• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

"Sternenhimmel" im Hoden, weitere Abklärung nötig?

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • "Sternenhimmel" im Hoden, weitere Abklärung nötig?

    Hallo, mir wurde as einer anderen Forenrubrik geraten, meine Frage hier nochmal zu stellen, also bitte nicht als Doppelpost werten.
    Ich war gestern kurzfristig beim Urologen, da ich eine grießkornartige Verhärtung in meinem rechten Hoden bemerkte. Kaum tastbar, aber der Urologe hat es auch bemerkt.




    Nach der 2 minütigen Ultraschalluntersuchung wurde mir mit einem Lächeln gesagt, es sei was völlig harmloses ... eine Verhärtung halt, auf dem Ultraschall konnte man zumindest nichts auffälliges erkennen.
    Er hat auch gleichzeitig noch den Rest des Hodens abgescannt und da, so konnte auch ich deutlich auf dem Monitor sehen, sind dutzende kleine Punkte im Hoden zu sehen. Er nannte es "Sternenhimmel", scheinbar Verkalkungen.
    Daraufhin kam der Hinweis, dass mit dieser Diagnose ein um ca 5% erhöhtes Hodenkrebsrisiko einhergehe. Ich soll einfach wiederkommen, wenn sich was verändere.
    Ich bin nicht panisch oder ängstlich, im Moment nur unsicher, ob ich nicht doch nochmal woanders hingehen oder ob ich einfach das ganze im Auge behalten sollte und regelmäßig abtasten soll?
    Ist eine Zweitmeinung sinnvoll oder ist die Diagnose dieses einen Arztes völlig ausreichend um nicht doch eventuell schon in einem schlimmeren Stadium als vermutet zu sein?
    Ich bin ab Samstag eine Woche im Urlaub und in Italien ... wie schnell schreitet im schlimmsten Falle so einKrebs voran? Kann ich beruhigt in den Urlaub fahren?
    Oje




  • Re: "Sternenhimmel" im Hoden, weitere Abklärung nötig?

    Sie können sicher beruhigt in den Urlaub. Wenn Sie Veränderungen feststellen, gehen Sie noch einmal zum Urologen (aber bitte nicht ständig abtasten - 1x/Monat reicht).
    Sicherheitshalber können Sie ja 1-2x jährlich eine Ultraschall-Kontrolle machen lassen.

    Lieben Gruß

    Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

    Kommentar


    • Re: "Sternenhimmel" im Hoden, weitere Abklärung nötig?

      Vielem Dank für Ihre beruhigenden Worte. Ich habe gelesen, dass selbst bei einer relativ späten Feststellung durchaus gute Heilungschancen bestehen.
      Dazu gleich noch eine Frage: Da das Thema Kinder eventuell früher oder später auch eine Rolle spielt, sollte ich mich möglichst schnell auf Fruchtbarkeit untersuchen lassen? Auch hier habe ich gelesen, dass es mit der Fruchtbarkeit oft nicht sehr gut aussieht, mit dem genannten Sternenhimmelsyndrom.
      Vielen Dank.

      Kommentar


      • Re: "Sternenhimmel" im Hoden, weitere Abklärung nötig?

        Hallo,

        wie ich sehe, hat es ja gut geklappt mit der Frage bei Herrn Dr. Kreuzig- Langenfeld.

        LG, Nesty

        Kommentar



        • Re: "Sternenhimmel" im Hoden, weitere Abklärung nötig?

          Vielen Dank nochmal Nesty, scheinbar ist mein "Dank" im anderen Forum nicht angekommen (blödes Handy). Sorgen mache ich mir zwar trotzdem noch ein bisschen, aber ich möchte eigentlich erstmal meine Woche Urlaub in Frieden verbringen, da ich auch arbeitstechnisch gerade komplett ausgelastet bin.

          Kommentar


          • Re: "Sternenhimmel" im Hoden, weitere Abklärung nötig?

            Hallo,

            ist doch kein Problem.. alles gut....

            Solange man die Sache unter Beobachtung behält, ist man auf der Sicheren Seite..

            Also, von hier aus einen Wunderschönen, Erholsamen Urlaub !!!

            LG, Nesty

            Kommentar


            • Re: "Sternenhimmel" im Hoden, weitere Abklärung nötig?

              Kinderlage lässt sich ja leicht mal prüfen....

              Lieben Gruß

              Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

              Kommentar



              • Re: "Sternenhimmel" im Hoden, weitere Abklärung nötig?

                Hallo nun wurde auch bei mir dieser Sternenhimmel festgestellt.
                Mein Urologe meinte ich soll nun eine Gewebeprobe von den betroffenen Hoden entnehmen lassen? Also kleiner Schnitt in den Hoden und dann entnehmen. Ist dieses sinnvoll um Krebs auszuschließen.

                Kommentar


                • Re: "Sternenhimmel" im Hoden, weitere Abklärung nötig?

                  Die Prävalenz der klassischen testikulären Mikrolithiasis bei Patienten mit einer Indikation für einen Hodenultraschall (Schmerz, Tumor o.ä.) liegt bei 2–4%, eine limitierte testikuläre Mikrolithiasis ist bei 14% nachweisbar. Die klassische testikuläre Mikrolithiasis ist ein Risikofaktor für einen Hodentumor. Das Ausmaß des Risikos wird kontrovers beurteilt. Bei etwa 10–30% der Patienten mit klassischer testikulärer Mikrolithiasis ist gleichzeitig ein Hodentumor nachweisbar (Middleton u.a., 2002) (Otite u.a., 2001).
                  Therapie:

                  • Anleitung zur Selbstuntersuchung zur Erkennung eines Hodentumors.
                  • Ultraschallkontrollen im Intervall von 1–2 Jahren, insbesondere in der Risikogruppe für einen Hodentumor im Alter zwischen 15–50 Jahren.
                  • Eine Hodenbiopsie ist bei testikulärer Mikrolithiasis nicht indiziert.
                  Genau so würde ich verfahren. Der Text aus dem Urologie-Lehrbuch!

                  Lieben Gruß

                  Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

                  Kommentar


                  • Re: "Sternenhimmel" im Hoden, weitere Abklärung nötig?

                    Ein Tumor wurde beim Ultraschall nicht gefunden. Allerdings war mein Spermiogramm sehr schlecht. Könnte auch Unfruchtbarkeit die Ursache sein? Also muss ich nun keine Panik schieben? Der weitere Verlauf ist unklar, kann sein oder nicht sein, dass sich ein Tumor bildet?

                    Kommentar



                    • Re: "Sternenhimmel" im Hoden, weitere Abklärung nötig?

                      Ein Tumor wurde beim Ultraschall nicht gefunden. Allerdings war mein Spermiogramm sehr schlecht. Könnte auch Unfruchtbarkeit die Ursache sein? Also muss ich nun keine Panik schieben? Der weitere Verlauf ist unklar, kann sein oder nicht sein, dass sich ein Tumor bildet?
                      Studien an ansonsten asymptomatischen Patienten ohne weitere Risikofaktoren sprechen jedoch gegen die originäre Eigenschaft der Mikrolithiasis testis als Vorstufe von Hodentumoren

                      Kommentar


                      • Re: "Sternenhimmel" im Hoden, weitere Abklärung nötig?

                        Die Antwort war doch hinreichend...... Offene Fragen sollte es eigentlich nicht geben...... Die betroffenen Hoden bilden oft auch weniger Spermien...
                        Lieben Gruß

                        Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

                        Kommentar


                        • Re: "Sternenhimmel" im Hoden, weitere Abklärung nötig?

                          Ok , danke ich habe es verstanden. Im Ultraschall wurden keine Tumore festgestellt. Könnte bei einer Biopsie trotzdem Krebs im Gewebe festgestellt werden? mein nächster Termin beim Urologen ist in 3 Monaten. Ich ringe gerade sehr stark damit, ob ich doch eine Biopsie machen soll. Die angst davor ist sehr groß.

                          Laut Lehrbuch, wie Sie es beschrieben haben ,ist eine Biopsie bei Sternenhimmel ja nicht vorgesehen. Allerdings kommt bei mir eben noch die Unfruchtbarkeit hinzu.

                          Ich muss dazu sagen, dass ich schon 42 Jahre bin und bisher kein Tumor festgestellt wurde.

                          Kommentar


                          • Re: "Sternenhimmel" im Hoden, weitere Abklärung nötig?

                            Ich würde es selbst auch exakt so machen, wie beschrieben......
                            "könnte" ist der Konjunktiv und eben nicht zu bewerten......
                            Fertilität hat mit Tumorwahrscheinlichkeit keinen Zusammenhang!

                            Lieben Gruß

                            Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

                            Kommentar


                            • Re: "Sternenhimmel" im Hoden, weitere Abklärung nötig?

                              Ich werde nun doch eine Biopsie machen vom Hoden.
                              Falls eine TIN nachgewiesen wird, dann sind die Heilungschancen durch Strahlentherapie sehr hoch oder?
                              Bei einer Tin wird der Hoden noch nicht entfernt?

                              Kommentar


                              • Re: "Sternenhimmel" im Hoden, weitere Abklärung nötig?

                                ......... Konjunktive.......
                                kann ich so nicht bewerten..... insbesondere, da ich den Weg schon nicht gehen würde (s.o.)

                                Lieben Gruss

                                Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

                                Kommentar


                                • Re: "Sternenhimmel" im Hoden, weitere Abklärung nötig?

                                  Das bedeutet dann, dass ich auf den Krebs warten muss, quasi eine Frage der Zeit bis er ausbricht. Das macht mir Angst.

                                  Kann man überhaupt feststellen woher die Azoospermie kommt?
                                  Ich muss nächste Woche ins Krankenhaus, vielleicht finden die eine Ursache.

                                  Kommentar


                                  • Re: "Sternenhimmel" im Hoden, weitere Abklärung nötig?

                                    Dann erst einmal diese Ergebnisse abwarten. "Warten auf Krebs"..... Sicher nicht. Die Biopsie macht es aber auch nicht besser!

                                    Lieben Gruß

                                    Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

                                    Kommentar


                                    • Re: "Sternenhimmel" im Hoden, weitere Abklärung nötig?

                                      Hallo Herr Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

                                      ich war im Krankenhaus, sie würden dort eine Biopsie machen.
                                      Aber die Wahrscheinlichkeit ist gering, dass sie was finden, hat die Ärztin gesagt.

                                      Mein Sternenhimmel ist dezent und nicht so stark ausgeprägt.
                                      Die Ärztin meinte, dass durch den Sternenhimmel eine Krebsgefahr von 50 % ausgeht. Aber Sie sagen ja, dass wird kontrovers diskutiert.
                                      Ohje, die Panik. Biopsie ist auch ein Riskio beim Eingriff

                                      Kommentar


                                      • Re: "Sternenhimmel" im Hoden, weitere Abklärung nötig?

                                        Danke für Ihren Bericht!

                                        Lieben Gruß

                                        Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

                                        Kommentar


                                        • Re: "Sternenhimmel" im Hoden, weitere Abklärung nötig?

                                          Hallo Hallo Herr Dr. T. Kreutzig-Langenfeld,

                                          wie schnell wächst so ein Tumor? Ich würde gerne vor der Biopsie lieber noch in den Urlaub fahren 19. Juli..
                                          Es wäre doch besser nach dem Urlaub zu machen.

                                          Denken Sie ich kann die zeit noch warten?
                                          LG und schöne Pfingsten wünsche ich Ihnen

                                          Kommentar


                                          • Re: "Sternenhimmel" im Hoden, weitere Abklärung nötig?

                                            Warum fragen Sie mich?
                                            Ich bin ohnehin gegen eine solche Biopsie...... Ich meine.... wenn - nach dem Urlaub!

                                            Lieben Gruß

                                            Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

                                            Kommentar