• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Weisslicher Ausfluss ohne Erreger

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Weisslicher Ausfluss ohne Erreger

    Sehr geehrter Herr Dr. Kreutzig-Langenfeld,
    ich bin auf dieses Forum gekommen, um ihnen meinen Krankheitsverlauf zu schildern mit der Bitte um ihre Bewertung, da ich mittlerweile nervlich stark belastet bin und sich nichts finden lässt, vielleicht können sie ja weiterhelfen...

    zu mir, ich bin 33, im gehobenen Management tätig, verheiratet; zum Krankheitsverlauf:

    Nachdem ich im Juli mit meiner Frau ungeschützten GV (Nachwuchsplanung) hatte ist mir ein paar Tage danach aufgefallen, dass ich weissliche Flecken in der Unterhose hatte, also zuerst mal beobachtet und nichts dabei gedacht.. trotzdem blieb das Symptom bestehen, zusätzlich bemerkte ich morgens, aber auch über den Tag verteilt leicht weissliches Sekret an der Penisspitze - nicht dickflüssig sondern eher milchig bis trüb, die ersten 2-3 Urintropfen sind ebenfalls leicht getrübt...also bin ich zum Hausarzt und dieser vermutete Chlamydien und verordnete mir Doxycyclin 10 tage a 2 Tabletten..obwohl ich sagte, dass meine Frau keine Probleme hat bzw. Untersuchungen normal waren....Parallel wurde dann zusätzlich hier beim örtlichen Urologen Urin untersucht + Ultraschall, war alles in Ordnung..

    Der Ausfluss war mal etwas besser mal etwas mehr...ganz unterschiedlich: es sind nur jeweils die ersten Urintropfen trübe bzw. es ist etwas Sekret ?!? vor dem urinieren zu erkennen .. immer leicht milchig bis weisslich, nie grünlich oder dickflüssig...Als die Beschwerden sich nicht besserten bin ich in die Urologie eines Krankenhauses in HH überwiesen worden, dort sollte ich morgens vor dem ersten urinieren zuerst Spermaprobe abgeben, danach wurden 3 Abstriche angefertigt, dann Urin sowie Blut abgenommen, zusätzlich wurde Ultraschall Hoden / Blase sowie Tastuntersuchung Prostata unternommen... ohne Befund...Nach einer Woche bekam ich die Ergebnisse, dass NICHTS gefunden wurde, weder im Sperma, noch im Urin, noch Antikörper Blut, etc. , PCR negativ Gonokokken, Chlamydia tr. etc...usw..alles ohne Befund...das einige was laut Urologen etwas auffällig war, war dass leicht erhöhte Enterokokkus Species im Sperma gefunden wurden....er sagte aber dazu kann auch normal sein.. ich hatte gehofft dass man was findet..aber nichts!

    Die Beschwerden hielten trotzdem an..bzw. der Ausfluss..zuzätzlich verspüre ich ab und zu das Gefühl, dass Restharn in der Harnröhre verblieben ist sowie manchmal leichtes Nachtröpfeln...Kein Brennen etc...bzw. ein zwei Urintropfen die nach dem Urinieren trotzdem in der Unterhose verbleiben...subjektiv (vielleicht Einbildung?) manchmal ein Ziehen im Hoden bzw. Unwohlsein im Blasenbereich...Außerdem hatte ich bereits mehrmals Probleme mit dem ISG / bzw. unterer Rücken...auch nun habe ich seit einigen Wochen / Monaten andauernde Probleme mit dem Rücken...zur Info: HLA-B27 Wert wurde bei mir auch vor einigen Jahren positiv getestet...

    Da die Probleme nicht verschwanden war ich letzte Woche nochmals beim Hausarzt, dieser hat dann eine 3-Gläser Probe Urin angeordnet, da ich nochmals erzählte, dass nur die ersten Tropfen trüb sind...habe dann morgens selber direkt beim ersten Toilettengang Erst-, Mittelstrahl, und letzten Urin aufgefangen. Wurde direkt im Anschluß dann ins Labor gebracht zur mikrobiologischen Untersuchung...

    Wieder nicht Auffälliges bzw. ohne Befund !!!!

    Mache mir trotzdem dauernd Gedanken, was mit mir nicht stimmt, und mich und meine Beziehung belastet es logischerweise...denn dieser Ausfluss kann doch nicht normal sein...

    1. Wie sicher ist es denn ihrer Meinung nach nach all den Untersuchungen, dass tatsächlich keine Erreger vorhanden sind, zumal ja die Untersuchungen direkt von Fachpersonal im KrHaus gemacht wurden??

    2. Ich hatte auch schonmal von einer psychischen Komponente gehört...hatte auch vor der Symptomatik relativ viel Stress / Beziehungsprobleme...

    3. ich denke immer, dass definitv was entzündet sein muss (Urethritis), weil das Sekret eben weisslich ist...ist das aufgrund der Untersuchungen auszuschließen???

    Bin leider sehr verunsichert in meiner jetzigen Situation, ich würde mich freuen, wenn Sie hierzu Ihre Einschätzung abgeben könnten aus Ihrer Erfahrung heraus..mein Hausarzt ist definitiv "mit seinem Latein am Ende"..er sagte wir haben ja alles untersucht....

    Vielen Dank vorab für eine baldige Rückmeldung

    Stefan P.

  • Re: Weisslicher Ausfluss ohne Erreger

    Zu 1. Der Erregernachweis gelingt im Falle von Chlamydien und Mykoplasmen oft nicht,. Die Therapie sollte in diesem Fall aber wenigstens 20 Tage dauern.

    Zu 2.
    Das ist möglich…...

    3. Siehe 1.

    Lieben Gruß

    Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

    Kommentar


    • Re: Weisslicher Ausfluss ohne Erreger

      Hallo und Vielen Dank für Ihre Antwort!

      Trotzdem nochmals eine Nachfrage: Wäre es denn gem. ihrer zweiten Antwort möglich, dass dieser (weissliche) Ausfluss z.B. auch von einer Prostatitis herrührt, also ggf. Prostatasekret ist (hab da mal gegoogelt )??? bzw. Beckenschmerzsyndrom...oder gar rein psychisch ist...

      Für wie wahrscheinlich halten sie es in meinem speziellen Fall, dass trotzdem Erreger da ist, obwohl alle diese Untersuchungen durchgeführt wurden?? Problem ist, dass mir der Arzt kein AB geben will, weil er sagt, dass da nichts ist, wogegen man behandeln könnte !

      Also ihrer Meinung nach nochmals Doxy min 20 Tage ??

      Vielen Dank nochmals vorab

      Kommentar


      • Re: Weisslicher Ausfluss ohne Erreger

        1. Ausfluss ist eher nicht psychogener Natur. Eine Prostatitis ist möglich….
        2. Die Wahrscheinlichkeit ist nicht einzuschätzen…..
        3. Ich behandele meine Patienten in solch einer Konstellation so…..

        Lieben Gruß

        Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

        Kommentar



        • Re: Weisslicher Ausfluss ohne Erreger

          Vielen Dank für Ihre Einschätzungen!! Weiter so, ein hilfreiches Forum!!!

          Kommentar


          • Re: Weisslicher Ausfluss ohne Erreger

            Hallo nochmal Herr Dr. Kreutzing-Langenfeld, Mittlerweile hat sich leider Immernoch keine Besserung in Bezug auf mein Problem ergeben...in der Zwischenzeit war ich nochmals in der Urologie und habe nach Rücksprache bzw. nochmaliger Schilderung der Beschwerden eine Nachuntersuchung des Spermas durchgeführt..Ergebnis war, dass Ureaplasma Urealyticum in erhöhter Keimzahl vorhanden war sowie Garnerella Vag. Habe dann ich als für zwei Wochen Docycyclin bekommen.. Keine Besserung..bei Nachkontrolle des Spermas wiederum unverändert Ureaplasma Urealyticum ...habe dann Amoxycillin mit Clavulansäure 2 Packungen bekommen, sollte 3 mal am Tag nehmen ..hatte die letzte Tablette jetzt an Sonntag...subjektiv betrachtet hatte ich kurzzeitig vielleicht etwas weniger Ausfluss..aber trotzdem seit heute wieder weiße Stellen in der Unterwäsche...bin langsam echt ratlos...wie würden Sie denn bei Ureaplasma im Sperma Vorgehen ?? Sollte nicht ein anderes Antibiotikum hier besser sein ?? Vielen Dank vorab für Ihre fachliche Einschätzung!!

            Kommentar


            • Re: Weisslicher Ausfluss ohne Erreger

              Wo bzw wer hat nun Ureaplasma feststellen können? Das Krankenhaus? und wie? Per PCR? In der alten Ejakulatsprobe?

              Kommentar



              • Re: Weisslicher Ausfluss ohne Erreger

                Ich würde das Antibiotikum wechseln…..

                Lieben Gruß

                Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

                Kommentar


                • Re: Weisslicher Ausfluss ohne Erreger

                  Vielen Dank für die Meinung! Auf welches AB würden sie denn ggf umsteigen? Für welche Dauer ihrer Meinung nach ??

                  Kommentar


                  • Re: Weisslicher Ausfluss ohne Erreger

                    Individuelle Therapieempfehlungen kann und darf ich hier nicht geben….
                    Manche Patienten reagieren gut auf Enocacin über 20 Tage in der Standard-Dosierung.

                    Lieben Gruß

                    Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

                    Kommentar



                    • Re: Weisslicher Ausfluss ohne Erreger

                      Ok, vielen Dank nochmals!!! Grüße

                      Kommentar


                      • Re: Weisslicher Ausfluss ohne Erreger

                        Hallo nochmal Herr Dr. T. Kreutzig-Langenfeld! In der Zwischenzeit sind einige Monate vergangen. Leider ist das Problem immernoch vorhanden : fast täglich weiße Flecken in der Unterhose sowie ab und zu Missempfindungen. Manchmal minimal brennen wenn überhaupt...war jetzt nochmal bei einem zweiten Urologen und habe die Geschichte komplett erläutert. er sagte es könnte von den Ureaplasmen kommen aber auch die Drüsen ??? an der Blase sein weswegen ich Ausfluss habe (mittlerweile 1Jahr fast )...habe dann von ihm 1 g Azithromycin Einzeldosis sowie für den Folgetag 2x 250 mg..diese habe ich nun letzten Dienstag genommen. Ich habe das Gefühl dass die Missenpfindungen erheblich besser bzw seltener geworden sind..der Ausfluss war mal 1 Tag fast gänzlich verschwunden, heute aber wieder da?!?! Hmm nun meine Fragen: 1. Könnten aus Ihrer Sicht auch diese Drüsen für den weißlichen Ausfluss verantwortlich sein?!? bzw könnte der Ausfluss lediglich Prostatasekret sein, was ich täglich vorfinde ?? 2. hatte irgendwo gelesen dass es Wochen dauern kann nach der AB Therapie bis sich die Schleimhäute erholt haben.. und der Ausfluss aufhört. Also aus Ihrer Sicht warten oder ggf. Nochmal zum Urologen wegen weiterer AB Behandlung ??? Subjektiv sind die Missempfindungen ja besser geworden...

                        Kommentar


                        • Re: Weisslicher Ausfluss ohne Erreger

                          Ich kann die Gesamtsituation kaum bewerten. Schon gar nicht kann ich Ihren Ausflug bewerten....
                          Manchmal dauert der Effekt der Therapie in der Tat einige Zeit über das Ende der Therapie hinaus.

                          Lieben Gruß

                          Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

                          Kommentar