• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Penis im schlaffen Zustan

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Penis im schlaffen Zustan

    Ich habe mal ein Frage, und zwar sieht mein Penis im schlaffen Zustand relativ klein aus. Dies ist halt in bestimmten Situationen echt nervig. Im erigierten Zustand ist dies aber anders, da sieht er relativ groß aus. (Etwas größer als der Durchschnitt) Es gibt aber auch mal Situationen, in denen mein Penis im schlaffen Zustand größer aussieht. Woran kann das liegen ? Und wie kann mann das zum positiven verbessern ? Es langweilt mich halt einfach. Ich muss noch sagen, das mir aufgefallen ist, dass ich früher auch mal öfters kalte Hände, oder Füße hatte. Außerdem bin ich auch häufig in Stresssituationen und habe eine Zeit lang an Panischen Zuständen gelitten und ab und an habe ich leichte Rückfälle. Könnte dies hiermit zu tun haben ?

    VG

    Matthias


  • Re: Penis im schlaffen Zustan

    Es gibt sog. Penisstrecker, die da eine Besserung schaffen können. Auf meiner Web-Seite habe ich einen der seriösen Hersteller verlinkt!

    Lieben Gruß

    Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

    Kommentar


    • Re: Penis im schlaffen Zustan

      Hallo Herr Doktor Kreutzig-Langenfeld,

      gibt es da nicht eine andere Lösung ? Mich wundert es nur, dass es eben Momente bzw. Situationen gibt, in denen mein Penis schlaff größer aussieht... Kann das mit der Wärme bzw. dem psychischen Zustand zu tun haben ? Also das ich vielleicht gerade gestresst bin, oder die "anxiety" der Grund ist ?

      VG


      Matthias

      Kommentar


      • Re: Penis im schlaffen Zustan

        Möglich ist das…...

        Lieben Gruß

        Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

        Kommentar