• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Probleme nach operativer Begradigung des Penis

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Probleme nach operativer Begradigung des Penis

    Hallo Forumsmitglieder,

    Leider stellte sich bei mir in der Pubertät heraus, dass sich mein Glied im errigierten Zustand 90 Grad nach unten verkrümmte. Nach sehr langer Überlegung ließ ich das Glied operativ begradigen. Leider war die Operation nicht komplikationslos, vermutlich weil ich einen extremen Blutpenis habe und das Glied sehr stark anschwoll. Von den Geschehnissen danach, mehrere Operationen mit totaler Entfernung der gesamten Vorhaut und "Nachziehen" der Hodenhaut usw. will ich gar nicht erzählen. Das Ganze mutierte zum absoluten Albtraum. Jetzt habe ich einen verkürzten Penis um min. 30 %, und kann mich mit dieser Situation einfach nicht anfreunden. Das Glied hat jetzt im errigierten Zustanfd eine Länge von gut 13 cm und einen Umfang von 15 cm. Aber gerade unerrigiert sieht es einfach für mich zum Kotzen aus, weil wirklich alles weggeschnitten wurde. Aufgrund der Krümmungen hatte ich vor der OP keinen Verkehr, und nun bin ich so verunsichert, dass ich jetzt mittlerweile 24 Jahre alt noch nie eine Freundin oder sonstwas hatte. Leider hab ich auch das Gefühl, dass durch die OP die Standhaftigkeit der Errektion beeinträchtigt ist. Gibt es vielleicht einen Menschen mit ähnlichen Erfahrungen auf diesem Planeten?

    Grüße und danke für eure Hilfe

  • Re: Probleme nach operativer Begradigung des Penis

    Es wird sicherlich Menschen geben, die ähnliche Erfahrungen gemacht haben. In einer guten, spezialisierten Klinik, kann man gegebenenfalls überlegen, was man bei Ihnen verbessern kann .

    Lieben Gruß Dr. Kreutzig-Langenfeld

    Kommentar


    • Re: Probleme nach operativer Begradigung des Penis

      Deine Erfahrungen sind schrecklich und traumatisch...vor ich da weiter rumschnippeln liesse, würde ich dieses Thema zuerst mit einem erfahrenen Sextherapeuten versuchen aufzuarbeiten, denn dies hinterlässt nicht nur körperliche Spuren, sondern auch tiefe, hässliche seelische...die wahrscheinlich auch für deine Erektionsprobleme verantwortlich sein können (gegen die ich Beckenbodentraining vor dem Griff zur Chemie machen würde...)

      Solche Therapeuten haben meist den besseren Überblick über die körperlichen und seelischen Zusammenhänge bei sexuellen Problemen wie Urologen, können vielleicht zusammen mit dir herausfinden was für körperliche Veränderungen in deinem Fall sinnvoll sind...Urologen empfehlen da meist lieber gleich eine Op...

      Und warum zum Kuckuck hat man Dir Deine Vorhaut entfernt, das sensibelste am männlichen Glied...das hat doch nix mit einer Peniskrümmung zu tun? Warst du bei Ärzten...oder Metzgern?

      Kommentar


      • Re: Probleme nach operativer Begradigung des Penis

        Also erst mal danke für die beiden Beiträge. Ich habe bereits eine Klinik in München aufgesucht, wo man mir kosmetische Operationen bzw. Möglichkeiten vorgeschlagen hat. Ich teile hier aber die Ansicht von Hans Georg, dass ich vorläufig eine weitere Operation, die die Geschichte womöglich noch verschlimmert, nicht ohne weiteres riskieren will. hans Georg: Diese komplette Beschneidung, also wir sprechen hier leider nicht von einer einfachen Abtrennung der Vorhautschürze, wie ich es bei Freunden schon vergleichen konnte, sondern ein rigoroses Wegschneiden und Nachziehen von Hodenhaut ist natürlich nicht aus Spaß geschehen. Leider war nach der OP das Glied so geschwollen, dass das Hämatom sich nicht auflösen wollte. So nahm der Professor eines Tages, genauer gesagt nach 7 Tagen, einfach eine große Spritze und stach oben in den Penis, um das Blut abzusaugen. Hier hat er aber leider die Harnröhre verletzt, und dort bildete sich dann eine Zyste, die in der Folge entfernt werden musste. Durch die immer noch hartnäckige Schwellung konnte ich wochenlang nur durch diese obere Öffnung Wasser lassen. War natürlich ein tolles Erlebnis, in diesem Zustand dann wieder in die Schule gehen zu müssen. Also ich muss sagen, dass ich aufgrund dieser Erfahrungen von so einer Nesbit Operation eher abraten würde, zumindest wenn sie nicht wirklich indiziert ist, auch wenn ich hier im Net schon sehr positive Erfahrungen gelesen habe. Bei mir war sie aufgrund der starken Krümmung leider alternativlos. Aber irgendwie ist es schon eine Ironie des Schicksals, vorher ging sexuell nix und jetzt bin ich auch keinen Schritt weiter. Ich habe schon 2 Psychotherapien hinter mir, aber ehrlich gesagt, was hilft mir ein Gespräch, wenn mir doch niemand den entstandenen Schaden reparieren kann.

        Kommentar



        • Re: Probleme nach operativer Begradigung des Penis

          Sie sollten sich ernsthaft überlegen, ob hier ein Behandlungsfehler vorliegt und dies ggf. klären lassen.

          Lieben Gruß

          Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

          Kommentar


          • Re: Probleme nach operativer Begradigung des Penis

            Du schreibst, dass die Beschneidung nicht aus Spass gemacht wurde...aber WARUM war sie med. notwendig und wurde gemacht...und dann gleich so radikal?

            Eine Psychotherapie kann den Schaden nicht mehr reparieren...aber ein guter Therapeut kann dir vielleicht helfen, damit besser klarzukommen, einen Weg zu finden damit Sex für Dich auch schön, erfüllend und befriedigend ist...und ein erfahrener Sextherapeut kann vielleicht auch erkennen was für ein operativer Eingriff bei dir noch sinnvoll wäre...

            Ob ein Behandlungsfehler vorliegt...für mich hört sich das auch nach Murks an. Warst du in einer Klinik, die für solche speziellen Eingriffe einen guten Ruf und viel Erfahrung hat?

            Aber wie herausfinden ob da ein Behandlungsfehler vorliegt? Andere Urologen um eine 2. Meinung fragen? Meine Erfahrungen...eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus...

            Und was bringt es, wenn man weiß das gemurkst wurde, ein Behandlungsfehler vorliegt...davon geht der Schaden auch nicht weg...

            Kommentar


            • Re: Probleme nach operativer Begradigung des Penis

              Zumindest sollte die Option eines Behandlungsfehlers geprüft werden.
              Ich sehe mir das auch gerne einmal an. Der Satz mit der Krähe gilt heute so sicher nicht mehr.

              Lieben Gruß Dr. Kreutzig-Langenfeld

              Kommentar



              • Re: Probleme nach operativer Begradigung des Penis

                Entschuldigung für den Satz mit der Krähe...zu verallgemeinernd...es waren aber leider meine Erfahrungen...eine Mauer des Schweigens...

                Aber was brächte es Cyber, wenn ein Behandlungsfehler vorläge...könnte man ihm damit besser helfen den eventuell vorliegenden Murks zu beseitigen?
                Behandlungsfehler sind aber nicht nur Murks, sondern auch mangelhafte oder schlechte Aufklärung über Behandlungen und deren Risiken...Warum eine Beschneidung wegen einer Penisbegradigung...da muss man doch die Schwellkörper korrigieren, und nicht die Vorhaut entfernen?

                Kommentar


                • Re: Probleme nach operativer Begradigung des Penis

                  Lokal hilft es in der Tat nicht......... Aber der Seele..... Es scheint mir hier ordentlich daneben gegangen!

                  Lieben Gruß

                  Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

                  Kommentar


                  • Re: Probleme nach operativer Begradigung des Penis

                    Nochmals vielen Dank für die Posts. Folgende Antworten kann ich dazu geben: Meiner Meinung nach lag hier ein eklatanter Behandlungsfehler vor, die Harnröhre so fahrlässig zu verletzen. Trotzdem kann ich nur vermuten, dass der behandelnde Arzt hier aufgrund der schlimmen Schwellung überfordert war und es eigentlich gut gemeint hatte. Deswegen nach den Jahren über eine Möglichkeit, einen Behandlungsfehler geltend zu machen nachzudenken scheint mir auch nicht angezeigt. Das würde auch das Resultat in keiner Weise beeinflussen. Ich war ja wie auch schon gesagt bei mehreren Ärzten, die mich untersucht und das Ergebnis (Bild einer Erektion) als zufriedenstellend beurteilt haben, Wortlaut objektiv gutes Operationsergebnis, subjektiv wohl für den Patienten belastend. Für mich ist in der Tat wahrscheinlich das größte Problem die Optik, da vor allem auch die ersten Jahre nach der Operation bei Erektion die Zircumcisionsnarben immer wieder aufrissen und bluteten, und auch heute noch einfach extrem hässlich sind. Alles spannte immer sehr stark, und dadurch dass so viel Material vom Hoden nachgezogen wurde, belastet mich hier optisch auch Haarwuchs wo er nicht hingehört, der quasi täglich entfernt werden muss. Das alles belastet mich vor allem in normalen Zustand. Und dass ich hier leider auch das Pech habe, im Besitz eines sehr extremen Blutpenisses zu sein, der dann im schlaffen Zustand natürlich doppelt schlimm aussieht. Die Größe im erigierten Zustand hatte ich ja schon beziffert, je nach Eregtheit ist die Länge um die 13 cm, die Dicke um die 5 cm, Umfang so 15 cm. Damit liege ich glaube ich einigermaßen im Mittel, zumindest in der Dicke. Durch die eigene Abscheu ist es mir natürlich unmöglich, mich an bestimmten Dingen des normalen Lebens zu beteiligen, wie etwa Sauna oder noch übler FKK. Aber leider habe ich mittlerweile schon große Probleme mit öffentlichen Pissoirs oder auch das Wasserlassen in der Kneipe unter Freunden fällt mir immer schwerer. Was ich so bisher gelesen habe, ist das eine "normale" oder häufiger vorkommende Reaktion auf mein "Leiden". Manchmal habe ich Angst, aufgrund dieser Geschichte völlig aus dem normalen Leben abzutauchen, wenn sich an der Situation nicht kurzfristiger was ändert wird das wohl auch so kommen, zusätzlich kommt leider auch der Hang zum Alkohol immer mehr ins Spiel. Ich werde aber Ihre Ratschläge befolgen und versuchen, einen Sexualtherapeuten zu finden, dem ich mich anvertrauen kann und der mir eventuell Wege zu einem normaleren Selbstwertgefühl und damit auch Dasein weisen kann. Das zumindest bin ich mir und auch den damals handelnden Ärzten schuldig.

                    Kommentar



                    • Re: Probleme nach operativer Begradigung des Penis

                      Die Lösung des individuellen Problems ist wichtig und sollte auch angegangen werden. Die Klage wegen eines Behandlungsfehlers ist eine 2. Sache, die ich erwägen würde. Dazu sollte zunächst einmal eine unabhängige Beurteilung erfolgen, die auch Ihre individuellen Empfindungen einschließt.

                      Lieben Gruß

                      Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

                      Kommentar


                      • Re: Probleme nach operativer Begradigung des Penis

                        Eine unabhängige Beurteilung für ein weiteres Vorgehen wäre sehr wichtig. Und ein erfahrener Sextherapeut, mit dem du den Weg ausarbeitest, den du gehen willst und dir sinnvoll erscheint.

                        Wenn ich dich richtig verstehe, leidest du am meisten unter der Optik, der vermurksten Beschneidung? Da kenn ich viele andere...aber auch da gibt es Abhilfe...

                        Was ich aber immer noch nicht verstehe, WARUM eine Beschneidung, wegen einer Penisbegradigung? Und dann gleich so invasiv?

                        Kommentar


                        • Re: Probleme nach operativer Begradigung des Penis

                          Ich biete gerne an, mir das einmal anzusehen!


                          @ Hans Georg: für eine Nesbit-OP muss die gesamte Penishaut "gestrippt" werden. Zumeist wird das mit einer Circumcision kombiniert, da es sonst zu präputialen Nekrosen kommen kann. So invasiv muss das aber sicherlich nicht sein.

                          Lieben Gruß

                          Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

                          Kommentar