• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Urethritis, Prostatitis

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Urethritis, Prostatitis

    Sehr geehrter Dr. Kreutzig,

    Ich habe folgendes Problem:
    Hatte vor 4 Monaten ungeschützten GV. Ein paar Tage danach hatte ich ein Brennen beim urinieren verspürt (Kein Ausfluss). Mein Urologe hat mir Azithromycin verschrieben. Gleich am ersten Tag nach der Einnahme waren die Beschwerden weg, sind jedoch noch während der Antibiotika Einnahme wieder aufgetreten. Danach verschrieb mir mein Urologe Doxy 200mg für 10 Tage. Leider hatte mir das auch nicht weitergeholfen. Ich wartete ein paar Wochen mit der Hoffnung, dass die Symptome verschwinden. Leider wurde das Probleme immer schlimmer. Hab ein dauerhaftes Brennen in der Harnröhre und im Bereich der Prostata, das beim urinieren noch schlimmer ist. Erst nach den 2 Antibiotika Therapien wurde ein Abstrich gemacht. Es wurden Streptokokken gefunden, für die mir Clavamox 1g für 14Tage verschrieben wurden. Auch danach wartete ich Wochen. Leider kein Erfolg. Bei der letzten Urinprobe wurden Staphylokokken entdeckt. Ich bekam Eusaprim forte Tabletten (10Tage) verschrieben, die meine Symptome auch nicht gemildert haben.

    Könnte es sein, dass Chlamydien, Gonokkoken usw sind, die jedoch nicht nachgewiesen werden konnten? Oder kann es wirklich an den Streptokokken,Staphylokokken liegen, dass ich solche Beschwerden habe?

    Handelt es sich vielleicht um Chlamydien?Da das Azitromycin für einige Tagen geholfen hat. Diese Antibiotika springen ja auf Chlamyiden an, so wie ich das verstanden habe.

    Vielen Dank im Voraus!

    LG
    Peter


  • Re: Urethritis, Prostatitis

    Chlamydien und Mykoplasmen sind möglich…. hier behandele ich stets länger (20 Tage) mit Doxycyclin…..

    Lieben Gruß

    Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

    Kommentar


    • Re: Urethritis, Prostatitis

      Danke für die schnelle Antwort! Da ich schon eine 10Tage Doxy Kur hinter mir habe, hätte ich noch eine Frage dazu.Ist es denn möglich das die Bakterien mittlerweile resistent gegen Doxy geworden sind? LG Peter

      Kommentar


      • Re: Urethritis, Prostatitis

        Theoretisch ist das denkbar, lässt sich in der Praxis aufgrund der schlechten Nachweis-Situation der Erreger selten bestätigen.

        Lieben Gruß

        Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

        Kommentar



        • Re: Urethritis, Prostatitis

          Hallo, Kann man Gonorrhoe nach 3 negativen Harnröhrenabstrichen mit Sicherheit ausschließen? LG

          Kommentar


          • Re: Urethritis, Prostatitis

            .... Eher Ja

            Kommentar


            • Re: Urethritis, Prostatitis

              Sehr geehrter Dr.Kreutzig, Habe seit einer Woche die doxy Therapie(20Tage) hinter mir. Die Beschwerden waren danach nicht ganz weg, jedoch ging es mir um einiges besser. Fast kein Brennen mehr in Hoden & Prostata nur in der Harnröhre. Seit gestern verschlechtert sich die Situation wieder: Andauerndes Brennen in der Harnröhre (nicht nur beim urinieren), brennendes & juckendes Gefühl im Hodenbereich & der Prostata. Meine Frage: Können die Sympthome nach einer längeren Therapie zwischendurch schlimmer werden und dennoch nach 4-6Wochen abklinken? Mein Urologe meint er kann nichts mehr für mich tun. Ist es möglich das die Bakterien z.b Chlamydien, Mykoplasmn nach der Zeit vom Immunsystem besiegt werden und selbst verschwinden? LG Peter

              Kommentar



              • Re: Urethritis, Prostatitis

                Beschwerden können noch 6-8 Wochen nach erfolgreicher Therapie fortbestehen.

                Lieben Gruß

                Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

                Kommentar


                • Re: Urethritis, Prostatitis

                  Sehr geehrter Dr.Kreutzig, Es sind nun 8Wochen vergangen, seitdem ich die 20 Tage Doxy Therapie beendet habe. Leider habe ich immer noch mit einer Urethritis, Prostatitis zu kämpfen. Auch mein Harnstrahl ist wieder schwächer geworden & ich spüre seit einigen Tagen ein Kribbeln in den Nieren. Seit ich vor 8 Monaten ungeschützen Gv hatte, bin ich die Sympthome nicht mehr losgeworden. Habe schon einige Antibiotika Therapien hinter mir. Mein Urologe kann nichts mehr für mich tun & ich weiß auch nicht mehr weiter. Könnten Sie mir einen Rat geben wie ich weiter vorgehen soll? LG Peter

                  Kommentar


                  • Re: Urethritis, Prostatitis

                    Es kann eine Resistenz vorliegen.....
                    Allgemeine Maßnahmen (meiden von Kälte, viel trinken, nicht mit dem Rad fahren und warme Sitzbäder) können helfen.
                    Bei Resistenz auf Doxy ist Enoxacin und Moxifloxacin eine denkbare Option.

                    Lieben Gruß

                    Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

                    Kommentar



                    • Re: Urethritis, Prostatitis

                      Vielen Dank für die shnelle Antwort! Werde noch einmal mit meinem Urologen reden. Ist es möglich das die Bakterien irgendwann aufgrund meinr Immunabwehr von selbst verschwinden? Oder bleiben diese ein Leben lang, wenn keine Medikamente anschlagen?

                      Kommentar


                      • Re: Urethritis, Prostatitis

                        Beides ist möglich..... Lieben Gruss Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

                        Kommentar


                        • Re: Urethritis, Prostatitis

                          Seit einiger Zeit habe ich auch ein Jucken am After. Könnte das auch von der Harnröhrenentzündung bzw Prostatitis sein? Können Chlamydien, Mykoplasmen überhaupt so ein Jucken in diesem Bereich verursachen? Bei mir wurden bisher nur Staphylokokken epidermis in der Harnröhre nachgewiesen. Womöglich verursachen diese Bakterien mein Problem? Danke für Ihre Hilfe. Ich bewundere Ihren Einsatz

                          Kommentar


                          • Re: Urethritis, Prostatitis

                            Chlamydie für dieses Jucken eher nicht verantwortlich. Der Keimnachweis bei der Prostatitis oft ganz schwer oder unmöglich....

                            Lieben Gruß

                            Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

                            Kommentar


                            • Re: Urethritis, Prostatitis

                              Sehr geehrter Herr Kreuzig, Nun sind schon 9 Monate vergangen, seit ich mit einer Prostatitis zu kämpfen habe. Letzte Woche hat mir mein Urologe für 6 Wochen Ciprofloxacin verschrieben. Die ersten 2 Wochen sollte ich eine höhere Dosis zu mir nehmen. Als ich mit der Therapie begonnen hatte, milderten sich die Symthome schon am zweiten Tag. Das Jucken am Enddarm war fast komplet weg, ich konnte normal urinieren & auch das brennen allgemein war einbisschen besser geworden. Ich hatte wieder Hoffnung auf Besserung. Leider hatte ich am dritten Tag schreckliche Gelenks & Sehnenschmerzen bekommen. Mein Arzt meinte ich solle die Therapie sofort abbrechen & darf keine Chinolone mehr zu mir nehmen. Nun 1Woche später sind alle alten Sympthome wieder da Die anderen Antibiotika Therapien haben leider nicht angeschlagen. Es is mittlerweile unerträglich geworden. Ich kann mir nicht vorstellen, den Rest meines Lebens mit diesen Beschwerden zu leben. Gibt es noch andere Antibiotika, die mir helfen könnten? Bei mir wurde bis jetzt nur eine sehr hohe Anzahl an Staphylokkoken im Ejakulat gefunden. Könnten diese meine Beschwerden verursachen?

                              Kommentar


                              • Re: Urethritis, Prostatitis

                                Die Staph eher unschuldig…..

                                Die antibiotische Therapie muß Ihr Arzt entscheiden…… Chinolone machen nicht immer die Gleichen Nebeneffekte….. Moxifloxacin??

                                Lieben Gruß

                                Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

                                Kommentar


                                • Re: Urethritis, Prostatitis

                                  peter25 wie sieht es nun aus? Wie geht es Dir? Gibt es was Neues? Danke

                                  Kommentar


                                  • Re: Urethritis, Prostatitis

                                    Hallo bill,

                                    Leider nach 2,5Jahren immer noch keine Besserung. Habe bis jetzt unzählige Arzttermine hinter mir und auch natürliche Heilmittel und Sport brachten bisher keinen Erfolg. Eine hohe Anzahl an Staphylokkoken sind das einzige was man bisher finden konnte. Ich hoffe dennoch, dass ich das Problem irgendwann mal in den Griff bekomme.

                                    Lg

                                    Kommentar