• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Brennen Harnröhrenausgang durch Prostatitis?

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Brennen Harnröhrenausgang durch Prostatitis?

    Sehr geehrter Herr Dr. Kreutzig-Langenfeld,

    ich habe einige Fragen, zu der ich gerne Ihre Meinung wüsste.

    Kurz zu meiner Vorgeschichte: Vor 2,5 Jahren litt ich nach ungeschütztem GV über ein leichtes Brennen am Harnröhrenausgang (leichte Entzündungszeichen im Urin ließen sich nachweisen; Bakterien nicht; Diagnose: Harnröhrenentzündung). Nach einer kurzen Doxycyclin-Behandlung verschwand dieses Symptom, kam aber nach kurzer Zeit wieder. In den Folgemonaten wurden weitere Antibiotika-Therapien (ein weiteres mal mit Doxycyclin sowie mit Ciprofloxacin, Azitromycin, Metronidazol) durchgeführt. Im Ergebnis verschwand das Brennen nie ganz, sondern immer nur abschnittsweise. Zudem bemerkte ich zeitweise einen dumpfen Schmerz bzw. Durckgefühl im Damm- und Leistenbereich. Ohne weitere Behandlungsversuche entschied ich mich, der Sache einfach Zeit zu geben. Ca. ein Jahr nach den ersten Beschwerden hatte ich dann tatsächlich keine (bemerkbaren) Symptome mehr. Die Beschwerdefreiheit hielt ein gutes Jahr an.

    Vor ca. sechs Wochen (wiederum kurz nach ungeschützten GV) musste ich leider wiederum ein Druckgefühl im Dammbereich und teilweise einen dumpfen Schmerz feststellen. Zudem plagen mich nun Errektionsstörungen. Ich bin deshalb nochmals zum Urologen, der die Diagnose „Chronische Prostatitis“ stellte und mir für zwei Wochen Cotrimoxazol verschrieb (ohne Erfolg). Der behandelnde Urologe tastete meine Prostata bei der Untersuchung rektal ab. Das Abtatsten war nicht direkt schmerzhaft, aber löste ein unangenehmes, brennendes Gefühl aus – nicht nur im Postata-Bereich, sondern gerade auch am Harnröhrenausgang. Dieses Brennen am Harnröhrenausgang tritt nun leider (infolge der Abtastung) immer mal wieder auf (so wie bei der ersten Krankheitsepisode vor 1,5 Jahren).

    Meine Fragen:
    1. Spricht die Tatsache, dass ich über ein Jahr beschwerdefrei war, eher für oder gegen eine bakterielle Infektion (z.B. mit Chlamydien). Mit anderen Worten: Ist es wahrscheinlich, dass z.B. bei Chlamyidenbefall nach Symptomauftritt über ein Jahr keine Beschwerden auftreten, bevor wieder Symptome zu bemerken sind? Oder spricht das eher gegen eine bakterielle Infektion und für eine abakterielle chronische Entzündung?
    2. Was lässt sich aus der Tatsache ableiten, dass das Abtasten der Prostata genau das Symptom auslöste (Brennen am Harnröhrenausgang), das ich zuerst bemerkte. Ist das typisch bei einer Prostatitis (Ausstrahlung der Schmerzen) oder spricht das eher dafür, dass das Problem bei der Beckbodenmuskulatur (bzw. dem Bindegewebe) zu suchen ist, welche durch Reizung das Symptom am Harnröhrenausgang auslöst?
    3. Welche Therapie würden Sie nunmehr empfehlen?
    Ich bedanke mich im voraus für Ihre Antworten.

  • Re: Brennen Harnröhrenausgang durch Prostatitis?

    1. Beschwerdefreie Intervalle kommen bei der Prostatitis immer wieder vor. Es lässt dieser Effekt aber keinen Rückschluss auf die Ursache zu.
    Nach meiner Erfahrung ist die Therapie der Prostatitis häufig zu kurz oder es werden zu kurze Therapieepisoden mit unterschiedlichen Antibiotika gemacht.

    2. Das weist auf nichts direkt.... eine Empfindlichkeit der Prostata scheint aber zu bestehen.

    3. Ich kann und darf hier keine Therapie empfehlen....


    Lieben Gruß

    Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

    Kommentar


    • Re: Brennen Harnröhrenausgang durch Prostatitis?

      Vielen Dank für die schnelle Beantwortung. Da keiner der von mir bislang aufgesuchten Urologen eine längere Antibiotika-Therapie verschreiben wollte, werde ich wohl hoffen müssen, dass sich die Symptome erneut "von selbst" erledigen und die Erektionsstörungen mit PDE-5-Hemmern angehen.

      Eine ergänzende Nachfrage habe ich noch: Ich habe festgestellt, dass jedes Mal, wenn die genannten Beschwerden auftreten, ich (etwas zeitverzögert) auch eine Entzündung der Augenlider bekomme. Diese spricht ebenso nicht (dauerhaft) auf antibiotische Augentropfen an (Cortison-Tropfen helfen, dürfen aber natürlich nicht dauerhaft genommen werden).

      Sind Ihnen Fälle bekannt, in denen zwischen Entzündungen im Genitalbereich und der Augenlider ein Zusammenhang besteht? Eine Infizierung der Augen durch Bakterien in Körperflüssigkeiten, die ins Auge gelangen (z.B. über die Finger) kann ich eigentlich ausschließen, da ich sehr auf Hygiene achte. Halten Sie es für möglich, dass mein Körper (durch welche Auslöser auch immer) an verchiedenen Stellen Entzündungsreaktionen zeigt? Deutet das evtl. auf eine Autoimmun-Reaktion hin?

      Nochmals vielen Dank und lieben Gruß.

      Kommentar


      • Re: Brennen Harnröhrenausgang durch Prostatitis?

        https://de.wikipedia.org/wiki/Reaktive_Arthritis

        Lieben Gruß

        Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

        Kommentar