• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Hoden ungewöhnlich verspannt

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Hoden ungewöhnlich verspannt

    Hallo erstmal, Ich bin 20 Jahre alt und alleinstehend. Seit geraumer Zeit habe ich sehr unangenehme Beschwerden in Hoden und Leistengegend die mich zur Weißglut bringen. Mir ist damals aufgefallen dass meine Hoden ungewöhnlich lange "zusammengezogen" blieben nach der Selbstbefriedigung, mir ist klar dass dies erstmal normal ist aber er blieb danach weiterhin angespannt. Seit dem kommt es immer wieder zu verspannungs gefühlen im Genitalbereich. Auch tagsüber sind die Hoden sehr zusammengezogen und oft beinahe verschwunden was sehr unangenehm ist. Es ist sehr selten das die Hoden normal hängen, außer nach einem heißen Bad, da geht es wieder für eine Weile. Außerdem verspüre ich auch ein spannungs Gefühl links und rechts unten am Bauch, die rechten seite scheint irgendwie etwas geschwollen zu sein. Ich habe es mal eine lange Zeit mit "Enthaltsamkeit" versucht aber nach langer zeit zogen sich die hoden trotzdem wieder fast bis in die Leistengegend während der Selbstbefriedigung und blieben danach auch angespannt. Es fühlt sich irgendwie an als wären sie gereizt oder so. Ich kann zuzeit nicht zum arzt da meine Karte abgelaufen ist und die neue erst beantragt wurde. Ich hoffe es kennt hier jemand die Symptome und kann mir irgendwie weiterhelfen, ich verzweifle langsam! :/ P.s. Schmerzen gab es bisher nicht, es ist nur unglaublich unangenehm und stört im alltag!


  • Re: Hoden ungewöhnlich verspannt

    Kann man so schlecht bewerten. Eine urologische Untersuchung ist hier sicher sinnvoll. Lieben Gruss Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

    Kommentar