• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Pudendusnerv? Prostatitis?

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Pudendusnerv? Prostatitis?

    Sehr geehrter Herr Dr Kreutzig Langenfeld, war im August 2013 bei einer Routineuntersuchung beim Urologen. Er tastete meine Hoden ab und ab der Sekunde des Tastens hatte ich Schmerzen zuerst nur im Hoden dann mit der Zeit zusätzlich Brennen der Penisspitze, After/Dammschmerzen und Unterbauchschmerzen.. Ab dem Moment des Tastens! ZUVOR WAR ICH 100%IG SCHMERZFREI!! Seit 1,5 Jahren Dauerschmerz. 1 Monat vor der Untersuchung viel ich tierisch aufs Steissbein.
    Seit dem war ich bei unzähligen Ärzten daruter bestimmt bei 10 Urologen 50% sagen abakterielle Prostatitis und 50% sagen nichts urologisches... Ejakulat, Urin wurde seit dem X mal untersucht auch mehrmals per PCR nie irgendwas.... Keine Leukozyten.Trotzdem irgendwann Antibiotika paar Tage Cipro, Doxy, und noch 2 weitere...Langzeitteraphie dann 4 Wochen Cefurax (habe Levlofloxaxin nicht vertragen und musste gleich absetzten) ohne Erfolg. MRT Becken: unauffällig. Darmspiegelung: unauffällig. Blasenspiegelung: Harnröhre Prostataloge und Blase seien gerötet.
    Alle urologischen Medikamente brachten nichts. Sämtliche Schmerzmittel helfen überhaupt nicht!
    Kann es sein dass ich mir durch den Steissbeinsturz alles verspannt habe und die damalige urologische Untersuchung einfach zu viel war und mir dadurch Nerven gequetscht wurden? Nervus Pudendus zB. War bei 2 Neurologen die sagten das könne alles sein, da kann man aber nichts machen...
    Gibt es sowas wie einen neurologischen Urologen? Oder wo kann ich mich noch hinwenden?
    Vielen Dank


  • Re: Pudendusnerv? Prostatitis?

    Ein Zusammenhang mit dem Trauma ist denkbar. Hodenschmerzen können aber auch ohne erkennbare Ursache bestehen. Eine kleine Verwachsung des Nerven kann reichen. Eine Prostatitis macht eher andere Symptomatik.

    Lieben Gruß

    Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

    Kommentar


    • Re: Pudendusnerv? Prostatitis?

      Ok vielen Dank. Nur wer ist für sowas der richtige Ansprechpartner? 3 Urologen konnten mir disbezügl nicht weiterhelfen? 2 Neurologen waren auch keine Hilfe... :-(

      Kommentar


      • Re: Pudendusnerv? Prostatitis?

        Das kann ich Ihnen nun so auch nicht beantworten...... LG

        Kommentar



        • Re: Pudendusnerv? Prostatitis?

          Herr Dr Kreutzig Langenfeld, ein MRT des Hoden wurde längst gemacht ohne Befund. Ein Urologe meint das ein MRT immer eine Schichtaufnahme ist und auch etwas zwischen den Schichten sein könne...
          Mein Urologe möchte nun als Test ein Betäubungsmittel (wie beim Zahnarzt) in den Hoden spritzen und wenn das was bringt wäre es klar das es der Hoden ist und danach könnte man nur noch den Hoden freilegen :-(
          Kann man das nicht irgendwie noch anders erkennen? Vielleicht gibt es ja sowas wie einen Spezialultraschall....
          Vielen Dank

          Kommentar


          • Re: Pudendusnerv? Prostatitis?

            Ein MRT des Hodens ist ein totaler Unsinn (und Geldverschwendung), da die Sonographie das besser kann. Der Versuch einer Nervenbetäubung lässt gewisse Rückschlüsse zu.

            Lieben Gruß

            Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

            Kommentar