• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Nebenhoden - Schmerzen/Entzündung

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Nebenhoden - Schmerzen/Entzündung

    Hallo,

    ich habe vor 3 Wochen beim Abtasten der Hoden festgestellt, dass mein rechter Nebenhoden deutlich angeschwollen war. Da dieser beim Abtasten keine Schmerzen verursacht hat, habe ich den Verlauf zunächst beobachtet. Letzten Sonntag fingen leichte Schmerzen an die über die Leiste hoch Richtung Bauch zogen. Montag wurden die Schmerzen dann um einiges schlimmer, so dass ich Dienstag zum Urologen gegangen bin.
    Es wurde abgetastet und ein Ultraschall gemacht. Laut Urologe sei der Nebenhoden unauffällig und in seiner Größe normal. Auf meinen mehrmaligen Einwand, dass dieser definitiv größer als vor 3 Wochen sei, wurde mehrmals nicht eingegangen. Die Schmerzen wurden damit begründet, dass man auch mal im Ellenbogen schmerzen haben kann. Falls es nicht besser wird, soll ich wieder kommen. Die Schwellung ist im Gegensatz zu den Schmerzen besser geworden. Ich habe meistens Abends nach einem langen Tag Probleme. Morgens sind die Schmerzen fast weg. Eine Entzündung ist entgegen der ärztlichen Meinung vorhanden.
    Ich habe nun ein paar Fragen:

    Kann der Nebenhoden "anschwellen", ohne dass eine Erkrankung dahinter steckt?

    Ist es möglich, dass die Schmerzen durch regelmäßiges Abtasten (1-2 Mal am Tag) in den letzten Wochen entstanden sind?

    Sollte ich nächste Woche deswegen wieder zum Arzt gehen oder sollte man erstmal abwarten? Wie lange können solche Schmerzen anhalten (falls man da pauschal eine Aussage treffen kann)?

    Falls Arzttermin empfohlen:

    Gibt es entzündungshemmende Medikamente die ich mir selber (oder vom Urologen) besorgen kann, damit dies schneller heilt?

    Sollte man auf weitere Tests (Urin, Blut, Sperma) bestehen?

    Schönen Abend euch allen.

  • Re: Nebenhoden - Schmerzen/Entzündung

    Eine Epididymitis ist möglich, geht aber nicht spontan weg.

    Lieben Gruß

    Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

    Kommentar