• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

ständiger Harndrang, mal stärker mal schwächer

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • ständiger Harndrang, mal stärker mal schwächer

    Guten Tag!

    Ich (m, 31) habe nun seit ca. 4 Wochen einen ständigen Harndrang, der auch direkt nach dem Toilettengang nicht wirklich abklingt. Zusätzlich ist von Zeit zu Zeit ein leichtes Brennen bzw Stechen im Bereich zwischen unterer Harnröhre und Penisspitze zu spüren. Ich könnte ständig auf die Toilette rennen, kann den Drang aber wenn es sein muss auch länger zurückhalten. Auch nachts muss ich zumindest 1-2 mal gehen. Der Strahl ist meist eher schwach und die Mengen halten sich natürlich in Grenzen, weil ich ja recht oft gehe. Ich habe auch das Gefühl, dass ich mich oft nicht vollständig entleeren kann. Auch unterbricht der Strahl oft und mit etwas Geduld kommt danach nochmal etwas Urin...

    Beim ersten Arztbesuch bekam ich ein Antibiotikum verschrieben, das ich 10 Tage nehmen sollte. Bakterien im Urin wurden beim Schnelltest allerdings keine gefunden. Eine Besserung war nicht wirklich festzustellen.

    Ich ging also ein zweites Mal zu diesem Urologen, daraufhin verschrieb er mir Spasmolyt und schickte mich ins Labor um einen Abstrich zu machen (noch kein Ergebnis). Auch das Medikament half nicht wirklich bis gar nicht und als es an einem Tag wirklich schlimm war, machte ich einen Termin bei einem anderen Urologen aus.

    Der andere Urologe meinte, dass die Ursachen vielfältig sein können und verschrieb mir gleich eine ganze Reihe von Medikamenten: 1) Ein anderes Antibiotikum (5 Tage) 2) Buscapina 3) Reparil Dragees 4) Prosta Urgenin. Darüber hinaus machte er Ultraschall von Blase, Nieren und Hoden, nichts auffälliges erkennbar, und meinte ich soll in 2 Monaten wieder kommen. Ach ja, auch einen Neurologen soll ich in der Zwischenzeit aufsuchen.

    Nun ist schon wieder einige Zeit vergangen und ich habe die Symptome immer noch, auch wenn ich sagen würde, dass eine leichte bis mittlere Verbesserung stattgefunden hat. Allerdings bin ich mittlerweile schon fast am Verzweifeln und befürchte, dass dieser Zustand dauerhaft werden könnte.

    Ich habe einen Termin beim Neurologen im Juni, kann nächste Woche den Befund vom Abstrich abholen (ich hoffe irgendwie, dass etwas gefunden wird, bezweifel es aber) und hab auch einen Termin bei einer Psychotherapeutin ausgemacht, weil man immer wieder liest, dass dies auch alles psychisch sein kann. Stress hatte ich nicht wirklich, musste allerdings in dieser Zeit eine nicht ganz leichte Entscheidung fällen. Dass ich einen Tinnitus (ohne Befund) habe und auch immer wieder Probleme mit dem Magen (C-Gastritis), würde wohl für die psychologische These sprechen, dagegen spricht aber glaube ich, dass das Spasmolytikum nicht ansprach und dass ich auch nachts muss und ich ja auch nicht Angst habe, es nicht zu einer Toilette zu schaffen oder der Harndrang plötzlich da ist oder etwas dergleichen. Das Einzige wovor ich wirklich Angst habe ist, dass das ein Dauerzustand werden könnte!

    Ich will das endlich wieder loswerden und würde mich über Tipps freuen!

    Herzlichen Dank


  • Re: ständiger Harndrang, mal stärker mal schwächer

    Langer Text........

    Es kommen 2 Dinge in die engere Betrachtung:

    1. Prostatitis - in diesem Falle ist eine ausreichend lange antibiotische Therapie über wenigstens 20 Tage ud danach noch mal 6-8 Wochen Geduld sinnvoll

    2. Ein Syndrom der überaktiven Blase (OAB), das mit einer anticholinergen Therapie in passender Dosierung, ggf. als On demand Therapie und später Ausschleichen..... behandelt wird.

    Erst wenn das geklärt ist .... ist der Psychologe gefragt!

    Lieben Gruß

    Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

    Kommentar


    • Re: ständiger Harndrang, mal stärker mal schwächer

      ok, vielen dank. das sind ja keine guten aussichten. in beiden fällen ist die derzeitige therapie aber nicht optimal. würden sie nochmal zu einem anderen urologen wechseln?

      Kommentar


      • Re: ständiger Harndrang, mal stärker mal schwächer

        Wird sich machen lassen....
        Ob Si einen anderen Urologen brauchen, müssen Sie bewerten!

        Lieben Gruß

        Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

        Kommentar



        • Re: ständiger Harndrang, mal stärker mal schwächer

          Ja, stimmt wohl danke. Nun hätte ich doch noch zwei Fragen, weil mir dieser Zusammenhang erst jetzt klar wurde. Tatsächlich scheinen die Symptome (Brennen und Stechen in unterer Harnröhre bis in die Eichel und starker Harndrang) gerade nach dem Urinieren am stärksten zu sein. Wenn ich es dann wieder eine Zeit lang aushalte und nicht zur Toilette gehe lässt es nach (Vor allem was das Brennen betrifft). Ist das für die Diagnose irgendwie von Bedeutung?

          Und auf welche Untersuchung müsste ich beim Urologen bestehen um eine Prostatitis zu bestätigen bzw auszuschließen?

          Danke nochmal!

          Kommentar


          • Re: ständiger Harndrang, mal stärker mal schwächer

            1. nein, nicht zwangsläufig
            2. eine vertrauensvolle Zusammenarbeit mit Ihrem Urologen führt zur richtigen Diagnose und Therapie. Bestimmte Untersuchungen sind nicht zwingend.

            Lieben Gruß

            Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

            Kommentar


            • Re: ständiger Harndrang, mal stärker mal schwächer

              Sehr geehrter Herr Dr. Kreutzig-Langenfeld,

              ich muss Sie nun nochmal um eine Einschätzung bitten. Ich war heute wieder bei meinem Urologen, um eine mögliche Prostatitis bzw eine OAB zu besprechen. Von meinen Recherchen war er wenig beeindruckt, er geht weiterhin von einer Entzündung der Blase und Harnwege aus. Dies sei das letzte Mal auch im Ultraschall ersichtlich gewesen (verdickte Blasenwand o.ä.) und sei wohl immer noch nicht ganz abgeklungen. Ich soll Geduld haben und weiterhin entzündungshemmende und entwässernde Medikamente nehmen. Mittlerweile ist es mehr als einen Monat her...Macht das für Sie noch irgendwie Sinn?

              Kommentar



              • Re: ständiger Harndrang, mal stärker mal schwächer

                Richtigstellung Medikamente: Zusätzlich hat er mir nun uriVesc verschrieben, das mit dem Wirkstoff Trospiumchlorid offenbar ein von Ihnen auch erwähntes Anticholinergikum ist...

                Kommentar


                • Re: ständiger Harndrang, mal stärker mal schwächer

                  Ich sage es mal wieder:

                  Männer haben nie eine Blasenentzündung allein sondern immer auch eine Prostatitis ....

                  Das Trospiumchlorid ist ja schon mal der richtige weg, wie mir scheint. Sonst kann ich das aber kaum bewerten.

                  Lieben Gruß

                  Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

                  Kommentar


                  • Re: ständiger Harndrang, mal stärker mal schwächer

                    Sorry, nochmal ich, nur ganz kurz. Langsam verlier ich das Vertrauen zum 2. Urologen, der meinte Abstrich wär nicht nötig gewesen, weil im Urin alles negativ. Heute hol ich das Eregnis: Bei Bakterienkultur-aerob: "Stapchylococcus epidermidis (fak.path.) - mäßig" Antibiotika wurden verschiedene getestet, manche resistent, manche empfindlich. Wenn ich das richtig verstehe, sollte ich jetzt eines der empfindlichen Antibiotika (über längeren Zeitraum?) einnehmen? Bitte nochmal um kurze Rückmeldung. Herzlichen Dank!

                    Kommentar



                    • Re: ständiger Harndrang, mal stärker mal schwächer

                      Ich kann hier ja nicht die Therapie Ihres Urologen bewerten oder Monitoren....

                      Staph. sind nur bedingt pathogen..... zumeist eher nicht!

                      Lieben Gruß

                      Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

                      Kommentar


                      • Re: ständiger Harndrang, mal stärker mal schwächer

                        Hallo nochmal!

                        Ich melde mich neuerlich mit der Bitte ein paar Fragen zu meiner verhassten Prostatitis zu beantworten.

                        Bin mittlerweile bei einem anderen Urologen in Behandlung - der Erste der nach Abtasten der P. klar eine akute bakterielle Prostatitis diagnostiziert hat und erstmal 2 Wochen AB verabreicht. Danach nochmal 1 Woche (mit geringerer Dosis) + Alpha Blocker. Dazu nehme ich Entzündungshemmer und pflanliche Prostata-Kapseln. Meine Beschwerden sind bisher nur unswesentlich besser. Evtl. eine leichte Verbesserung des Harnstrahls. Im Vergleich zum Anfangsstadium ist auch das Brennen und Stechen im Penis besser. Insgesamt habe ich die Symptome nun aber schon rund 2 Monate. Harndrang ist das Schlimmste. Im Urin wurden bisher keine Bakterien gefunden, bei Abtrich nur Staph, Ejakulatsprobe ist im Labor...

                        Meine Fragen:

                        - Gibt es noch irgendetwas das ich unterstützend tun kan bzw vermeiden sollte?
                        - Gibt es noch Aussicht auf eine Heilung vor einer Chronifizierung?
                        - Habe immer wieder mal (und aktuell) Probleme mit Hämhoridden, kann das mit einer Prostatitis im ZSH stehen?
                        - Gibt es Hinweise, dass eine P. mit Nahrungsmittelunverträglichkeit in ZSH steht?
                        - Habe von Finasterid als mögliche Therapieform gelesen (bin 31) - wäre das eine zusätliche Möglichkeit?
                        - Als wie wichtig schätzen Sie die psychische Komponente ein? Zusätzliche Psychotherapie sinvoll?

                        Vieeeeeeeeelen Dank!





                        Kommentar


                        • Re: ständiger Harndrang, mal stärker mal schwächer

                          1. Wärme - viel trinken und 2-3 Ejakulationen/Woche
                          2. ja
                          3. unklar
                          4. muss man diskutieren
                          5. erst somatik, dann Psychosomatik. Ruhe und Stabilität aber wichtig

                          Lieben Gruß

                          Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

                          Kommentar


                          • Re: ständiger Harndrang, mal stärker mal schwächer

                            sg. herr kreutzfeld-langenfeld,

                            weil ich mich immer noch mit dem symptomen herumplage und ich über das buch von ruth sophie knaak gestolpert. meine frage an sie: kennen sie das buch / die methoden und halten sie therapien mit progesteron salbe, brennesselsamen, hefe, etc. für sinnvoll?

                            das ganze ist mittlerweile (nach 3 moanten) schon sehr zermürbend und ich klammere mich an jeden strohhalm... kann ich sonst noch etwas versuchen? antibiotische therapie über 4 wochen hatte ich. i alpha blocker haben nichts gebracht, bzw. war es nach absetzen nicht schlechter... pollstimol kann ich wegen gräser allergie nicht nehmen. zurzeit nehme ich nur mehr natürliche mittel mit kürbissamen, usw.

                            vielen dank

                            Kommentar


                            • Re: ständiger Harndrang, mal stärker mal schwächer

                              Einzelne Therapievarianten vermag ich hier kaum beurteilen. Was hilft ist gut.....

                              Ohne Kenntnis des Patienten vermag ich keine spezifischen Ratschläge zu geben.

                              Lieben Gruß

                              Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

                              Kommentar


                              • Re: ständiger Harndrang, mal stärker mal schwächer

                                hallo herr dr. kreutzig-langenfeld!

                                6 monate sind mittlerweile vergangen und ich plage mich immer noch mit ständigem harndrang herum. sicher ist es im vergleich zum anfangsstadium deutlich besser geworden, aber es schränkt mich immer noch deutlich ein. schmerzen beim sitzen etc. sind inzwischen fast verschwunden. der harndrang und ein leichtes ziehen im unterbauch und manchmal im hoden ist geblieben.

                                habe verschiedene antibiotische therapien hinter mir, darunter jeweils 4 wochen tavanic und augmentin (antibiogramm).

                                a alpha blocker, und verschiedenste anticholginerika habe ich durch sowie alle möglichen natürlichen mittel. zustand bleibt aber unzufriedenstellend.

                                untersuchungen hatte ich bisher tastuntersuchung der prostata und mehrmals ultraschall. urin wurde untersucht, sperma, und ein abstrich genommen. außer staph. nichts großartiges gefunden.

                                meine frage: was kann ich noch tun?

                                machen folgenden untersuchungen sinn:

                                blasenspiegelung
                                psa wert
                                prostata mrt

                                wo könnte man noch therapeutisch ansätzen:

                                finasterid
                                ??

                                danke u. beste grüße




                                Kommentar


                                • Re: ständiger Harndrang, mal stärker mal schwächer

                                  Spiegelung bitte nicht!
                                  Pss-Wert sollte eigentlich schon erfolgt sein, macht auch einen gewissen Sinn
                                  MRT eher nicht weiterführend, nur teuer
                                  Uroflowmetrie wäre wichtig

                                  Therapie mit Pollstomol längere Zeit, Finasterid kann eine Option sein.

                                  Lieben Gruß

                                  Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

                                  Kommentar


                                  • Re: ständiger Harndrang, mal stärker mal schwächer

                                    ok danke.

                                    bzgl. pollstomol: ich habe eine gräser allergie, ist das erfahrungsgemäß ein problem?

                                    Kommentar


                                    • Re: ständiger Harndrang, mal stärker mal schwächer

                                      Nach meiner Erfahrung nein... vorsichtig testen?

                                      Lieben Gruß

                                      Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

                                      Kommentar