• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.
  • Liebe Forennutzer,
    wir möchten unser Forum noch besser an Ihre Bedürfnisse und Wünsche anpassen. Dazu haben wir eine kurze Online-Umfrage erstellt. Die Teilnahme ist selbstverständlich anonym und dauert nur wenige Minuten. Vielen Dank!

    Hier geht's zur Umfrage

urologisches problem???!!!!

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • urologisches problem???!!!!

    sehr geehrter herr dr. kreutzig-langenfeld

    ich bin zwar eine frau, hoffe aber, dass sie mir trotzdem antworten werden. mitte oktober fing alles an. ich musste oft wasserlassen und hatte dabei ein brennen. beim urintest wurden erythrozyten festgestellt und ich bekam von meiner hä ein einmalantibiotikum. eine woche später habe ich zu hause einen test gemacht und es waren leukos im urin, keine eros. habe dann noch einmal antibiotika für 3 tage bekommen. die beschwerden wurden nicht wirklich besser. zusätzlich bekam ich noch schmerzen im rechten unterbauch, die nicht verschwanden. ich war so nervös und habe mir allehand ausgemalt. habe dauernd den urin getestet, was natürlich noch mehr unruhe brachte. der urin war aber io. dann hat meine hä blut untersucht. war auch io. bei einer sono vor einigen jahren hatte meine hä steine in der rechten niere und griess in der linken festgestellt. weil die beschwerden nicht verschwinden wollten bin ich am 29.10.2014 in die NA gefahren. dort wurde eine sono gemacht, das blut und der urin unersucht. alles io, keine steine gesehen. die schmerzen sind geblieben. zusätzlich bin ich noch zum gyn gegangen. untersuchung, sono, blut und urin gemacht, alles io. eine woche später am 07.11.14 habe ich morgens starke schmerzen im rechten unterbauch bis in die nierengegend bekommen. wieder zum ha. erythrozyten im urin, der auch recht dunkel war. meine ärztin sagte, dass es eine kolik sei und hat mir schmerzmittel gegeben, mich genadelt und ich bekam noch einen einweisungsschein für die urologie falls es schlimmer werden sollte. nach ein paar stunden waren die größten schmerzen vorbei, die im unterbauch sind geblieben. am nächsten tag wieder in die NA. wieder ultraschall, kein stein gesehen. im urin waren leukos 5 und erythrozyten/hämoglobin 10-25. viel trinken und schmerzmittel. die schmerzen sind geblieben. in der nacht vom samstag zum sonntag denke ich, dass es mal kurz beim wasserlassen in der harnröhre gestochen hat. weiss nicht, ob dass vielleicht ein steinabganag war. am montag bin ich dann in die urologische klinik gefahren. sono gemacht, keine steine gesehen aber ein nierenstau 1.grades. urin und blut io. stationär aufgenommen. sie haben untersuchungen gemacht und wollten eventuell eine harnschiene einsetzen. brauchte dann doch nicht gemacht werden. am mittwoch wurde ich entlassen. befund: verdacht spontanen steinabgang rechts, blut io, urinsediment unauffällig. nativ kein steinnachweis. nach km-gabe gleichzeitige regelrechte km-ausscheidung beidseits in zarte ureteren. kein anhalt für abflussbehinderung. ich bin mit den nerven völlig am ende, weil ich immer noch schmerzen im rechten unterbauch habe, viel wasser lassen muss, es manchmal nach dem wasserlassen leicht brennt, nicht während des wasserlassens und ich nicht weiss warum. ich trinke sehr viel. kann es sein, dass noch eine reizung besteht und wenn ja wie lange dauert es an. ich habe fürchterliche angst etwas schlimmes zu haben. ist das durch die durchgeführten untersuchungen auszuschließen. habe ich vielleicht noch zusätzlich eine reizblase oder ist es vielleich auch zum teil meiner psyche zuzuordnen. ich habe eine chronische generalisierte angststörung und leide an hypochondrie. am meisten beunruhigen mich die gleichbleibenden schmerzen im rechten unterbauch. blinddarm ist raus. vielleicht LWS 5/SWK1, da wurde vor jahren festgestellt bandscheibenprotrusion mit dorsomedian gelegenem prolapsanteil, nervenwurzel S1 bds wird tangiert. aber da hatte ich keine schmerzen im unterbauch. jetzt ist der text doch recht lang geworden.

    vielen dank für ihre aufmerksamkeit

    s.k.


  • Re: urologisches problem???!!!!

    Eine (zu) lange Geschichte.... aus der ich aber nicht eine Diagnose ableiten kann. Ein Steinabgang ist möglich..... Eine ernste Erkrankung im Hinblick auf die Diagnostik eher unwahrscheinlich.

    Lieben Gruß

    Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

    Kommentar


    • Re: urologisches problem???!!!!

      hallo

      vielen lieben dank fr die antwort. eine frage, die ich noch habe. kann nach einem steinabgang alles noch längerfristig gereizt sein und vielleicht schmerzen verursachen.

      danke

      Kommentar


      • Re: urologisches problem???!!!!

        Das ist durchaus möglich.

        Lieben Gruß

        Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

        Kommentar