Geodreieck Blutgefäße beschädigt habe.
            Da frage ich mich gerade wie du misst, das es zu Verletzungen kommen könnte.
            Geodreieck hin oder her, du rammst die Enden doch nicht in deinen Penis, damit es nicht verrutscht, oder doch?????????????

            Kommentar


            • Re: Penisvenenthrombose?

              Ich habe schon das Geodreieck paar mal bis zum Knochen rangedrückt, da ich sehen wolle, wenn ich die Fettschicht abtrainiere, Wielang er dann ca. Ist...aber kann man hierbei gleich Gefäße kaputt machen? Halten die sowas nicht aus? Und ist dieser Strang evtl ein beschädigtes Gefäß? Mit freundlichen Grüßen, derFrager90

              Kommentar



              • Re: Penisvenenthrombose?

                Ich wüsste nicht was da kaputt gegangen sein soll.
                Du bist aber wieder am Anfang, wie soll das jemand aus einem Forum heraus beurteilen können?

                Kommentar


                • Re: Penisvenenthrombose?

                  So ist es.... im Zweifel also noch mal untersuchen lassen.... Ansonsten beruhigen...

                  Lieben Gruß

                  Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

                  Kommentar


                  • Re: Penisvenenthrombose?

                    Guten Tag Herr Dr. Kreutzig, war jetzt beim zweiten Urologen und dieser konnte im schlaffen Zustand keine Venenthrombose finden. Ich kann dieses Gefäß, dass im unerrigierten Zustand deutlich dünner ist, schon finden. Ich habe ihm aber gesagt, dass man diesen Strang nur im errigierten Zustand deutlich sieht. Es wurde ein Ultraschall im Bereich der Harnblase gemacht. Hier konnte man ein pulsierendes Gefäß rechts der Harnblase feststellen!! Nun habe ich diesen harten Strang bereits über 6 Wochen und mache mir riesige Sorgen. Wenn man dran fühlt, kann man deutlich den Puls fühlen. Habe ich hier eine Aterie/Vene beschädigt, weil seit dem häufigem Stimulieren und dem engen Kondom habe ich diese harte Linie. Was denken Sie kann das sein? Weiß nicht mehr was ich machen soll...

                    Kommentar



                    • Re: Penisvenenthrombose?

                      Was ich noch dazusagen kann, ist, dass diese Vene/Aterie relativ weit unter der Haut liegt und die Gefäße, die mit der Haut verschiebbar sind, darüber liegen!

                      Kommentar


                      • Re: Penisvenenthrombose?

                        Guten Tag Herr Dr. Kreutzig, ich weiß sie sind genervt, es tut mir wirklich Leid. Nur war ich bei zwei Urologen und diese haben es nicht für nötig gehalten den Penis genauer zu untersuchen. Jedoch sieht man diesen Strang halt nur deutlich im errigierten Zustand. Jetzt weiß ich halt ned was ich machen soll...in der Hoffnung sie könnten mir sagen, was es sein könne und wie ich weiter vorgehen soll, haben ich Ihnen ja berichtet was ich weiß und das rechts der Harnblase ein pulsierendes Gefäß festgestellt wurde. Also stimmt aufjdenfall etwas nicht und dieser Strang war vor sechs Wochen sicher noch nicht da. Was ich noch feststellte aber noch nicht dazu sagte ist, dass auf der Oberseite nun auf der rechten Seite auch ein Y verzweigtes Gefäß verhärtet ist. Dieses ist aber sehr dünn und nun mit der Haut verschiebbar. Ich habe halt Angst das dies alles unbehandelt zu weiteren thrombositierten Gefäßen führt oder was auch immer diese verhärteten Stränge sind. Ich würde nur um eine Einschätzung bitten, weil ich nicht mehr weiter weiß...

                        Kommentar


                        • Re: Penisvenenthrombose?

                          Aber warum suchst du dann nicht noch einen neuen Urologen auf?? Oder sagst deinen Urologen das es dich eben belastet und das du eine genauere Untersuchung wünscht?!?
                          der doc hier kann ja am wenigsten dazu sagen? Es ist auch wichtig seinen Ärzten zu vertrauen wenn sie sagen es ist alles in Ordnung (Placebo/Nocebo)

                          Kommentar


                          • Re: Penisvenenthrombose?

                            Auf diesem Wege ist es eben einfach durch mich nicht zu bewerten.
                            Untersuchung und Ultraschall können eine sichere Klärung bewirken....
                            Es drängt sich aber auch das Gefühl eine gewissen hypochondrischen Verarbeitung auf.....

                            Lieben Gruß

                            Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

                            Kommentar


                            • Re: Penisvenenthrombose?

                              Guten Tag, ja ich habe einen neuen Termin und hoffe, das diesmal Ultraschall gemacht wird. Was ich jetzt nur noch als letztes gerne wissen würde, was für Sie auch ohne Befund leicht zu beantworten ist, ist: da ich ja nun zwei!! wahrscheinlich thrombositierte Venen/Aterien habe und diese nach Abheilen entweder geschädigte Venenklappen haben oder sich ganz verschließen, was passiert wenn die nächsten 10 Jahre das noch 2-3 mal passiert, dann hab ich ja irgendwann keine funktionierenden Venen/Aterien mehr und meine Erektion wird zunehmend schlechter? Welche Auswirkungen haben langfristig mehrere solch thrombositierte Gefäße auf die Erektion? Mit freundlichen Grüßen und einen schönen Samstag, DerFrager90

                              Kommentar


                              • Re: Penisvenenthrombose?

                                Ihre These stimmt wohl nicht. Somit auch nicht Ihre Schlussfolgerung. Es ist etwas anstrengend, da ich mich mit Ihnen hier im Kreis drehe.

                                Mit freundlichen Grüßen


                                Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

                                Kommentar


                                • Re: Penisvenenthrombose?

                                  Guten Tag Herr Kreutzig, als ich dem Urologen heute ein Bild meines errigierten Penis zeigte, sagte er es handelt sich um ein thrombositiertes Gefäss entweder Vene/Aterie oder Lymphgefäß und das das vllt von selber wieder vergeht und man den Prozess nicht wirklich unterstützen kann. Nun würde mich schon interessieren, ob sich 1) Masturbation negativ auf die Heilung auswirkt, da ich dieses Gefäß jetzt schon 2 Monate habe? 2) welche Auswirkungen, sollten im Laufe der Jahre sich noch weitere Gefässe thrombositieren, das ganze auf meine Erektion langfristig hat? Habe ihre letzte Antwort nicht ganz verstanden leider, könnten Sie nur kurz sagen ob Auswirkungen ja/nein und wenn ja welche...vielen Dank und ich hoffe das Thema ist dann endlich gegessen.

                                  Kommentar


                                  • Re: Penisvenenthrombose?

                                    1. nein
                                    2. wahrscheinlich keine Auswirkungen

                                    Lieben Gruß

                                    Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

                                    Kommentar


                                    • Re: Penisvenenthrombose?

                                      Ok vielen Dank, 1) gibt es denn nichts was wirklich hilft um diese thrombositierten Gefässe positiv abheilen zulassen? Herparinsalbe, ASS? Verkürzen diese nur die Heilungsdauer oder ändern auch das Ergebnis vllt positiv? 2) Und sind thrombositierte Gefässe nach Lösen des Thrombus wirklich defekt oder wieder funktionsfähig wie vorher, sofern sie sich nicht verschließen? Im Internet find ich lauter verschiedene Aussagen, auch mein Hausarzt hat mich verwirrt hierbei 3) kann man wenn später endlich mal Ultraschall durchgeführt wird, ältere Defekte Bzw Verletzungen von Blutgefäßen noch sehen, die z.b. Schon Monate/Jahre her sind, sofern sich diese nicht funktionsfähig regeneriert haben? Mit freundlichen Grüßen und jetzt zum letzten Mal für längere Zeit und vielen Dank für all ihre Antworten, (ich hoffe sie werden hierfür entlohnt.) DerFrager90

                                      Kommentar


                                      • Re: Penisvenenthrombose?

                                        1. ass und Heparin können...
                                        2. Repariert sich selbst und bildet sich neu
                                        3. Nein

                                        Entlohnung gibt es - ist aber eher symbolisch

                                        Lieben Gruß

                                        Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

                                        Kommentar


                                        • Re: Penisvenenthrombose?

                                          Vielen Dank wirklich, dann werde ich im April beim Kontrolltermin das ansprechen mit ASS und Herparin. Ass hatte ich die ersten zwei Wochen gleich genommen nach Auftreten aber es tat sich nichts. 1) Riskiere ich eine erfolgreiche Heilung wenn ich es nicht nehme? Oder dauert die Heilung nur länger? 2) was mir einfach keine Ruhe lässt: als ich vor 1Monat meinen Penis wegen den Ringförmigen Erscheinungen untersuchte, habe ich sowohl beim Errigierten als auch im schlaffen Zustand fest auf diese Ringe gedrückt und versucht diese mit etwas stärkerem Druck von oben nach unten (Richtung peniswurzel) zu verschieben, um zu sehen ob diese in der Tunica als Verhärtungen verwachsen sind oder nur irgendwas darüber darstellen. Ich verspürte ein kurzes Brennen/Stechen und danach Schmerzen, die ca. 1-2minuten anhielten. Als ich mir danach den Aufbau vom Penis ansah, sah ich das unter der Haut Ja jede Menge Blutgefäße quer verlaufen und auch viele Nerven. Da ich recht weit das ganze verschoben habe und auch mit Druck habe ich ja alle Blutgefäße und Nerven die über der Tunica liegen mitgenommen und überdehnt Bzw vllt abgerissen. An einen sichtbaren Bluterguss konnte ich mich nicht erinnern, aber halt an diese 1-2min Schmerz danach. Kann es auf diesem Weg, also durch Drucklastiges Verschieben von Allem was unter der Haut war, zu einer Schädigung von Gefäßen oder Nerven gekommen sein? Also Gefässe vllt abgerissen durch zu starkes Überdehnen? Beim Urologen war ich ja, aber dieser meinte es sei kein Grund für Ultraschall. Und bitte seien Sie ehrlich wenn so etwas schädigend ist Bzw es wahrscheinlich zu einer Schädigung gekommen ist, nichts ist mir wichtiger als Klarheit. Da ich erneut was frage, wäre ich bereit Ihnen etwas als Entschädigung zu überweisen. Mit freundlichen Grüßen, DerFrager90

                                          Kommentar


                                          • Re: Penisvenenthrombose?

                                            Ich hatte doch zu allen Aspekten schon etwas gesagt. Das bleibt auch genau so stehen.
                                            Sie können nicht manuell nachhaltige Schäden nach Ihrer Beschreibung verursachen. Einfach mal aus dem Kopf verdrängen.

                                            Es ist allerdings auch nicht gut, wenn der Kollege nicht einmal schnell einen Ultraschall macht, was ja ohne Zweifel zu Ihrer Beruhigung beitragen würde.

                                            Danke für Ihr Angebot aber das bleibt hier das Forum, was es ist. Gern können Sie in meine Sprechstunde kommen.

                                            Lieben Gruß

                                            Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

                                            Kommentar


                                            • Re: Penisvenenthrombose?

                                              Ja weshalb ich mir halt Sorgen mache, ist das durch dieses Verschieben unter starkem Druck vllt ein oder mehrere Blutgefäße oder Lymphgefäße, unter der Haut gerissen sind, da ja 2min Schmerz da war. Klar, merkt man das nicht gleich, da ja bei Defekt andere Gefässe den Job dann übernehmen. Sozusagen habe ich vorerst!! keine Probleme. Aber der Körper hat ja nicht unendlich Gefässe auf die er ausweichen kann, irgendwann ist die "Reserve" ja zu Ende. Und da ich noch jung bin und ich jetzt schon Gefässe da unten fehlen durch kleine Blutergüsse von früherer härterer Masturbation, durch dieses stärkere Verschieben von allem was über der Tunica ist, wo vllt was gerissen oder beschädigt wurde... müssen ja jetzt schon andere Gefässe mehr leisten und wenn da durch z.B. Geschlechtsverkehr unbeabsichtigt noch mehr passiert, dann fehlen mir irgendwann die Blut Bzw Lymphgefäße das dort unten alles funktioniert? Verstehen Sie was ich meine? Liege ich mit dieser langfristig auf die Endlichkeit von Ersatzgefässen gesehenen These richtig? Mit freundlichen Grüßen!

                                              Kommentar


                                              • Re: Penisvenenthrombose?

                                                Ich werde auf Ihre postings nun nicht mehr reagieren. Wir drehen uns im Kreis und dafür ist mir meine Zeit ernsthaft zu schade! Sorry.

                                                Lieben Gruß

                                                Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

                                                Kommentar


                                                • Re: Penisvenenthrombose?

                                                  Kein Problem, ich verstehe das diese Fragen nervig sind, seit mein Hausarzt IPP vorschnell diagnostizierte und das alles aufgrund dieser Gefässthrombosen habe ich soviel rumgeschaut und rumgetan das ich mich vermutlich dadurch viel mehr geschädigt habe ...Werde versuchen an mir zu arbeiten. Und vielen Dank für alle ihre bisherigen Antworten. Werde meine These dann den Urologen mal fragen.

                                                  Kommentar