• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Monatelanges Kribbeln und Überempfindlichkeit

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Monatelanges Kribbeln und Überempfindlichkeit

    Guten Tag, Ich habe seit ungefähr fünf Monaten ein Problem und bisher hat kein Arzt eine Lösung gefunden. Es geht darum, dass ich an meinem Penis am oberen Teil des Vorhautbändchens (direkt unter der Eichel) und ein kleiner Bereich etwas weiter unten plötzlich ein merkwürdiges Gefühl (ähnlich einem Kribbeln) haben. Dieses Gefühl trat kurz nach dem Tag an als meine Freundin auf meinem Genitalbereich saß und ab und zu hin und her wippte (beide mit angezogenen Jeans). Seit dieses Gefühl da ist, ist mein Penis an den Stellen viel zu überempfindlich, was beim GV durchaus störend ist. Nachdem dieses Gefühl nicht wegging, ging ich zum Hausarzt, welcher zuerst über mögliche Nervenstörungen berichtete und mich mit einer "lokalisierten Parästhesie" zum Urologen überwies. Dieser verschrieb mir zunächst Nystaderm gegen Hefepilze. Nachdem keine Besserung eintrat folgte ein stärkeres Spray gegen Pilze, eine antibakterielle Salbe (Infecte Genta) und Tabletten (Levofloxacin). Ein Abstrich der betroffenen Stelle erwies sich als negativ auf Pilze und nicht ungewöhnliches bei Bakterien. Nun hat mir dieser Arzt eine Überweisung zur urologischen Ambulanz mit dem Befund "monatelange Balantis" zur Beschneidung ausgestellt. Jedoch war ich skeptisch, da erst Pilze und dann Bakterien schuld sein sollten. Ich suchte also einen weiteren Urologen auf, der einen Abstrich der Harnröhre machte. Zum Ergebnis sagte er nicht, verschrieb mir jedoch Doxycyclin. Dieses Antibiotikum habe ich zweimal täglich für 10 Tage eingenommen und kein Gefühl der Besserung. Im Gegenteil muss ich sagen, dass alles o ist wie vor der Behandlung und sogar etwas stärker geworden ist (ein leichtes brennen kam dazu). Dazu muss ich sagen, dass ich die Behandlung erst gestern abgeschlossen habe. Kommt das verstärkte Gefühl davon, dass das Antibiotikum auch die Hautbakterien angreift und dass sich das wieder erholt? Mein Problem des Kribbeln und der Überempfindlichkeit bleibt also weiter bestehen. Welches Problem könnte ich haben und wäre ein Termin beim Neurologen sinnvoll (da der Hausarzt von Nerven gesprochen hat, aber kein Urologe ist bei der erwähnung näher drauf eingegangen)? Oder ist der letzte Ausweg wirklich die Beschneidung, wo ich mir aber nicht 100% sicher bin, ob das Problem gelöst wird (fühlt sich zumindest unterhalb der Eichel "innerlich" an. Der betroffene Bereich darunter ist die Vorhaut. Dieser Bereich wäre dann zumindest weg.). Ich hoffe, Sie können mir einen Ratschlag geben. Viele Grüße!

  • Re: Monatelanges Kribbeln und Überempfindlichkeit

    Hinzuzufügen ist, dass das Gefühl permanent da ist. Fühle es also rund um die Uhr und nicht nur beispielsweise beim Sex. Also eine mehr als nervige Angelegenheit.

    Kommentar


    • Re: Monatelanges Kribbeln und Überempfindlichkeit

      Ihre unendlich lange Geschichte bringt mich ohne einen Befund kaum zu einer vernünftigen Empfehlung..... Lieben Gruss Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

      Kommentar