• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

unglaublich - sexulle Dysfunktion durch Rosenwurz (Rhodiola rosea)

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • unglaublich - sexulle Dysfunktion durch Rosenwurz (Rhodiola rosea)

    hallo, ich habe schon vor viele jahren antidepressiva bekommen und nach einiger zeit wieder abgesetzt da ich einer von den Menschen bin bei dem sexuelle Dysfunktionen auftreten. ich schlage mich mich sport und therapie durch. jetzt hatte ich etwas von Rosenwurz gelesen, das es gut sein soll bei stress,auch bei minder schweren depris, ich habe es genommen wegen stress, "einfach so" als kur. und nach 6 Wochen habe ich plötzlich wieder sexuelle Dysfunktionen. und anders als bei antidepressiva hält die störung bis letzt an ( 4 Tage habe ich Rosenwurz abgesetzt). bei AD klappe es am nächsten tag wieder oder vielleicht nach zwei. jetzt mache ich mir sorgen. gut, das rosenwurz sollte erst nach wochen wirken und hat es dann auch nach 6 wochen, ich hoffe es dauert einfach etwas ........falls mir jemand was dazu sagen wäre es klasse!!


  • Re: unglaublich - sexulle Dysfunktion durch Rosenwurz (Rhodiola rosea)

    Ich habe mit der Substanz keine Erfahrung. In der WIKI-Information steht aber, daß es eher günstig auf die erektile Dysfunktion wirken soll.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Rosenwurz

    Lieben Gruß

    Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

    Kommentar


    • Re: unglaublich - sexulle Dysfunktion durch Rosenwurz (Rhodiola rosea)

      danke, ja das hatte ich auch gelesen. meine" Dysfunktion" sind so: erektion funktioniert einwandfrei, auch "die erste Lust"....komme ich dem "ende" näher, schalte irgendwas ab....software und harware sozusagen, also der Höhepunkt wird "abgelehnt"....so ungefähr

      Kommentar


      • Re: unglaublich - sexulle Dysfunktion durch Rosenwurz (Rhodiola rosea)

        Kann ich so nicht weiter bewerten und habe ich auch noch niemals gehört....

        Lieben Gruß

        Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

        Kommentar



        • Re: unglaublich - sexulle Dysfunktion durch Rosenwurz (Rhodiola rosea)

          es war wohl naiv vom mir zu glauben hier eine ordentliche aussage zu erwarten. ihr kommentar ist ein typische artzt antwort, wenn man nicht mehr weiter weiß. als ich vor jahren das problem hatte hat mir der artzt vor lauter überforderung gesagt....ja dann müssen sie sich entscheiden, sexualität oder antidepressiva.
          ihre ....... andeutung ist eine unverschämtheit. was wollen damit aussagen? weil sie es noch nie gehört haben ist es weniger wert??? fakt ist das sexuelle dysfunktionen bei antidepressiva relativ häufig vorkommen. das ist leicht zu googeln. deswegen ist es unglaubwürdig das sie es noch nie gehört haben wollen. https://de.wikipedia.org/wiki/SSRI-b...le_Dysfunktion
          es sprich nur niemand darüber!!! und die ärtzte wollen nicht hören das die viel gelobten antidepressiva eben diese nebenwirkungen haben, mindestens 10 %, das sind die patienten die es sich wagen es zu sagen.....geschätzt sind die angaben viel höher. von ihnen hätte mindestens erwartet.....gehen sie vielleicht mal zum neurologen...oder so. das sie sich entschieden haben "das kann ich nicht bewerten und habe ich noch nie gehört", bestätigt meine meinung.na ja, ich bin es der naiv war, aber ich kann damit leben und werde mich wie immer selbst darum kümmern.

          Kommentar


          • Re: unglaublich - sexulle Dysfunktion durch Rosenwurz (Rhodiola rosea)

            Ich weiß nicht, warum Sie mich hier so angreifen? Ich habe gar noch nach Rosenwutz recherchiert, weil ich es nicht kannte.
            Ich habe auch keine "unverschämte Andeutung" gemacht.
            Daß SSRI eine prolongierte Erektion und auch eine verzögerte Ejakulation machen können, ist mir bekannt. Rosenwutz gehört da aber nicht klassisch hinzu.
            Der Gang zum Neurologen steht Ihnen natürlich frei. Dies ist aber bei einer sexuellen Dysfunktion nicht eben mein erster Rat.
            Bedauerlich, dass ich Ihre Erwartung hier nicht erfüllen konnte.

            Mit freundlichen Grüßen



            Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

            Kommentar


            • Re: unglaublich - sexulle Dysfunktion durch Rosenwurz (Rhodiola rosea)

              Darf man Fragen welches Präparat du verwendet hast? So etwas habe ich auch schon erlebt, habe dann das Präparat gewechselt. Kannst mich auch gerne per PN anschreiben.

              Kommentar



              • Re: unglaublich - sexulle Dysfunktion durch Rosenwurz (Rhodiola rosea)

                Ich möchte mich hier kurz mal prinzipiell einmischen.

                Ich sehe einen Arzt als Facharbeiter. Der mit Sicherheit mehr weiß in seinem Fach als ein Laie. Dennoch kann niemand verlangen alle Wirkstoffe zu kennen und schon überhaupt nicht wenn es sich um alternative Naturwirkstoffe handelt.

                Wenn man den Audi Mechaniker um Hilfe fragt weil der KIA nicht mehr fährt und der Audi Mechaniker erwidert "Ich kenne den Motor nicht" aber ich versuche Dir trotzdem zu helfen.
                Dann wird man den Mechaniker wegen dieser Antwort nicht in den Hintern treten, sondern froh sein, dass er es wenigstens versucht. Immerhin versteht er vom KIA auch noch viel mehr als der Laie von beiden.

                Anhand von drei Zeilen mit Symptomen im Internet geschrieben wird kein Arzt der Welt, noch dazu in einem so speziellen Bereich, in der Lage sein eine Diagnose zu erstellen.
                Dazu kommt, dass der Ton die Musik macht.

                Schlussendlich zu Rosenwurz: Es wirkt auf den Serotonin und Dopamin Spiegel. Ein Zusammenhang mit Erektions- u. Ejakulationsverhalten ist also aus der Erfahrung gegeben. Die wissenschaftlichen Studien dazu sind zu unterschiedlich und ungenau um diese zugrunde zu legen. In einem solchen Fall bleibt nur der Selbstversuch und tiefe Recherche der dokumentierten Anwendungsfälle.
                Eine weitere Überlegung die man anstellen sollte ist ob ein ursächlicher Zusammenhang besteht oder ein Zufallsauftreten vorliegt.

                Oft wird gesagt: Ich habe "das" genommen. Dann ist "das" passiert. Die Wahrscheinlichkeit liegt also nahe aber ist immer noch 50/50. Nachdem ich es abgesetzt habe hat sich nichts geändert. Das verringert die Wahrscheinlichkeit aber wiederum das die Einnahme ursächlich für die Begleiterscheinung ist.

                Kommentar