• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Erektionsstörung

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Erektionsstörung

    Hallo,

    ich bin total verunsichert und konnte die ganze Nacht nicht schlafen - ich habe gestern mittag masturbiert (ganz normal, nichts außergewöhnliches) und kurz vor Orgasmus (als ich den Penis zusätzlich noch angespannt habe) ein Ziehen in der linken Penisseite bemerkt - vom Gefühl her, wie wenn "was reissen" würde - es war aber sofort wieder vorbei und tat auch nicht weh - ich habe auch keinen Bluterguss, höchstens ein leichtes Ziehen auf der linken Seite. Abends wollte ich die "Funktionalität" nochmal testen und bin entsetzt: Es tut sich gar nichts mehr - der Penis bleibt schlaff.

    Zu meinen Sexualleben muss ich sagen, dass ich einer langen Partnerschaft bin und nie ernsthafte Erektionsstörungen hatte. Ich wurde vor ca. 15 Jahren nach der Nesbit-Methode operiert - kann es sein, dass da alte Näthe gerissen sind? Ich habe wirklich Angst, dass mein Schwellkörper hinüber ist...

    Vielen Dank für die schnelle Antwort!

  • Re: Erektionsstörung

    Einen Einiss halte ich für unwahrscheinlich. Eine urologische Untersuchung ist sicher sinnvoll.

    Lieben Gruß

    Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

    Kommentar


    • Re: Erektionsstörung

      Einriss natürlich!

      Kommentar


      • Re: Erektionsstörung

        Vielen Dank für Ihre Antwort - die Situation hat sich leider noch nicht entspannt. Ich kann zum Beispiel beobachten, dass - obwohl ich presse - kein Blut mehr in die Eichel geht... Auch keine Morgenerrektion... Alles ist eher weich... Und ich spüre um Unterleibsbereich ein Ziehen... Kann das alles mit der Operation vor ca. 15 Jahren in Zusammenhang stehen... Ich weiß nicht, was ich machen soll...

        Kommentar



        • Re: Erektionsstörung

          Ich rate, das nun urologisch untersuchen zu lassen.

          Lieben Gruß

          Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

          Kommentar