• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Komplizierte Chlamydieninfektion

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Komplizierte Chlamydieninfektion

    Guten Tag.
    Ich hatte Mitte Dezember letzten Jahres ungeschützten Geschlechtsverkehr mit einer Frau. Circa 1 Woche später bekam ich klaren Ausfluss und hatte ein Brennen in der Harnröhre. Wegen der Feiertage konnte ich erst am 4. Januar zu meinem Hausarzt gehen. Zu diesem Zeitpunkt hatte ich bereits leichtes Ziehen in den Hoden und in der Prostata. Im Urin sah mein Hausarzt das eine Entzündung vorlag und verschrieb mir 10 Tage lang Doxicyclin 200 wegen Verdacht auf Clamydien und gab mir eine Überweisung für einen Urologen. Am 9. und 10. Tag waren die Beschwerden fast weg aber mein Doxy leer. Am 15. Januar sagte ich dann dem Urologen das die Schmerzen noch nicht weg seien. Er meinte dann das Antibiotika würde noch nachwirken und ich sollte abwarten und zur Not in einer Woche nochmal kommen. Nachdem es nicht besser wurde bin ich am 22. Januar nochmal zu ihm. Er machte einen Abstrich, und nachdem ich eine Woche aufs Ergebnis gewartet hatte war der Test negativ auf Chlamydien. Da ich aber Schmerzen hatte verschrieb er mir zähneknirschend Azithromycin 500 wovon ich dann 2 aufeinmal nehmen sollte. Er meinte dann danach müßten zu 99 Prozent die Beschwerden gegeben. Am 5. Februar bekam ich dann richtig starke Schmerzen im Hoden und in der Prostata , dazu Fieber. Ausfluss und brennen habe ich auch noch. Bin dann am 8. Februar als Notfall- Patient zu meinem Urologen. Der tastete die Prostata ab, ich mußte Urin abgeben und er stellte eine Prostata Entzündung fast. Ich frage ob das was mit den Chlamydien zu tun haben könnte und er sagte nein, auf keinen Fall ich hätte ja nie welche nachgewiesen bekommen und war ziemlich sauer auf mich. Er verschrieb mir für 10 Tage Levofloxacin und meinte das sich die Beschwerden schnell verbessern und das er nach diesen 10 Tage nicht mehr viel für mich tun könnte. Die guten Urologen hier im Kreis haben alle keine Termine mehr frei,höchstens in 3-4 Wochen, sonst wäre ich schon lange gewechselt. Jetzt zu meiner Frage. Reichen die 10 Tage wirklich aus, oder wäre es notwending 14 Tage oder mehr Lexafloxacin zu nehmen. Laut Internet ist es sinvoll 14 Tage das Zeug zu nehmen bei einem komplizierten Infekt. Wie erkäre ich das meinem Urologen? Oder kann mein Hausarzt mit dem ich sehr gut dran bin, mir einfach noch etwas mehr verschreiben? Jetzt nach dem 4ten tag ist eine leichte Besserung zu merken. Vielen Dank schon mal im Voraus. Viele Grüße Andreas


  • Re: Komplizierte Chlamydieninfektion

    Zum Problem des Nachweises von Chlamydien und Mykoplasmen habe ich hier oft etwas gesagt. Auch bei Levofloxacin behandele ich meine Patienten für wenigstens 15 Tage.

    Lieben Gruß

    Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

    Kommentar


    • Re: Komplizierte Chlamydieninfektion

      Vielen Dank für die Antwort.
      Morgen nehme ich den 8ten Tag Levofloxacin. Die Beschwerden werden nicht besser. Weiterhin minimaler Ausfluss und Spuren im Urin wenn ich ihn anschaue im Becher. Hodenziehen mal stark mal leicht und komisches Gefühl in der Prostata. Dazu leichte Schmerzen in der Nierengegend. Kein Fieber. Hat das Levofloxacin nicht richtig angeschlagen?Würde es auch bei Gonorroe helfen? Ich soll es ja nur 10 tage nehmen laut meinem Urologen. Wann sollten die Schmerzen besser werden? Was habe ich noch für Möglichkeiten? Habe gelesen das ein Antibiogramm das sinnvollste wäre. Gruß Andreas

      Kommentar


      • Re: Komplizierte Chlamydieninfektion

        Ich bin NICHT ihr betreuender Arzt...... und gebe hier nur allgemeine Hinweise.
        Wenn man einen Keim nicht nachweisen kann, kann man auch kein Antibiotiogramm machen....
        Die Beschwerden persistieren auch bei einer erfolgreichen Therapie teils bis 6-8 Wochen nach ENDE der Therapie. Zur Therapie einer GO fragen Sie bitte Ihren Arzt.

        Lieben Gruß

        Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

        Kommentar



        • Re: Komplizierte Chlamydieninfektion

          Danke für die Anwort.
          Ich habe heute meinen Urologen angerufen und ihm gesagt das die Beschwerden nicht viel besser sind. Nachdem die nette Sprechstundenhilfe Rücksprache mit dem Arzt gehalten hatte, sagte diese das sie nichts mehr für mich tun könnten. Das Antibiotika würde zu sehr die Darmflora angreifen. Ich sollte in die Uni nach Gießen fahren, die könnten mir mit Sicherheit weiterhelfen. Ist das ratsam nach diesen 10 Tabletten Levofloxacin aufzuhören also am Donnerstag und abzuwarten, oder soll ich meinen Hausarzt nach einer längeren Therapie fragen. Wäre es allgemein sinnvoll nach Beendigung der Antibiotikagabe nochmal einmal einen Abstrich machen zulassen, oder eventuell Blut abnehmen. Oder hätten Sie einen anderen Tipp für mich. Bin jetzt schon ziemlich verzweifelt und auch enttäuscht wie man als Urologe so unmenschlich und genervt mit seinen Patienten umgehen kann. Gruss Andy

          Kommentar


          • Re: Komplizierte Chlamydieninfektion

            Ich hatte ja in der letzten Nachricht im Grundsatz etwas gesagt.... Entscheidungen kann ich hier für Sie nicht treffen.
            Als symptomatische Therapie hat sich Ibuprofen bewährt.

            Lieben Gruß

            Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

            Kommentar


            • Re: Komplizierte Chlamydieninfektion

              Danke für Ihre Hilfe!
              Ich habe in der Urologie in der Uni Gießen angerufen. Termin am 9. Mai !Ganz schön lange wie ich finde. Ich war bei meinem Hausarzt und habe ihm gesagt das ich nach den 10 Tagen Levofloxacin noch Beschwerden habe und er verschrieb mir noch mal weiter 10 Tabletten. Heute ist Tag 13. Das Brennen in der Harnröhre ist viel besser geworden, aber meine Schmerzen in den Hoden (links mehr) und meine Schmerzen in der Nierengegend sind weiterhin da. Meine Frage: Was mache ich nach diesen 20 Tagen Levofloxacin? Abwarten? Absetzen obwohl eventuell noch Schmerzen da sind? Wie lange muss ich danach warten, um mich nochmal untersuchen zu lassen. Gruss Andreas

              Kommentar



              • Re: Komplizierte Chlamydieninfektion

                Wie ich oft sage: auch nach einer erfolgreichen antibiotischen Therapie können Beschwerden noch 6-8 Wochen anhalten...

                Lieben Gruß

                Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

                Kommentar


                • Re: Komplizierte Chlamydieninfektion

                  Ich habe nochmal eine Frage: Ich hatte 2005 einen leichten Harninfekt der 10 Tage mit Antibiotika behandelt wurde. Ein paar Monate später stellte ein Rheumatologe die Diagnose Psoriasis Arthritis denn ich hatte die passenden Symtome dafür und leitete eine Basistherapie mit MTX ein , später dann Leflunomid 15mg. Zu dieser Zeit dachte mein Rheumatologe zuerst an das Morbus Reiter-Syntrom, denn ich hatte Gelenkschmerzen, Rückenschmerzen, Fersenschmerzen, Nacken- und Schulterverspannungen, Augenentzündung (die habe ich heute noch), ab und zu leichtes Brennen in der Harnröhre und jede Menge Hautveränderungen in Form von Schuppenflechte. Auch meine Nägel veränderten sich. Aber da ich HLA B27 im Blut negativ hatte konnte er Morbus Reiter nicht bestätigen. Ich war dann 2006 -2015 immer in Behandlung bei meinem Rheumatologen.
                  Jetzt nach meiner Scheidung ( habe 2 gesunden Kinder 3 und 6 Jahre) fange ich mir bei meiner erster Frau die ich sexuell hatte sofort wieder etwas ein. Verdacht waren ja Clamydien vor 8 Wochen. Jetzt beschäftige ich mich seit Wochen mit diesem Thema. Über die ganzen Jahre war ich oft total müde, abgeschlagen, richtig schlapp trotz viel Schlaf, jede Nacht schlafen mir die Arme ein wegen den Verspannungen im Schulterbereich , was nur durch ständige Krankengymnastig und Massage zu lindern ist. Dazu kommen noch Ohrensausen, chronische Nebenhöhlenentzündung, Nachts schwitze oder friere ich sehr.
                  Jetzt meine Fragen: Könnte es möglich sein das ich über die ganzen Jahre Chlamydien hatte? Denn viele meiner Syntome würden ja zutreffen auf eine Chronische Chlamydieninfektion.
                  Und jetzt wurde beim Abstrich ja auch wieder nichts festgestellt, außer dann vor 3 Wochen die Prostatitis festgestellt.
                  Jetzt nach 3 Wochen Levofloxaxin, 10 Tage Doxi und 1g Azethromycin habe ich immer noch leichten Ausfluss, Spuren im Urin wenn ich in meinen Urin schaue, Nebenhoden und Prostata schmerzen und ziehen in der Nierengegend.
                  Wie soll ich das alles in 5 Min meinem Urologen erklären;-) ?
                  Ist es jetzt der richtige Weg das Levo abzusetzten und abzuwarten? Oder wäre es sinnvoll noch ein weiteres Antibiotika zu nehmen? Ab wann und bei wem machen weiter Untersuchungen Sinn?
                  Wie läßt sich am besten ein Erreger finden und ein Antibiogramm schreiben?
                  Sorry für den langen und chaotisch geschrieben Text.
                  MfG Andreas

                  Kommentar


                  • Re: Komplizierte Chlamydieninfektion

                    In der Tat...... "how to write a summary" ist nicht Ihr Ding.

                    Ich kann Ihnen aber dennoch auch individuell keinen Rat erteilen. Meine allgemeinen Hinweise habe ich ja gegeben.
                    Natürlich ist auch eine Infektion mit Chlamydien und Mykoplasmen über Jahre möglich. Das Nachweisproblem ist hinreichend besprochen.
                    Da Beschwerden eben auch nach erfolgreicher antibiotischer Therapie persistieren können, ist nach einer 20 Tage Therapie eine Pause von 6-8 Wochen erst einmal angemessen.

                    Lieben Gruß

                    Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

                    Kommentar



                    • Re: Komplizierte Chlamydieninfektion

                      Ich nehme seit Sonntag kein Antibiotika mehr. Nur noch 3 mal täglich Iboprofen. Ich habe weiterhin Schmerzen die gerade so auszuhalten sind. Schmerzen ziehen in den Nebenhoden, ziehen in der Prostata, leichtes brennen in der Harnröhre.Ab und zu habe ich auch Schmerzen in der Nierengegend. Dazu fühle ich mich sehr abgeschlagen. Ich habe auch weiterhin Ausfluss , weshalb ich glaube, das der Erreger noch nicht besiegt ist. Habe am 15. März einen Termin bei einem Urologen . Ist es ok wenn ich solange warte und Iboprofen nehme, oder wäre es besser vorher einen Arzt aufzusuchen um es nicht noch zu verschlimmern und um größere Nebenwirkungen zu vermeiden? Gruß Andreas

                      Kommentar


                      • Re: Komplizierte Chlamydieninfektion

                        Hallo Doc

                        Ich habe mitte letzten Jahres Chlamydien nachgewiesen bekommen und mir wurde sofort Doxy für insgesamt 1 Monat verschrieben mit ein paar Tagen pausen dazwischen.
                        Habe Wochen später nach der letzten Einnahme mehrere Nachuntersuchungen und einen Abstrich machen lassen. Alles negativ.
                        Nun habe ich aber seit ein paar Monaten das Problem das mein sperma sich leicht gelb verfärbt hat. Trotz regelmäßigen Sex und selbstbefriedigung bleibt mein sperma leicht gelb. Beim Urologen habe ich eine spermakultur anlegen lassen die aber nichts nachwies. Trotzdem kann mir keiner sagen wieso mein sperma gelb und klumpig ist. Ich habe weder beim urinieren noch bei der Ejakulation schmerzen. Prostatitis konnte ausgeschlossen werden. Seit ein paar Wochen habe ich mittlerweile ein ziehen in der leiste und muss häufig bzw ständig Wasser lassen. Das ständige Wasser lassen kommt Überfallmäßig...Wenn keine Toilette in der nähe ist passiert es ab und zu das ich mir in die Hosen mache weil es nicht mehr kontrollierbar ist. Haben Sie da für mich einen Rat?

                        Kommentar


                        • Re: Komplizierte Chlamydieninfektion

                          Ich kann die Dringlichkeit auf diesem Wege nicht bewerten .

                          Lieben Gruß Dr. Kreutzig-Langenfeld

                          Kommentar


                          • Re: Komplizierte Chlamydieninfektion

                            War am Montag in der Uni Gießen weil ich starke Schmerzen im Nieren und Hodenbereich hatte.Prostata und Harnröhre ziehen auch. Wurde Blut abgenommen und eine Urinkultur angelegt. Habe gerade Bescheid bekommen das alles bestens wäre. Drehe echt noch durch. Soll dann am 9.Mai in die Prostatitis- Sprechstunde kommen. Es wäre jetzt eine chronische Prostatitis sagten sie mir und ein Antibiotkum würde nun nichts mehr bringen.1. Frage: Würden sie es beführworten bis zum Mai nochmal eine Antibiotika Therapie zu machen ,oder ist das überflüssig weil ich 20 Tage Levo genommen habe bis vor 10 Tagen. Seit ich das Levo nicht mehr nehme sind die Beschwerden schlimmer. 2. Frage: Könnte ich oder durch diese 10 Tage Doxycyclin im Januar jetzt resistent geworden sein, weil ich es zu früh abgesetzt habe, oder wäre es sinnvoll Doxy nochmal 3-4 Wochen zu nehmen z.b. im April. Wären dann 4-5 Wochen Pause zwischen Levo und Doxy.
                            Vielen Dank im voraus. Gruß Andreas.

                            Kommentar


                            • Re: Komplizierte Chlamydieninfektion

                              Hallo......... Sie überfordern hier das Internet und die ärztliche Berufsordnung....
                              Ich kann hier kaum Fragen zu einer laufenden Behandlung beantworten ohne Patient/Befund zu kennen. Bitte den behandelnden Arzt fragen.

                              Lieben Gruß

                              Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

                              Kommentar


                              • Re: Komplizierte Chlamydieninfektion

                                Guten Abend. Ich habe jetzt mehrere Wochen Pause gemacht und nur Iboprofen genommen. Seit 2 wochen nehme ich ciprofloxacin 500 und es ist noch keine Besserung eingtreten. Weiterhin schwacher Harnstrahl, Nieren und Hodenschmerzen. Mein Urologe will mir das ciprofloxacin für weiter 2 Wochen verschreiben. Ich hatte ihn eigentlich gebeten mir Enoxacin zu verschreiben. Er meinte cioro wäre das bessere wenn keine positiven Tests vorliegen.Kniee tun seit 2 Tagen weh.Das sei normal meinte er noch. Meine Frage an Sie wäre. Kann man nach 2
                                Wochen cipro sofort nochmal auf Doxicycilin oder eEnoxacin umsteigen, weil meine Beschwerden in den 28 doxycyclin so gut wie weg waren , oder wäre es sinnvoll erst wieder ein Pause zu machen? Oder dann nach 28 Tagen nochmal ein anderes Antibiotika dranhängen? Wie Sind Ihre Erfahrungen? Ich habe meinen Job verloren, war bis Januar ein lebenslustiger Mensch aber die letzten Monate waren die Hölle für mich. Kein Arzt hört einem zu, kein Arzt nimmt sich Zeit und jeder sagt etwas anderes. Danke schonmal im voraus.

                                Kommentar


                                • Re: Komplizierte Chlamydieninfektion

                                  hey. wie wäre es wenn du dir mal eifnach nen alpha blocker verschreiben lässt? wenn du schwach pinkeln kannst und demzufolge beim urinieren drückst, drückst du dir urin in die protata durch den druck. das kann auch zu entzündungen führen. durch tamsulosin oder alfuzosin kann man besser pinkeln. frag mal deinen urologen

                                  Kommentar


                                  • Re: Komplizierte Chlamydieninfektion

                                    ich habe sehr gute erfahrungen mit tamsulosin

                                    Kommentar


                                    • Re: Komplizierte Chlamydieninfektion

                                      Hallo Andreas; beide Fragen lassen sich so nicht beantworten. Möglich ist es schon....
                                      Ich bin immer für einen antibiotischen Therapieversuch, der ausreichend lang sein sollte. Die Substanz kann ich hier aber kaum für sie aussuchen.


                                      Lieben Gruß

                                      Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

                                      Kommentar


                                      • Re: Komplizierte Chlamydieninfektion

                                        Hallo. Ich war heute nochmal bei meinem Urologen . Die Arzthelferin gab mir ein Rezept Unacid 375mg weil ich ciprofloxacin nicht vertrage. Soll 10 Tage morgens und abends eine nehmen. Der Urologe hatte keine Zeit für ein Gespräch. Von diesem Medikament liest man sehr wenig. Naja, werde es 10 Tage nehmen und hoffen das es hilft. Haben sie Erfahrungen mit diesem Medikament? Meinen Urologen konnte ich ja nicht fragen. Gruß Andy

                                        Kommentar


                                        • Re: Komplizierte Chlamydieninfektion

                                          Ich zumindest habe mit Unacid bei der Prostatitis keine Erfahrung.

                                          Lieben Gruß

                                          Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

                                          Kommentar


                                          • Re: Komplizierte Chlamydieninfektion

                                            Kann ich als normaler Kassenpatient auch einen Termin bei Ihnen vereinbaren? Ich würde es dann bar bezahlen.so in 6-8 Wochen? Gruss Andy

                                            Kommentar


                                            • Re: Komplizierte Chlamydieninfektion

                                              Ja, das ist möglich. Kosten hängen vom Umfang der Untersuchung ab. Bitte mit meinen netten Mitarbeiterinnen absprechen.

                                              Lieben Gruß

                                              Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

                                              Kommentar


                                              • Re: Komplizierte Chlamydieninfektion

                                                Hallo Herr Dr. Kreuzig- Langenfeld !
                                                Ich habe noch immer Beschwerden wegen meiner chronischen Prostatitis. Zur Zeit nehme ich zum 2ten mal Moxifloxacin, aber so gut wie beim ersten mal wirkt es nicht. Nehme seit 3 Monaten pollstimol und die Schmerzen hielten sich die letzte Zeit in Grenzen. Jetzt meine Frage. Seit circa 2-3 wochen habe ich bei der Ejakulation ein richtig übles ziehen in meinem linken Hoden, tut dann richtig weh. Und die Menge an Sperma ist nicht mehr so viel wie gewohnt. Es ist viel weniger. Was kann ich tun? Sind das die Folgen von der Prostatitis?
                                                Gruß Andreas

                                                Kommentar


                                                • Re: Komplizierte Chlamydieninfektion

                                                  Möglicherweise ja. Sprechen Sie Ihren Urologen darauf an.

                                                  Lieben Gruß Dr. Kreutzig-Langenfeld

                                                  Kommentar