• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Probleme beim Wasserlassen bzw. dauerhafte Beschwerden im Genitalbereich

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Probleme beim Wasserlassen bzw. dauerhafte Beschwerden im Genitalbereich

    Hallo Herr Dr.,

    ich bin 21 Jahre alt. Seit Anfang April 2015 (also seit 1 Monat) werde ich von verschiedenen Symptomen geplagt. Anfangs dachte ich, es sei eine Blasenentzündung. Deshalb habe ich vom Arzt verschiedene Antibiotika verschrieben bekommen (man hat aber nie Bakterien gefunden), die allesamt nichts geholfen haben. Die ersten Symptome vor ein paar Wochen waren ein Jucken im Genitalbereich, sowie wenig farbloser Ausfluss, Brennen beim Wasserlassen, leichte Schwellung der Hoden. Das Jucken und der Ausfluss sind nicht mehr da, allerdings das Brennen schon noch. Dazu kamen noch andere Symtome, die bis heute angehalten haben, allerdings immer in unterschiedlicher Intensität vorhanden sind:

    - Brennen beim Wasserlassen

    - Ich habe fast ständig das Gefühl von Harnträufeln, allerdings ist nichts nass. (das Gefühl ist so, als könnte ich den Urin nicht mehr zurückhalten)

    - Leicht verdrehter Harnstrahl (macht quasi einen leichten links-Knick) und schwächerer Harnstrahl als normalerweise

    - Anlaufschwierigkeiten beim Wasserlassen, obwohl starker Harndrang (teilweise bis zu 1 Minute)

    - Häufiges Urinieren (manchmal alle 15-20 Minuten, auch Nachts) und starker Harndrang, bei nicht allzugroßen Mengen

    - unangenehmes leichtes Taubheitsgefühl im Damm-/Afterbereich

    - allgemeines Unwohlsein, und hin und wieder Kopfschmerzen, gelegentlich Schwindelkeitsgefühl, Stuhlgang auch nicht so gut (möglicherweise wg. Antibiotika??)

    Letze Woche war ich nochmal beim Urologen und habe mir Blut abzapfen lassen, und eine Urin- sowie eine Spermaprobe abgegeben. Das Ergebnis war: Nichts auffälliges. Der Urologe meinte ich solle es nochmal beobachten, vielleicht geht es ja von selbst weg. Er hat Ultraschall gemacht (Nieren, Blase, allerdings nicht die Prostata) Meine Beschwerden wurden jetzt allerdings noch schlimmer. Ich kann Abends manchmal nicht mehr richtig einschlafen.

    Ich kann mich seit 1 Monat, seitdem ich die Beschwerden habe, nicht mehr auf mein Studium oder andere Dinge konzentrieren. Es schränkt mich sehr in meiner Lebensqualität ein. Bitte helfen Sie mir. Was kann ich denn tun? Bzw. haben Sie eine Idee auf was diese Symptome hindeuten könnten?

    Vielen Dank im Voraus.

    vg


  • Re: Probleme beim Wasserlassen bzw. dauerhafte Beschwerden im Genitalbereich

    Hört sich sehr nach einer Prostatitis an. Ich glaube, Sie sollten das noch einmal mit Ihrem Urologen besprechen oder eine 2. Meinung einholen.

    Lieben Gruß

    Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

    Kommentar


    • Re: Probleme beim Wasserlassen bzw. dauerhafte Beschwerden im Genitalbereich

      Herzlichen Dank für Ihre schnelle Antwort!

      Nur eine kleine Frage: Sofern es eine Prostatitis ist, hätte der Urologe (bzw. die Ärzte davor) das nicht schon durch die Proben (Blut, Urin, Sperma) schon feststellen müssen/können?

      Danke nochmals.

      Kommentar


      • Re: Probleme beim Wasserlassen bzw. dauerhafte Beschwerden im Genitalbereich

        Nicht unbedingt.....

        Lieben Gruß

        Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

        Kommentar



        • Re: Probleme beim Wasserlassen bzw. dauerhafte Beschwerden im Genitalbereich

          Okay, ich war gerade nochmal bei meinem Urologen. Er hat meine Prostata abgetastet. Ich hatte schon das Gefühl, dass es etwas weh tat. Daraufhin hat er mir wieder ein Antibiotikum verschrieben (Cefuroxim 250mg). Ich soll das ganze 12 Tage (!!!) lang nehmen.

          Allerdings mach ich mir jetzt schon Gedanken, da ich ja Anfang-Mitte April bereits Antibiotika bekam. Und zwar drei verschiedene. (Ciprofloxacin, Levofloxacin und Amoxiclav)

          Er hat keinen Bakteriennachweis gefunden, und trotzdem krieg ich Antibiotikum? Kann das sein, bzw. wird das wirken, wenn die anderen schon nicht gewirkt haben? Ich hab ihn gefragt und er meinte nur ich solle nicht soviele Fragen stellen. Allerdings mache ich mir schon etwas Gedanken und bin ziemlich verunsichert, ob ich das jetzt nehmen soll oder ob er mir das nur gegeben hat damit ich Ruhe gebe... Des Weiteren soll ich Prosagutt uno 320 mg 2 Monate jeden Tag nehmen.

          Halten Sie das für angemessen? Bzw. hätten Sie bei meinen Beschwerden noch andere Untersuchungsmethoden herangezogen?

          Wäre toll, wenn Sie mir diese Fragen noch beantworten können.


          Vielen Dank nochmals.

          Kommentar


          • Re: Probleme beim Wasserlassen bzw. dauerhafte Beschwerden im Genitalbereich

            Bei einer Prostatitis ist teils lange antibiotische Therapie erforderlich... Keimnachweis oft unmöglich...
            Prostagutt ist wohl eher verzichtbar.... wenns aber gut tut....

            Lieben Gruß

            Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

            Kommentar


            • Re: Probleme beim Wasserlassen bzw. dauerhafte Beschwerden im Genitalbereich

              Guten Tag Herr Dr. Kreuzig,

              seit ca. einem Monat geht es mir deutlich besser, und die Symptome sind zu 99% verschwunden. Das einzige was ich hin und wieder habe ist ein sehr unangenehmes Druckgefühl im Dammbereich, wenn ich länger sitze. (z.B. im Flugzeug oder Zug. (=also Sitzbeschwerden).
              Was mich allerdings noch mehr beunruhigt ist, dass ich beim GV mit meiner Freundin in ca. 50% der Fälle die Erektion nicht lange genug halten kann. D.h. ich bekomme eine Erektion, allerdings hält diese nur kurz. D.h. dann klappt es auch nicht. Das war vorher eigentlich nie so.

              Kann das sein, dass das etwas mit der vorherigen Erkrankung zu tun hat? Und gibt es Möglichkeiten das zu behandeln?

              Bevor ich meinen Urologen aufsuche, würde ich Sie gerne um Rat bitten.

              Vielen Dank im Voraus.

              Kommentar



              • Re: Probleme beim Wasserlassen bzw. dauerhafte Beschwerden im Genitalbereich

                PDE-5-Hemmer (Viagra (Sildenafil)/Cialis/Levitra/Spedra) sind da sicher die beste Option....

                Lieben Gruß

                Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

                Kommentar


                • Re: Probleme beim Wasserlassen bzw. dauerhafte Beschwerden im Genitalbereich

                  Vielen Dank für Ihre Antwort.

                  Wirken solche Mittel nur für den Moment, oder lässt sich dadurch auch eine Verbesserung erzielen? Ich habe nur Angst, dass ich mein Leben lang evtl. solche Sachen nehmen muss..

                  Kommentar


                  • Re: Probleme beim Wasserlassen bzw. dauerhafte Beschwerden im Genitalbereich

                    ...eine Frage habe ich leider im letzten Beitrag vergessen..:

                    Was für ein Risiko besteht bei der Einnahme von solchen Medikamenten? Bzw. was sind die Nebenwirkungen (Langezeit sowie direkt)?

                    Kommentar



                    • Re: Probleme beim Wasserlassen bzw. dauerhafte Beschwerden im Genitalbereich

                      Fast keine Nebeneffekte..... s. Packungsbeilage. Auch bei der LZ-Anwendung.

                      Lieben Gruß

                      Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

                      Kommentar


                      • Re: Probleme beim Wasserlassen bzw. dauerhafte Beschwerden im Genitalbereich

                        Wirken solche Mittel nur für den Moment, oder lässt sich dadurch auch eine Verbesserung erzielen? Ich habe nur Angst, dass ich mein Leben lang evtl. solche Sachen nehmen muss..

                        Kommentar


                        • Re: Probleme beim Wasserlassen bzw. dauerhafte Beschwerden im Genitalbereich

                          Wirken auch durch einen "Reparatureffekt". Keine Gewöhnung.

                          Lieben Gruß

                          Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

                          Kommentar


                          • Re: Probleme beim Wasserlassen bzw. dauerhafte Beschwerden im Genitalbereich

                            Guten Tag Herr Dr. Kreutzig,

                            nachdem ich nun fast 3 Monate meine Ruhe hatte (keinerlei Symptome mehr), und das mit den Erektionsproblemen auch ohne medikamentöse Behandlung relativ rasch in den Griff bekommen habe, hat es Ende August wieder angefangen beim Wasserlassen zu brennen. Zunächst dachte ich mir nicht viel dabei, da es sehr schwach war. Allerdings wurde das in den letzten beiden Wochen immer stärker. Auch das "Harnträufel-Gefühl,(obwohl nichts nass ist)" ist wieder da. Meine Freundin hatte ähnliche Synptome. Als ich zum Arzt ging hat man keinerlei Bakterien im Urin festgestellt. Meine Freundin ging ein paar Tage später zum Arzt mit dem Befund "akute Blasenentzündung" und hat Antibiotika verschrieben bekommen. Ich natürlich direkt auch zum gleichen Arzt, Urinuntersuchung, Ergebnis wieder: keine Bakterien, alles i.O.
                            Der Arzt hat mich dann zum Urologen geschickt. Dort hat man nochmal meinen Urin untersucht. Die haben scheinbar Blut (aber nur ganz wenig, also Spuren) im Urin, jedoch auch keine Bakterien gefunden. Die Laborantin des Urologen meinte, dass das Blut nicht bedenklich sei und es keiner Behandlung bedarf.

                            Ich bin jetzt wieder total verunsichert, was ich tun soll. Ich habe natürlich Angst, dass es wieder eine so langwierige Geschichte wie im Frühjahr wird, bzw. die Beschwerden gar nicht mehr aufhören.

                            Was würden Sie mir raten? Ich würde mich gerne beim Urologen auf ALLES was für meine Beschwerden in Betracht kommt noch einmal untersuchen lassen (Privatpraxis, ich übernehme die Kosten selbst). Ich würde Sie herzlichst bitten, mir alle relevanten und möglichen Erkrankungen zu nennen, bzw. Untersuchungsmethoden, mithilfe derer man rasch zu einem Ergebnis kommen kann.

                            Ich habe selbst schon recherchiert und würde mich gerne auf folgende Sachen testen lassen:

                            - Chlamydien
                            - Trichomanden
                            - Blasen/Nierensteine
                            - Wirbelsäule (ein Urologe hat mir mal gesagt, dass das Brennen beim Wasserlassen auch durch diese verursacht werden kann)
                            - Harnröhrenverengung
                            - Prostatitis (chronisch?!)

                            Bitte teilen Sie mir mit, ob es sinnvoll ist, sich auf die genannten Dinge testen zu lassen und ergänzen Sie bitte, falls Ihnen noch mehr Möglichkeiten einfallen.

                            Ich würde mich über eine Antwort sehr freuen und bitte Sie um Ihre Mithilfe.

                            Vielen Dank im Voraus.

                            Kommentar


                            • Re: Probleme beim Wasserlassen bzw. dauerhafte Beschwerden im Genitalbereich

                              Teste sind niemals 100% zuverlässig. Fraglich, ob es sinnvoll ist.

                              Lieben Gruß

                              Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

                              Kommentar


                              • Re: Probleme beim Wasserlassen bzw. dauerhafte Beschwerden im Genitalbereich

                                Das Auf und Ab solcher Beschwerden habe ich jahrelang durchgemacht, viele unnötige Antibiotikatherapien konsumiert, bis ein klassischer Abstrichtest (Auskratzen der Harnröhre mit einem Metallstift- oder draht) und das Probenmaterial unverzüglich in ein DNA-Labor geschickt wurde kamen positive Ergebnisse ans Tageslicht, alle anderen Tests (Sperma- Urin- Prostatasekret) haben garnichts gezeigt. Bei mir waren es Mykoplasmen und Ureaplasmen die dann gezielt behandelt wurden mit spez. AB. Therapie musste ich aber einige Male wiederholen, bis Beschwerden gänzlich verschwanden, dass dulden aber die wenigsten Ärzte, die längere Anwendung und mehrmalige Wiederholung der Therapie und natürlich Tests. Selbstbewusste Auftreten bei chron. Prostatitis vor Medizinern und Apothekern ist hier von Vorteil. Partnerbehandlung ist eh klar! Gute Besserung

                                Kommentar


                                • Re: Probleme beim Wasserlassen bzw. dauerhafte Beschwerden im Genitalbereich

                                  Das entspricht ja dem, was ich hier immer wieder sage..... leider liegen Sie mit dem Abstrich nicht korrekt. Der ist nämlich auch unter den genannten Bedingungen (leider) oft (falsch) negativ.

                                  Lieben Gruß

                                  Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

                                  Kommentar