• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Harnröhrenverengung

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Harnröhrenverengung

    Hallo Herr Dr kreutzig, Ich klage seit etwas längerer Zeit unter erhöhtem Harndrang, etwas nachtropfen und häufig ist mein penis 'angespannt' (kleiner und hart ohne Erektion)...mein Uroflow den ich letzte Woche durchgeführt habe lag bei 21.5 (Höchstwert bei sehr voller Blase da 650ml, daher meinte er auch bei so viel Urin ist der Flow gut) mit wenig restharn (höchstens 20ml) Laut meinem Urologen ist das ok, nicht perfekt, aber kein Grund zur Sorge. Mein harnstrahl ist schon etwas verdreht, ich weiß nicht wie lange das schon so ist, habe früher nicht drauf geachtet. Denken Sie man kann eine Harnröhrenverengung ausschließen bei diesem Flow? In letzter Zeit habe ich nach dem Samenerguss ein leichtes Ziehen im penis. Ich musste ein Protokoll machen wie oft ich Wasserlassen gehe pro Tag (6x, Menge immer über 175ml, meistens im 200er Bereich) Urin Probe und Spermaprobe auch ok. Hatte mal vor ca 3 Jahren Mycoplasmen (einziges Symptom häufiges Wasserlassen, und vor ca einem Jahr nur Bakterien in Harnröhre, die nicht zwingend mit Antibiotika behandelt werden mussten (es wurde mir selbst überlassen) aber durch eine kurz nachher eingefangene Mandelentzündung habe sowieso Antibiotikum nehmen müssen). Es fühlt sich häufig so an als wäre noch eine Flüssigkeit in der Harnröhre und beim sex komme ich auch schneller...Ich achte sehr auf meine Symptome und denke eigentlich immer daran, kann es auch daran liegen, das ich so verkrampft bin und auf jedes Detail sehr achte?! Vielen Dank und viele Grüße, Ferdl3092 (Männlich, 26 Jahre)

  • Re: Harnröhrenverengung

    Hallo Herr Dr. Kreutzig-Langenfeld, Noch eine Frage, wie häufig oder wahrscheinlich ist denn eine Harnröhrenstriktur eigentlich?

    Kommentar


    • Re: Harnröhrenverengung

      Eine Urethrastriktur ist geradezu ausgeschlossen bei der max. Flussarme. Mir drängt sich der Eindruck auf, daß Sie sich etwas zu genau beobachten.

      Lieben Gruß

      Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

      Kommentar


      • Re: Harnröhrenverengung

        Natürlich ist Flussrate gemeint.....

        Kommentar



        • Re: Harnröhrenverengung

          Vielen Dank für die Antwort, das habe ich mir auch schon gedacht. Gibt es allerdings Erklärungen für den in sich gedrehten harnstrahl oder gibt es sowas öfters, auch ohne Struktur? VG

          Kommentar


          • Re: Harnröhrenverengung

            Gibt es auch so öfters...... Lieben Gruss Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

            Kommentar


            • Re: Harnröhrenverengung

              Hallo Herr Dr Kreutzig Langenfeld, eine letzte Frage habe ich noch, das immer kleine Mengen Urin in Harnröhre zurück bleiben ist auch normal, oder? Vielen Dank und VG

              Kommentar



              • Re: Harnröhrenverengung

                Ja, die Harnröhre entleert sich nur passiv via ihrer Elastizität.

                Lieben Gruß

                Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

                Kommentar


                • Re: Harnröhrenverengung

                  Somit ist doch eigentlich permanent Flüssigkeit in der Harnröhre oder? Solange kein Ausfluss ist das normal, oder?

                  Kommentar


                  • Re: Harnröhrenverengung

                    Das war auch wirklich die letzte Frage :-) Danke für ihre Antworten

                    Kommentar



                    • Re: Harnröhrenverengung

                      Meine Frau sagt, das wären die schleimhäute und es sieht nur so aus als wäre da Flüssigkeit...

                      Kommentar


                      • Re: Harnröhrenverengung

                        Sorry nochmal für die Störung! Könnten sie nur noch auf die letzte Frage eingehen (danach Gebe ich ruhe). kann es sein, dass man Flüssigkeit in Harnröhre damit verwechseln das es die Schleimhaut ist, wie gesagt Ausfluss habe ich nicht... Vielen Dank und LG

                        Kommentar


                        • Re: Harnröhrenverengung

                          Meine Frau sagt, das wären die schleimhäute und es sieht nur so aus als wäre da Flüssigkeit...
                          Das war als Frage nicht zu erkennen - ist eher eine Feststellung-
                          Und Ihre Frau hat recht!!

                          Lieben Gruß

                          Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

                          Kommentar


                          • Re: Harnröhrenverengung

                            Vielen Dank Herr Dr. schönes Wochenende und Feiertage! VG

                            Kommentar


                            • Re: Harnröhrenverengung

                              Eine Frage ist mir noch eingefallen...mein harnröhrenausgang ist recht klein/eng (4-5mm), ich habe gehört, dass eine große nicht wirklich definierbar ist...man kann eine meatusstenose doch bei meiner flussrate eigentlich ausschließen kann, oder? Lieben Dank, danach bin ich auch wirklich ruhig

                              Kommentar


                              • Re: Harnröhrenverengung

                                Die Flußrate spricht auch gegen eine uridynamisch relevante Meatus-Stenose!

                                Lieben Gruß

                                Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

                                Kommentar