• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Körper und/oder Psyche? Schwindelgefühl mit Stimmungstief

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Körper und/oder Psyche? Schwindelgefühl mit Stimmungstief

    Hallo liebe Community,

    ich denke bevor ich euch hier meinen Krankheitsverlauf schildere, sollte ich doch zumindest die Rahmeninformationen über mich preisgeben

    Ich:
    Geschlecht: männlich
    Alter: 28
    Körpergröße: 198cm
    Körpergewicht: 92kg
    Alkoholkonsum: Keinen
    Nikotinkonsum: Ja, 5-7 Zigaretten am Tag
    Ernährung: Ausgewogen - Gesund
    Sport: 3 bis 4 mal die Woche, jeweils eine halbe Stunde Kardiotraining, eine Stunde Krafttraining
    Tabletteneinnahme: Keine


    Also meine Problematik fing vor ungefähr einem Jahr an. Zu dieser Zeit war ich Praktikant ( für das Anerkennungsjahr zum Arbeitserzieher) in einer Einrichtung für psychisch beeinträchtige Personen. Anfangs gefiel es mir dort sehr gut, doch nach ungefähr 3 Monaten fingen mehrere Arbeitskollegen (vorallem meine direkte Vorgesetzte) an, mir gegenüber zu sticheln und zu hetzen (Mobbing). Da ich die Stelle allerdings nicht wechseln wollte (ansonsten währen die 3 Monate nicht angerechnet worden und das Anerkennungsjahr würde von neuem beginnen) versuchte ich das Ganze durchzubeisen.
    Doch mit der Zeit kamen bei mir die ersten Beschwerden:

    - Die Nase verstopfte und das Atmen fiel mir schwerer
    - Schwindelgefühle, vorallem in Sitzungen mit dem Team

    Da ich zu diesem Zeitpunkt nicht wusste, was mir mein Körper damit signalisieren wollte, ging ich also zu meinem Hausarzt, der mich zunächst an einen HNO weiterleitet.

    Ärztemarathon:

    HNO: Allergietest - Ohne Befund. Leicht vergrößerte Polypen, Nasenscheidenwandverkrümmung - Jedoch keine großen Beeinträchtigungen für Atmung. Ultraschalluntersuchung an den Lymphknoten am Hals. Alles ohne Befund. Also schickte dieser mich weiter.

    Termin für ein CT im Krankenhaus um meine Nasennebenhöhlen zu checken: Alles in bester Ordnung

    Pneumologe: Lungenfunktionstest: 8,5l Lungenvolumen, Bronchen gegen Reizungen unempfindlich - Kein Asthma
    ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Meine Befindlichkeit verschlechterte sich - Mittlerweile 10 Arbeitsmonat auf der alten Stelle

    Symptome: Schwingefühle unabhängig von der Situation, Heulkrämpfe, depressive Verstimmungen, Schweissausbrüche, Schüttelfrost

    -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    So ging ich dann zu meine Hausarzt, der mich dann erstmal komplett aus diesem Rahmen nahm und mich für die letzten 2 Monate Krankgeschrieben hat. In der Zeit in der ich dann jedoch zuhause war, ging es mir nicht wirklich viel besser. Fühlte mich alleine und wollte auch nicht alleine sein, so dass es ein Problem war, wenn meine Eltern weggefahen sind. Da es ja so nicht weitergehen konnte, ging ich in ein medizinisches Versorgungszentrum und erklärte dort meine Problematik. Diese bestellten mich dann am nächsten Tag zur Blutabnahme für ein großes Blutbild.

    Blutbild: Alles ok.

    Lösung: Notfallmedikation verschrieben (nie eingenommen, da ich mich nicht so abspeisen lassen wollte)

    -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Die zwei Monate gingen also vorrüber , die Symptome gingen minimal zurück und ich hatte einen neuen Arbeitsplatz gefunden (Traumarbeitsplatz hell yeah). Zu Anfangs dachte ich mir: Fight- Flight - Freeze, doch siehe da, ich gehe sehr gerne dort arbeiten und freue mich auf jeden Arbeitstag den ich dort verbringen darf. Was jedoch geblieben war, war dieses Schwindelgefühl, welches mir wenn es kam, immer und immer Angst machte.

    Also suchte ich einen Internisten auf, der mittlerweile auch mein neuer Hausarzt ist. Er hörte sich meine Symptomatik an und veranlasste dann (Verdacht auf Herzrhytmusstörungen) folgende Untersuchungen:

    - Langzeitekg: Ohne Befund
    - Echographie mit Farbduplex Herz und Halsschlagadern: Tip Top
    - Überprüfung der Schilddrüse durch Ultraschalluntersuchung: Ohne Befund
    - GROSSES GROSSES Blutbild (glaub er Zaofte mir an 4 verschiedenen Tagen Blut): Ohne Befund

    Eine Langzeitblutdruckmessung oder Blutdruckmessung vor Ort konnte er nicht machen, da ich davor Angst habe (kann ich ruhig sagen) jedoch regelmäßig selbst kontrolliere und ihm eine Tabelle über die letzten 5 Monate mitbrachte (hatte Bluthochdruck vor 3 Jahren mit zu anfangs Medikamenteneinnahme - Sport und Gewichtsverlust 120kg auf 92 kg, waren die gesündere Lösung)

    Mein Arzt suchte weiter und fang dann die Ursache in meinen Nahrungsmitteln. Das Zauberwort war eine Aspartamintolleranz und siehe da, nach dieser Entgiftung dieses Teufelszeugs war ich komplett beschwerdefrei - für ganze 4 Monate.

    Denn nach 4 Monaten und der Beginn meines Urlaubs im August diesen Jahres, kam ganz plötzlich der Schwindel bzw. das Schwindelgefühl wieder zurück (Gott sei dank ist die restliche Symptomatik vom Vorjahr komplett verschwunden mit Heulkrampf etc). Es tritt meist einmal die Woche auf, hält sich für 1-10 Minuten und verschwindet dann einfach wieder. Doch diese Momente sind so belastend (Flashback), dass ich immer wieder die Angst kurz bekomme, oh mein Gott diese Sache fängt wieder von vorne an.

    Ich meide seitdem der Schwindel wieder da ist auch Situationen, in der ich nicht die "Oberhand" habe. Sei es Besuch bei neuen Ärzten (auch wenn ich trotzdem hin gehe), Kinobesuche als Beispiel oder weiteres wegfahren mit dem Auto (den Rückzugspunkt verlassen).

    Mein letzter Anlauf und das Ende meines Lateins ist der Besuch beim Orthopäden in 2 Wochen, ob es vll von meinen Knochen her kommt, da ich seit einigen Wochen auch Rückenschmerzen habe).

    Seit ungefähr 2 Wochen habe ich auch wieder ein wenig Probleme mit dem Blutdruck. Durchschnittswerte morgens beim aufstehen: 138/70 Puls 52, direkt nach der Arbeit 152/89 Puls 82 , Abends wenn ich dann in die Ruhephase komme 142/74 Puls 60. Sollte ich hier vll wieder Anfangen meine alten Blutdrucktabletten einzunehmen? Hatte aufgehört mit Ramiphril 2,5mg am Tag.


    Kennt jemand diese Symptomatik oder hat etwas ähnliches schon einmal durchgemacht? Ich möchte mich herzlich bei allen Bedanken, die auch wenn sie keine Antwort hier hinterlassen, sich es durchgelesen haben.





  • Re: Körper und/oder Psyche? Schwindelgefühl mit Stimmungstief

    Psyche! Lieben Gruß Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

    Kommentar


    • Re: Körper und/oder Psyche? Schwindelgefühl mit Stimmungstief

      Wäre ein Termin bei einem Psychologen ratsam oder kann der Körper dies selbst mit der Zeit regulieren?

      Kommentar


      • Re: Körper und/oder Psyche? Schwindelgefühl mit Stimmungstief

        Beides denkbar...... Lieben Gruß Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

        Kommentar