• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

z.T. unerträgliche Schmerzen im Penis

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • z.T. unerträgliche Schmerzen im Penis

    Hallo allerseits,

    ich habe ein Problem, welches mich seit geraumer Zeit körperlich und zunehmend auch seelisch belastet und schildere es im Folgenden.

    Ich habe Schmerzen im Penis. Am schlimmsten sind sie auf der Oberseite der Eichel und auf der obersten Stelle am Eichelkranz (dafür das angehängte Photo, das ist wirklich die schlimmste Partie). Es handelt sich nicht um einen oberflächlichen Schmerz, sondern einen Schmerz, der entsteht, wenn etwa Wasser aus einer bestimmten Höhe darauffällt oder man etwas schneller dagegentippt. Zudem spüre ich entlang des Penis links und rechts Schmerzen, aber bei weitem nicht so schlimm wie die an der Eichel beschriebenen. Dort handelt es sich eher um einen dumpfen Schmerz. Drücke ich unten am Penis links oder rechts, so spüre ich einen tauben Schmerz, der an der jeweiligen Seite (links oder eben rechts) bis in die Eichel hochzieht. Außerdem schmerzt der Harnröhrenausgang.

    Um die Schmerzen im Alltag anschaulich zu machen: Wenn ich beispielsweise dusche, muss ich meinen Penis mit der Hand abschirmen, damit er nicht vom Duschsstrahl getroffen wird. Passiert dies, spüre ich nicht aushaltbare Schmerzen Ich bin seit 2 Monaten beschnitten und seitdem ist es mir unmöglich, weite Boxershorts zu tragen, nur mit den engen geht es, weil das Hin- und Herschlagen des Penis in der Hose sonst zu schmerzhaft wäre, etwa beim Sport oder aber auch beim bloßen Rennen zum Bus. Diese Schmerzen bestanden aber schon vor der Beschneidung, nur jetzt fehlt die abfedernde Vorhaut dazwischen.

    Die Schmerzen behindern mich auch in meinem Sexualleben, da ich häufig große Lust verspüre, doch sobald mein Penis anschwillt, fühlt sich das sehr unangenehm an, fast so, als würde sich darin irgendwas verhaken. Bin ich angezogen, so tut es besonders weh, da der Penis sich in der Unterhose nicht richtig "entfalten" kann. Dann tut es ganz unten am Penis weh, also laienhaft ausgdrückt an der Verankerung.

    Besonders schlimm sind diese Schmerzen nach dem Höhepunkt, wenn das Blut wieder abfließt. Dann sind die Schmerzen beim Besten willen nicht aushaltbar, wenn sich meine Partnerin weiter bewegt.

    Was ich bisher gemacht habe: Beim Urologen wurde Urin und Sperma auf Bakterien und Pilze untersucht, alles negativ. Harnröhre scheint es mir auch nicht zu sein, sondern vielmehr die Schwellkörper selbst, die irgendwie in Mitleidenschaft gezogen sind. Kann das sein? Wer kann mir helfen?

    Hier noch der Link zu einem Photo meiner Eichel, auf der ich den hochsensiblen Bereich markiert habe:

    http://www.fotos-hochladen.net/view/...hjsrq0icdo.jpg

    Ich freue mich über jeden fachkundigen Rat. Das geht echt an die Substanz.
    Peter

  • Re: z.T. unerträgliche Schmerzen im Penis

    Kann eine Cavernitis/Prostatitis sein..... evtl. kann eine antibiotische Therapie lohnend sein. Ich kann mehr auf diesem Weg kaum sagen.

    Lieben Gruß

    Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

    Kommentar


    • Re: z.T. unerträgliche Schmerzen im Penis

      Vielen Dank für diese schnelle Antwort Herr Dr. Kreutzig-Langenfeld.

      Ich habe für eine Woche Antibiotika genommen, die mir ein Urologe ohne Diagnose erst einmal auf gut Glück verschrieben hatte. Allerdings trat dadurch überhaupt keine Besserung ein. Wie erwähnt wurden auch keine Bakterien oder Pilze gefunden, und ich habe 2 Mal Urin und 2 Mal Sperma abgegeben.

      Folgende Fragen hätte ich noch, um es zu verstehen:

      1.Eine Cavernitis/Prostatis kann zu solchen Schmerzen in den Schwellkörpern führen?

      2. Kann es auch sein, dass ich mir mal eine Verletzung in dem Bereich (beim Sport oder bei zu intensivem Oralverkehr) zugezogen habe, die einfach nicht verheilt, also gewissermaßen ein Penisbruch in klein?

      3. Und wie würden Sie fortfahren, um der Wurzel des Übels auf die Schliche zu kommen?

      Vielen Dank für Ihre Hilfe
      Peter

      Kommentar


      • Re: z.T. unerträgliche Schmerzen im Penis

        Ich habe noch nie von Kavernitis gehört, nach kurzem Googeln passt das aber ganz gut. Was wäre denn in dem Fall die angezeigte Therapie?

        Lieben Gruß
        Peter

        Kommentar



        • Re: z.T. unerträgliche Schmerzen im Penis

          1. ja
          2. möglich
          3. die bisherige antibiotische Therapie möglicherweise zu kurz. bei einer Prostatitis wird oft 3 Wochen Doxycyclin gegeben. Beschwerden bleiben z.T. weit über das Ende der Therapie. Erregernachweis gelingt oftmals nicht.

          Sinn kann auch eine symptomatische Therapie z.B. mit Ibuprofen machen.

          Lieben Gruß

          Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

          Kommentar


          • Re: z.T. unerträgliche Schmerzen im Penis

            Lieber Herr Doktor, vielen Dank nochmal für Ihre wertvollen Ratschläge. Ich war heute beim Urologen, und er hat mir das so erklärt,dass das ein 'Muskelkater des Penis' sein soll, allerdings ohne weitere Diagnostik. Verstehe den Vergleich in zweierlei Hinsicht nicht, da es sich doch um keinen Muskel handelt und zudem gewöhnlicher Muskelkater nach einiger Zeit ja von selbst verschwindet,aber gut.. Ich soll nun Omeprazol (2mal am Tag) und Diclophenac (3mal am Tag) für 7 Tage nehmen. Wie wirkt das und halten Sie das für eine sinnvolle Therapieform? LG Peter

            Kommentar


            • Re: z.T. unerträgliche Schmerzen im Penis

              Es macht kaum Sinn, wenn ich mich ohne Befundkenntnis nun noch in einen Therapieratschlag einmische......

              Lieben Gruß

              Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

              Kommentar



              • Re: z.T. unerträgliche Schmerzen im Penis

                Herr Dr. Kreutzig-Landenfeld, ein weiteres Mal danke schön für Ihre Antwort.

                Dann probiere ich es einmal auf einer abstrakten Ebene.

                1. Kann Diclophenac im Grunde ein wirksames Mittel gegen eine Cavernitis sein?

                2. Kann Diclophenac im Grunde ein wirksames Mittel gegen eine Prostatitis sein?

                Mit freundlichen Grüßen
                Peter

                Kommentar


                • Re: z.T. unerträgliche Schmerzen im Penis

                  Ich würde gerne noch einmal auf ihre Expertise zurückkommen und würde mich über eine Bewertung der Hautveränderung (dunkelblau/rötliche Färbung, Veränderung der Hautstruktur) um den Harnröhrenausgang freuen, welche auf den Bildern zu sehen ist.

                  Kann man daraus vielleicht einen Rückschluss auf die mögliche Schmerzursache ziehen? Haben Sie einen wertvollen Tipp?

                  Hier die Bilder:

                  http://www.fotos-hochladen.net/view/...m160z9c32u.jpg

                  http://www.fotos-hochladen.net/view/...jakl640e1f.jpg

                  http://www.fotos-hochladen.net/view/...5q70wbzxnk.jpg


                  Haben Sie größten Dank und mit freundlichen Grüßen
                  Peter

                  Kommentar


                  • Re: z.T. unerträgliche Schmerzen im Penis

                    Ich habe zu dem Befund so erst einmal keine Idee. Ibuprofen könnte effektiv sein. Ggf. Kombination mit PDE-5-Hemmern. Klärung infektiologischer Ursachen! (Abstrich).

                    Lieben Gruß

                    Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

                    Kommentar



                    • Re: z.T. unerträgliche Schmerzen im Penis

                      Vielen Dank, ich war dann am Freitag gleich beim Urologen und habe einen Abstrich machen lassen. Habe jetzt zwar heftige Schmerzen beim Urinieren in der Harnröhre, aber dass scheint ja eine mögliche Nebenwirkung eines solchen Abstriches zu sein. Nach Bekanntgabe des Ergebnisses werde ich bestimmt noch einmal auf Ihren Rat zurückkommen.

                      Mit freundlichen Grüßen
                      Peter

                      Kommentar


                      • Re: z.T. unerträgliche Schmerzen im Penis

                        Der Abstrich ist negativ. Urologe denkt jetzt an einen möglichen Stein, der mich quält. Was denken Sie dazu? Er wollte dann gleich eine Blasenspiegelung machen, aber ich wollte erst einmal eine Zweitmeinung einholen.
                        Was halten Sie von dieser invasiven Diagnoseform? Wäre das nicht auch mit Ultraschall machbar? Oder anderen Bildgebungsverfahren?

                        Danke und mit freundlichen Grüßen
                        Peter

                        Kommentar


                        • Re: z.T. unerträgliche Schmerzen im Penis

                          Etwas schwer ohne Kenntnis des Befundes/Patienten. Ich bin mit einer Zystoskopie beim Mann extrem zurückhaltend. Ein Stein ist auch auf anderem Weg zu entdecken (CT).
                          Lieben Gruß

                          Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

                          Kommentar


                          • Re: z.T. unerträgliche Schmerzen im Penis

                            Vielen Dank für diese Einschätzung!

                            Kommentar


                            • Re: z.T. unerträgliche Schmerzen im Penis

                              Lieber Herr Doktor,

                              ich melde mich nochmal, da ich zu einer Zweitmeinung bei einem Urologen war. Der war auch stark gegen die Zystoskopie und hat nochmal etwas Diagnostik betrieben: Mit Tastbefund geschwollene Prostata festgestellt, sehr schmerzhaft beim Draufdrücken mit stechendem/brennenden Schmerz die Harnröhre hoch. Danach mit 2-Becher-Probe Anzeichen für Entzündung in der Prostataflüssigkeit gefunden. Allerdings sind daraus keine Bakterien oder Pilze gewachsen. Dann nochmal Abgabe von Ejakulat bei dem neuen Urologen (bei dem ich nun auch in Behandlung bleibe). In diesem Zellen entdeckt, die wie Trichomonaden aussehen (danach hatte der erste Urologe nicht geschaut). Mit diesem Verdacht nun Gabe von Arilin 500 mg mit dem Wirkstoff Metronidazol für 10 Tage, 2 Stück am Tag. Wenn ich beginne eine Besserung zu spüren, soll es damit noch weitergehen.

                              Fragen an Sie nun:

                              1. Meinen Sie, ich müsste tatsächlich bereits in den ersten Tagen eine Besserung spüren oder würden Sie unabhängig davon, ob ich etwas spüre über einen längeren Zeitraum hinweg behandeln? So, wie sie es für die Antibiotika-Gabe empfehlen? Immerhin trage ich die Beschwerden schon viele Jahre mit mir herum.

                              2. Der neue Urologe meint allerdings, dass durch die Prostatabeschwerden die Schmerzen an der Eichel durch Wasserstrahl oder raues Handtuch nicht erklärt werden können. Frage: Haben Sie Erfahrung mit Patienten, die jahrelang mit einer entzündeten Prostata herumgelaufen sind, bei denen der Schmerz bis in die Eichel ausgestrahlt hat? Gibt es sowas?

                              Ich bedanke mich vielmals für Ihre kompetenten Hinweise.
                              Peter

                              Kommentar


                              • Re: z.T. unerträgliche Schmerzen im Penis

                                Hallo Herr Doktor,

                                ich würde mich sehr freuen, wenn Sie mir zumindest die 2. Frage beantworten könnten. Ist es also denkbar, dass die geschwollene Prostata (die beim Draufdrücken wirklich sehr schmerzhaft war; das Prostatasekret hat auch ordentlich in der Harnröhre gebrannt), Nerven abklemmt oder so und damit zu Schmerzen bis in die Eichel führen kann? Wäre beruhigend das zu wissen.

                                LG
                                Peter

                                Kommentar


                                • Re: z.T. unerträgliche Schmerzen im Penis

                                  Um es nochmal auf den Punkt zu bringen: Meine Frage bezieht sich eigt nur auf die Anatomie des Körpers - laufen die Nervenbahnen, die zur Eichel und in die Schwellkörper führen, durch die Prostata und können damit bei einer Schwellung letzterer schmerzhaft "abgequetscht" werden?

                                  Kommentar


                                  • Re: z.T. unerträgliche Schmerzen im Penis

                                    1. Wann eine Besserung eintritt, lässt sich nicht sagen.
                                    2. Die Nerven des Penis laufen direkt hinter der Prostata und können daher auch bei einer Prostatitis deutlich gereizt sein.

                                    Lieben Gruß


                                    Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

                                    Kommentar


                                    • Re: z.T. unerträgliche Schmerzen im Penis

                                      Vielen Dank für Ihre Antwort an einem Sonntag. Ich habe tatsächlich noch eine Frage - ich habe mal, wie von Ihnen vorgeschlagen, eine symptomatische Therapie gemacht, eine gute Dröhnung Ibuprofen. Der Schmerz hat, insbesondere der furchtbare Schmerz an der Eichel, dadurch aber ein keiner Weise nachgelassen! Kann man daraus Rückschlüsse auf eine neurologische Problematik ziehen?

                                      LG
                                      Peter

                                      Kommentar


                                      • Re: z.T. unerträgliche Schmerzen im Penis

                                        NEIN

                                        Lieben Gruß


                                        Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

                                        Kommentar


                                        • Re: z.T. unerträgliche Schmerzen im Penis

                                          Das ist einerseits natürlich beruhigend zu hören (!), für einen medizinischen Laien wie mich aber überraschend - welche "Schmerzform" reagiert denn noch (neben Nervenschmerzen) nicht auf Ibuprofen?

                                          Danke für all die Mühe und die kostenfreie Hilfe..

                                          Kommentar


                                          • Re: z.T. unerträgliche Schmerzen im Penis

                                            Das besprechen Sie am besten mal mit dem Neurologen und/oder einem Pharmakologen.....

                                            Lieben Gruß


                                            Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

                                            Kommentar


                                            • Re: z.T. unerträgliche Schmerzen im Penis

                                              Ich bekomme nun 500mg Ciprofloxacin für 3 Wochen, morgens und abends eine Tablette, wahrscheinlich sogar länger, wenn ich es gut vertrage. Ich habe den Urologen gefragt, ob es sich denn nun um eine abakterielle Prostatitis handele. Er meinte, dass es sich häufig um eine abgekapselte bakterielle Entzündung in der Prostata handele, die aber eben so abgekapselt sei, dass sie keine Bakterien in die Prostataflüssigkeit abgebe. Halten Sie das gewählte Antibiotikum für sinnvoll und könnten Sie mir verraten, wie schnell ihre Patienten im Schnitt Besserung erfahren, wenn Sie eine Langzeitantibiose bei einer vermeintlich abakteriellen Prostatitis erhalten?

                                              Vielen Dank!

                                              Kommentar


                                              • Re: z.T. unerträgliche Schmerzen im Penis

                                                Ciprofloxacin ist möglich..... Besserung sehr individuell.... Teil vergehen Wochen nach Ende der Therapie ...

                                                Lieben Gruß

                                                Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

                                                Kommentar


                                                • Re: z.T. unerträgliche Schmerzen im Penis

                                                  Ich schreibe hier mal ein kurzes Update, falls es Leute gibt, die sich mit ähnlichen Symptomen quälen und sich darüber freuen, wenn die Entwicklung ein wenig dokumentiert wird.

                                                  Ich spüre nach nun einem Monat Ciprofloxacin 500mg (1x morgens, 1x abends) erstmals Besserung. Die Besserung begann etwa so mit der 3. Woche und mir scheint es momentan täglich immer ein bisschen besser zu werden. Ende der Kur ist nun 11 Tage her. Vor allem der Schmerz an der Eichel ist stark zurückgegangen. Mit einem etwas sanfteren Duschstrahl kann ich nun locker umgehen, das ist gar kein Schmerz mehr und auch ein härterer Strahl ist zwar noch leicht schmerzhaft und nicht angenehm, aber ich halte es auf unbestimmte Zeit aus und das war undenkbar, als ich diesen Thread eröffnet habe (zur Erinnerung: wie ein elektrischer Schlag, wenn der Duschstrahl die Eichel getroffen hat). Auch die Schmerzen im Penis selbst haben nachgelassen. Ich habe aber nach wie vor vor allem im Damm-, Hoden- und Anusbereich die typischen Prostatitis-Symptome (Schweregefühl, Druck). Da erhoffe ich mir noch mehr Besserung, das hat sich bisher wenig geändert. Der Penis fühlt sich insgesamt aber weicher und besser durchblutet an, die Erektionen sind auch wieder härter geworden, auch wenn sie hier und da schon noch zwacken.

                                                  Ich werde versuchen auch noch einmal zu schreiben, wenn sich nochmal signifikant etwas ändert.

                                                  Kurzum: Die Antibiotikagabe scheint in der Tat Sinn bei der "abakteriellen" Prostatits zu machen. Sicherlich werde ich auch mal wieder Downs erleben wie sie häufig beschrieben sind, aber zum ersten Mal hat sich etwas verändert.

                                                  Lieben Gruß
                                                  Peter

                                                  Kommentar