• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.
  • Liebe Forennutzer,
    wir möchten unser Forum noch besser an Ihre Bedürfnisse und Wünsche anpassen. Dazu haben wir eine kurze Online-Umfrage erstellt. Die Teilnahme ist selbstverständlich anonym und dauert nur wenige Minuten. Vielen Dank!

    Hier geht's zur Umfrage

Chronische Prostataentzündung / Prostatitis

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Chronische Prostataentzündung / Prostatitis

    Hallo Herr Kreutzig-Langenfeld,

    ich (35 Jahre alt) habe seit zirka 2,5 Jahren anscheinend eine abakterielle Prostataentzündung die nicht wirklich verschwinden will.

    Krankheitsverlauf
    In der ersten Phase vor zirka 2,5 Jahren hatte ich es bemerkt, indem der Samenerguss schmerzhaft war. Das Spermawar eher durchsichtig und sehr dickflüssig, roch scharf, im Grunde galertartig, sodass es nicht richtig heraus kam und dabei Schmerzen verursacht hat. Im Alltag oder beim Wasserlassen merke ich sonst nichts, vielleicht ein minimales gereiztes Gefühl, aber nichts besonderes. Das hat sich bis heute auch nicht geändert.

    Ich war insgesamt drei mal bei zwei unterschiedlichen Urologen und zu Beginn wurden Bakterien entdeckt. EineProstatavergrößerung wurde nie festgestellt. Ich habe dann zwei Wochen Antibiotika eingenommen (Cipro Basics 500mg) und die Beschwerden waren nach 4 Tagen fast weg. Es hat sich dann aber nicht weiter gebessert, egal ob ich das Antibiotika noch länger eingenommen habe. Danach waren die Beschwerden für zirka 1,5 Monate quasi verschwunden/deutlich besser, kamen nach zirka 4 Wochen aber wieder. Leichte galertartige "Klumpen" waren durchgehend im Sperma, aber kaum zu sehen und sie verursachten keine Schmerzen mehr. Desto öfter ich einen Samenerguss habe, desto weniger tritt das Problem auf, allerdings bleibt der Samenerguss häufig eher mechachisch, d.h. das Sperma tritt aus ohne großartig Gefühle zu verursachen (vllt. auch psychisch bedingt, wegen der langen schmerzhaften Phase). Dann habe ich erst einmal 6 Monate abgewartet ob der Körper es alleine Regeln kann, aber es blieb immer genau gleich - keine Beschwerden im Alltag (bis auf ein hin und wieder ein leicht unangenehmes Gefühl in der Hodengegend), aber das Sexualleben lag wegen den Schmerzen beim Samenerguss eher brach.

    Mittlerweile habe ich noch zwei mal Antibiotika (1 x 2 Wochen & 1 x 1 Woche) genommen, da ich zwischendurch Schmerzen im Hoden hatte. Durch das Antibiotika sind diese weggegangen, ebenfalls immer fast auch die Beschwerden beim Samenerguss. Nach der letzten Einnahme des Antibiotikas kamen weder die Hodenschmerzen wieder (höchstens dezent und selten) und der Samenerguss ist hin und wieder gut, manchmal unangenehm, aber nicht so schmerzhaft wie früher. Dieser Zustand bleibt aber auch wieder seit Monaten gleich.


    Aktuelle Therapie/Maßnahmen
    Nun hat der Arzt mir geraten "Pollstimol (Gräserpollen)" für mindestens 6 Monate (6 Kapseln pro Tag) einzunehmen und zu schauen, ob es etwas bringt. Antibiotika länger als zwei Wochen einzunehmen, vertrage ich sehr schlecht, ich konnte dadurch kaum noch essen (bei einem anderen als Cipro war es noch schlimmer). Auch hat die Antibiotika-Einnahme das Problem immer temporär deutlich gebessert.
    Beim Ökotest (Test Naturarzneimittel – Teil 2 - 06/2011) wird Pollstimol allerdings ein "Magelhaft" vergeben, wegen der nicht belegten Wirksamkeit. "Prostagutt forte" (Sägepalmenfrüchten, Brennnesselwurzel) schneidet in der Wirkung besser (mit "gut") ab. Kann ich Prostagutt forte (120mg) z.B. stattdessen einehmen, haben Sie Erfahrungen mit demMedikament?

    Gibt es etwas, was ich sonst tun kann, um das Problem in den Griff zu bekommen? Mein Körper bekommt es anscheinend nicht hin und sonst kann ich nur seichte Hausmittel wie Cranberry-Tee, warme Füße, wenig Alkohol und viel Flüssigkeit einsetzen. Ich würde die Sache gerne einmal abschließen, damit ich wieder ein normales Sexleben haben kann und damit die Beschwerden ggf. nicht schlimmer werden. Es ist ja auch kein sinnvoller Dauerzustand, wenn im Körper immer eine Entzündung schwelt. Bis jetzt bleibt es aber auf einen nicht optimalen Status quo.
    Ich überlege auch, vielleicht noch mal eine Woche das Antibiotika zu nehmen. Eine Woche geht noch und ab den zirka 4-5 Tag ändert sich eh nichts mehr am Zustand.

    Danke für Ihre Hilfe.


  • Re: Chronische Prostataentzündung / Prostatitis

    (Zu) Lange Geschichte...... Die Therapie war möglicherweise stets zu kurz...... LG

    Kommentar