• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Schmerzen am Penis, keine eindeutige Diagnose

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Schmerzen am Penis, keine eindeutige Diagnose

    Hallo Herr Dr. Kreutzig-Langenfeld,
    ich bin 40 Jahre alt und leide seit ca. 5 Monaten unter einem äußerst unangenehmen, brennenden Schmerz im vorderen Bereich des Penis (nicht klar lokalisierbar). Anfangs verbunden mit vermehrtem/erschwertem Wasserlassen. Mehrere Urinproben (Erst- und Mittelstrahl) sowie Abstrich ergaben keinen Befund. Urologe verschrieb zunächst zwei Tage ein unspezifisches Antibiotikum (Name ist mir leider entfallen), danach drei Wochen Doxyclyin (in Kombination mit Trospi). Beschwerden beim Wasserlassen ließen daraufhin nach, die Schmerzen blieben allerdings. Ultraschalluntersuchung ergab ganz leicht vergrößerte Prostata. Urologe vermutet chronische, abakterielle Prostatitis, schien aber eher ratlos und will - bei anhaltenden Beschwerden - eine Harnröhren/Blasenspiegelung vornehmen. Zu den Schmerzen kann ich noch folgende Angaben/Beobachtungen machen: Die Schmerzen lassen nachts bzw. im Liegen (vor allem wenn ich die Hose herunterziehe, der Penis also freliegt) nach, ebenso geringer im Stehen und beim Gehen - treten also vor allem im Sitzen auf. Machmal habe ich über mehrere Tage gar keine Schmerzen, dann wieder über Wochen durchgängig. Ich bin aufgrund einer Phimose im Kindesalter teilweise beschnitten worden. Wenn ich mich nach vorne beuge, wobei sich die verbliebene Vorhaut über die Eichel zieht, gehen die Schmerzen zurück. Ich habe auch gemerkt, dass die Schmerzen nachlassen, wenn ich z.B. mit einer Mullbinde die Vorhaut daran hindere, sich hinter den Eichelkranz "zurückzurollen". Der Eichelkranz selbst ist leicht gerötet. Seit ca. einem Jahr stelle ich fest, dass die Äderung des Penis stark zugenommen hat, die Haut scheint dünner/rissiger geworden zu sein. Ich benutze seit etwas drei Wochen täglich eine Kombination aus Bepanthen, Jojoba-Öl und Betaisodona, bislang leider ohne deutliche Wirkung/Besserung. Haben Sie eine Tipp oder Hinweis für mich? Langsam bin ich wirklich am Verzweifeln. Würden Sie mir raten, ggf. einen weiteren Urologen aufzusuchen?
    Herzlichen Dank und beste Grüße!


  • Re: Schmerzen am Penis, keine eindeutige Diagnose

    Ein nicht einzuordnendes Beschwerdebild........
    Und nicht typisch für irgendetwas. Die lokale Pflege scheint mir schon mal gut und wichtig. Dazu kann eine symptomatische Therapie ggf. mit Ibuprofen sinnvoll sein.

    Lieben Gruß

    Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

    Kommentar


    • Re: Schmerzen am Penis, keine eindeutige Diagnose

      Haben Sie vielen Dank für die schnelle Antwort! Tatsächlich meine ich, dass Ibuprofen die Schmerzen etwas lindert. Nur noch zwei schnelle, konkrete Fragen:
      1) Meinen Sie, dass ein weiterer Arztbesuch sinnvoll ist? Oder weiter lokale Pflege (Öl/Salbe, Mullbinde, Ibu) und noch etwas abwarten?
      2) Vielleicht eine blöde Frage: die letzten Jahre hatte ich kaum Geschlechtsverkehr, seit aber etwa eineinhalb Jahren sehr viel (täglich). Könnte das eine mögliche Ursache sein?
      Ganz herzlichen Dank und viele Grüße!

      Kommentar


      • Re: Schmerzen am Penis, keine eindeutige Diagnose

        Schmerzen am Penis, ein brennen, manchmal auch stechen, mal stärker, mal schwächer, wetterabhängig, mal über Wochen gar nichts...das habe ich auch. Aber erst seit ich mich auf ärztlichen Rat und schlechter Aufklärung über die möglichen Folgen, beschneiden ließ.

        Die Schmerzen bei mir kommen wahrscheinlich von Neuromen, die sich immer bilden können wenn Nerven beschädigt/durchtrennt werden. Und bei jeder Beschneidung werden Nerven durchtrennt...

        Wie stark diese Schmerzen sind und mich beeinträchtigen wurde mir erst klar, als ich eine Zeitlang meine Narbe/Penis mit einer Salbe betäubte und die Schmerzen weg waren. Leider keine Dauerlösung, da durch die Daueranwendung der Salbe andere negative Effekte auftreten und verstärkt werden...

        Vielleicht auch bei dir einen Versuch wert, mal die Narbe am Penis betäuben, ob die Schmerzen da her kommen können?

        Kommentar



        • Re: Schmerzen am Penis, keine eindeutige Diagnose

          Danke für den Hinweis. Welche Salbe hast Du denn benutzt? Allerdings ist die Teilbeschneidung bei mir schon 37 Jahre her...kann mir eigentlich nicht vorstellen, dass die Narben nach so langer Zeit plötzlich Probleme bereiten..

          Kommentar


          • Re: Schmerzen am Penis, keine eindeutige Diagnose

            EMLA Salbe habe ich genommen, weiß gar nicht mehr ob die verschreibungspflichtig war.

            Wie gesagt, nur ein Versuch falls du weiter Probleme haben solltest, vielleicht hätte es aber auch gar keine Wirkung bei dir. Wobei deine Schmerzen sich vielleicht auch so wieder bessern können, hoff ich mal.
            Das deine Narbe solange keine Probleme machte, aber sich jetzt auf einmal meldet, wäre zwar ungewöhnlich, aber durchaus möglich und erklärbar...
            Wie las ich mal bei einem guten Arzt "Medizin weiß mehr nicht, als was sie weiß"

            Falls die Salbe aber Effekte auf deine Schmerzen hätte, meld dich wieder.

            Kommentar


            • Re: Schmerzen am Penis, keine eindeutige Diagnose

              hans Georg, möchte Sie fragen, wie sich das Gefühl beim Orgasmus nach einer Beschneidung verändert, ausser das Mann länger kann

              Vielen dank in Vorraus

              Kommentar



              • Re: Schmerzen am Penis, keine eindeutige Diagnose

                Vielen Dank, einen Versuch ist es sicher wert...

                Kommentar